Rautengrube = Boden des 4. Hirnventrikels

 

Die RAUTENGRUBE ist der Boden des 4. Hirnventrikels.

 

Der 4. Hirnventrikel setzt sich fort in den 'Zentralkanal' des Rückenmarks, dem 'Canalis centralis' in der 'Substantia intermedia centralis', der sog. 'Zwischensäule'.

 

Sie liegt innerhalb der 'grauen Substanz' des Rückenmarks.

 

Sie enthält im Bereich der Rückenmarksegmente C8 - L1/2 das SEITENHORN (s. u.).

 

Der 'Zentralkanal' ist bei Erwachsenen fast immer verschlossen bzw. 'verödet'.

 

 

Zum Nachdenken ...

 

Die HYPOPHYSE ist über den Hypophysenstiel mit dem Boden des 3. Hirnventrikels verbunden;

vor dem Hypophysenstiel liegt die SEHNERVENKREUZUNG (= Chiasma opticum).

 

Zur Erinnerung: Im 'Chiasma opticum' vereinigen sich die beiden Sehnerven, aber nur die 'inneren' (= nasalen) Fasern werden 'gekreuzt', die 'äußeren' (= temporalen) Fasern bleiben ungekreuzt.

 

Der 3. Ventrikel liegt im Zwischenhirn, und er ist mit dem 4. Hirnventrikel über den sog. 'Aqueductus mesencephali' verbunden.

 

Zum Zwischenhirn gehören auch: Thalamus, Hypothalamus und Epiphyse.

 

 

Innerhalb bzw. unter der RAUTENGRUBE  liegen wichtige Hirnnervenkerne:

 

Kern des NERVUS ABDUCENS, VI. Hirnnerv

Er versorgt den äußeren geraden Augenmuskel.

 

Ursprungskern des NERVUS HYPOGLOSSUS, XII. Hirnnerv

Er versorgt die Muskulatur der Zunge.

 

Kerne des NERVUS VESTIBULOCOCHLEARIS, VIII. Hirnnerv

Er leitet Erregungen aus dem Gleichgewichts- und Hörorgan zum THALAMUS.

Es sind 4 'Endkerne', und sie haben Verbindungen zu:

- Rückenmark

- Kleinhirn

- Fasciculus longitudinalis medialis

 

Der 'FASCICULUS LONGITUDINALIS MEDIALIS':

  • Verbindet u. a. die motorischen Hirnnervenkerne miteinander.
  • Den Vestibularapparat mit der Augen-, Hals- und Rumpfmuskulatur.
  • Koordiniert Augen- und Kopfbewegungen (nach einer entsprechenden Stimulation durch das Gleichgewichts- oder Hörorgan).
  • Koordiniert die Kau-, Zungen- und Schlundmuskulatur beim Sprechen und Schlucken. 

-> Siehe auch 'Nuclei: Hirnnervenkerne' und Diplomarbeiten etc.: Vestibular nuclei und abducens nucleus'

 

Fasciculus longitudinalis dorsalis

 

Zusätzlich zum 'FASCUCULUS LONGITUDINALIS MEDIALIS' gibt es noch den 'FASCICULUS LONGITUDINALIS DORSALIS':

 

Es ist ein Faserbündel mit 'auf- und absteigenden' Fasern (= afferent und efferent) zwischen

  • HYPOTHALAMUS und Kerngebieten im HIRNSTAMM,

v. a. von motorischen und sekretorischen Hirnnervenkernen:

 

 

III. Hirnnerv

Nervus oculomotorius

 

 

Augenmuskelnerv

Versorgt den Lidhebermuskel und vier der sechs äußeren Augenmuskeln.

VII. Hirnnerv

Nervus facialis

Gesichtsnerv; auch 'parasympathische' Versorgung der Tränen-, Unterkiefer- und Unterzungendrüse.

 

 

Versorgt u. a. die mimische Muskulatur des Gesichts und leitet Geschmacksempfindungen aus den vorderen zwei Dritteln der Zunge zum Hirnstamm.

X. Hirnnerv

Nervus vagus

Eingeweidenerv; Hauptnerv des 'Parasympathikus'.

Versorgt den Kehlkopfbereich (motorisch und sensibel), leitet sensible Impulse von Organen zum ZNS und Impulse an die 'glatte Muskulatur'* und Impulse an innere Organe (sekretorisch).

 

XII. Hirnnerv

Nervus hypoglossus

 

Zungennerv

Versorgt die Muskulatur der Zunge.

Nucleus ambiguus

Ursprungskern für den IX., X. und Teile des XI. Hirnnervs in der MEDULLA OBLONGATA.

 

IX. - Nervus glossopharyngeus:

Versorgt die Rachenmuskeln und Schleimhaut des Rachens; übermittelt Geschmacksempfindungen aus dem hinteren Zungendrittel; er versorgt parasympathisch die Ohrspeicheldrüse.

X. - Nervus vagus (s. o.)

XI. - Nervus accessorius:

Versorgt Muskeln des Halses, den Kopfwender- und Kapuzenmuskel.

 

 

Nucleus solitarius

Kerngruppe im 'Tractus solitarius' in der MEDULLA OBLONGATA; enthält die Endkerne der sensorischen und sensiblen Fasern der Hirnnerven VII., XI. und X.

Die Geschmacksfasern folgender Hirnnerven ziehen zum 'Nucleus solitarius':

VII. - Nervus facialis; aus den vorderen zwei Dritteln der Zunge.

XI. - Nervus glossopharyngeus; aus dem hinteren Drittel der Zunge.

X. - Nervus vagus; aus dem Bereich der Zungenwurzel und dem unteren Rachen.

 

Nuclei salivatorii:

Inferior* und superior

Inferior: Gehört zu den Kernen des Nervus glossopharyngeus (IX.)

Superior: Sog. 'Speichelkern' im Boden der RAUTENGRUBE; er enthält die Wurzelzellen für die parasympathischen Fasern des 'NERVUS INTERMEDIUS' (= nicht-motorischer Teil des NERVUS FACIALIS).

 

 

Inferior:

Versorgt die Ohrspeicheldrüse.

Superior:

Versorgt die Speichel- und Tränendrüse.

 

 

* Zum Hirnstamm zählt man: Medulla oblongata, Brücke (Pons) und Mittelhirn (Mesencephalon). Schädigungen im Bereich des Hirnstamms führen zu sog. 'Hirnstammsyndromen'.

 

* 'Glatte Muskulatur' findet man in der Wand innerer Hohlorgane (z. B. Magen, Darm, Harnblase, Gebärmutter) und in Blutgefäßen.

 

* Den 'Nucleus salivatorius inferior' zählt man zu den Kernen des NERVUS GLOSSOPHARYNGEUS

(= IX. Hirnnerv); sie liegen in der Medulla oblongata. Dazu gehören:

- Nucleus ambiguus (motorisch)

- Nucleus salivatorius inferior (parasympathisch)

- Nucleus solitarius (sensorisch und sensibel)

 

-> Siehe auch 'Hirnnerven', 'Nervensystem' und 'Nuclei: Hirnnervenkerne'

 

 

Im 'FASCICULUS LONGITUDINALIS DORSALIS' verlaufen unmyelinisierte Fasern:

 

Myelin ist die 'Isolierschicht' der MARKHALTIGEN Nervenfasern (= Substantia alba; weiße Substanz);

sie bildet die 'MYELINSCHEIDE' (= Umhüllung der Axone*).

 

* Ein 'Axon' ist ein 'wegführender', ein 'Dendrit' ein 'zuführender' Fortsatz einer Nervenzelle. Die meisten Nervenzellen haben MEHRERE Dendriten, aber nur EIN Axon. Das Axon hat jeweils eine MYELINHÜLLE.

 

-> Siehe auch 'Wunderwerk Gehirn: Substantia alba' und 'Essen & Co.: Vitamin B1 und B12 (Markentmarkung)'

 

 

Das Seitenhorn - in der 'grauen Substanz' des Rückenmarks

 

Es enthält efferente (= wegführende) und afferente (= zuführende) Nervenzellen des VEGETATIVEN NERVENSYSTEMS.

 

Das 'vegetative Nervensystem' regelt - unabhängig von unserem Willen und Bewusstsein - lebenswichtige Funktionen:

 

Atmung, Verdauung, Stoffwechsel, Wasserhaushalt usw.

 

Und sorgt für das 'Zusammenspiel' aller Teile des Körpers. Zum VEGETATIVEN NERVENSYSTEM gehören Sympathikus, Parasympathikus und das sog. 'intramurale System', dessen Fasern in der Wand von 'Hohlorganen' (Herz, Magen, Darm, Blase, Gebärmutter) liegen.

 

-> Siehe auch 'Nervensystem'

 

 

In der 'grauen Substanz' des Rückenmarks liegen die sog. 'HÖRNER DES RÜCKENMARKS':

 

- Die Vorderhörner enthalten motorische Nervenzellen (= Motoneurone).

- Die Hinterhörner enthalten sensible Nervenzellen.

- Das Seitenhorn enthält Ursprungszellen für den Sympathikus.

 

In den VORDERHÖRNERN liegt das '2. MOTORISCHE Neuron' mit den ALPHA- UND GAMMAMOTONEURONEN, den sog. 'Vorderhornzellen'; sie innervieren - jeweils 'absteigend' (= efferent) mit ihren Nervenzellfortsätzen:

 

- ALPHAMOTONEURONE 'extrafusale' Muskelfasern.

- GAMMAMOTONEURONE 'intrafusale' Muskelfasern, zusammen mit sog. 'Agammafasern'.

 

* 'Extrafusal' = außerhalb der Muskelspindel, 'intrafusal' = innerhalb.

 

Exkurs: Muskelspindel

 

Sie ist ein 'SINNESORGAN' in den Muskeln. Sie enthält mehrere Muskelfasern in ihrem Inneren, die parallel zur sog. 'Arbeitsmuskulatur', die außerhalb der Muskelspindel (= 'extrafusal') liegt, angeordnet ist.

 

Ihre SENSOREN messen die Muskellänge (i. R. der 'PROPRIOZEPTION' = Tiefensensibilität = Wahrnehmung der Stellung und Bewegung des Körpers im Raum).

 

Diese Sensoren werden von sog. 'Ia-Fasern' 'aufsteigend' sensibel versorgt, und die Fasern sind jeweils mit dem HINTERHORN* des Rückenmarks verbunden.

 

* Die HINTERHÖRNER enthalten SENSIBLE Nervenzellen.

 

Die Empfindlichkeit der Muskelspindel wird durch den Tonus (= Grad der Anspannung) der Muskelfasern 'innerhalb' der Muskelspindel bestimmt ...

 

Bei Störungen der VORDERHÖRNER* kommt es zu:

 

Amyotrophischer Lateralsklerose (ALS):

Es ist eine Erkrankung des 1. und 2. motorischen Neurons.

 

Friedreich-Ataxie:

Sie beginnt meist in der späten Kindheit oder im frühen Erwachsenenalter mit Ataxie, Dysarthrie, schwerer Störung des Lagesinns und des Vibrationsempfindens, Muskelschwäche, Areflexie und pathologischen Reflexen (z. B. Babinski-Zeichen) etc.

 

Spinale Muskelatrophie:

Es ist eine fortschreitende Muskelschwäche und -atrophie durch eine Degeneration der motorischen Vorderhornzellen (Motoneurone).

 

* Die VORDERHÖRNER enthalten MOTORISCHE Nervenzellen.

 

-> Siehe auch 'Wunderwerk Gehirn: Kleinhirn' und 'Leitungsbahnen: Pyramidenbahn'

 

In der 'weißen Substanz' des Rückenmarks liegen auf- und absteigende Bahnen:

- Aufsteigende (sensible) Bahnen: Hinter- und Vorderstrangbahnen.

- Absteigende (motorische) Bahnen: Pyramidenbahnen und extrapyramidale Bahnen.

 

-> Siehe auch 'Leitungsbahnen' und 'Wunderwerk Gehirn: Substantia alba'

 

 

Quellen und zum Weiterlesen:

Klinisches Wörterbuch 'Pschyrembel' und 'Naturheilpraxis heute'

 

Siehe auch:

Thalamus

Wunderwerk Gehirn: Hirnventrikel und Liquor; Substantia alba und grisea

Nervensystem: Sympathikus und Parasympathikus

Nuclei

Diplomarbeiten etc.: Praxie, Dyspraxie und Apraxie bei Kindern

Zum Nachdenken: Hypogonadismus, v. a. Dandy-Walker-Fehlbildung; Projektionsbahnen

 

 

Zum Seitenanfang
Monika Hildenbrand, Raitweg 9, 72770 Reutlingen
Webseitenerstellung und Hosting by VKNet, Reutlingen