Glossar -

 

Leber

 

... Text aus: Zum Nachdenken - Eiweißabbau ...

 

 

 

Aufgaben der Leber:

 

Bildung und Ausscheidung der Galle*

Verwertung der durch die Pfortader* zugeführten Aminosäuren.

Speicherung von:

  • Glykogen (Kurzzeitspeicherform der Glukose; Hauptspeicherorte sind Leber und Muskeln)
  • Protein
  • Vitaminen (Vitamin A, Cobalamin = Vitamin B12)
  • Eisen (in Form von Ferritin oder als Hämosiderin in den Kupffer-Sternzellen)

Bildung von Plasmaproteinen (Albumine, Alpha- und Betaglobuline, Fibrinogen, Prothrombin, Gerinnungsfaktoren)

Desaminierung und Harnstoffsynthese aus Ammoniak (NH3)

Bildung von Ketonkörpern

Fettsäurenabbau

Synthese von Cholesterol/Cholesterin* und Phosphatiden (z. B. Lecithin*, Kephaline*)

Biotransformation

 

* Zur Erinnerung ...

Galle aus der Leber (sog. A-Galle) wird in der Gallenblase gesammelt und durch Wasserresorption ‚eingedickt’ (sog. B-Galle).

Weitere Bestandteile sind:

.

.

Gallensäuren und Phospholipide

- Emulgieren Fette im Speisebrei (Chymus)

- Aktivieren Lipasen

 

Zur Erinnerung ...

Gallensäuren werden von den Leberzellen aus Cholesterol (syn. Cholesterin) synthetisiert.

Emulgierung = Verteilung eines (unlöslichen) Stoffes in einer Flüssigkeit. [DUDEN]

 

Körpereigene und körperfremde Substanzen

Glukuronide (z. B. Gallenfarbstoffe)

Hormone (Steroide, Insulin)

Medikamente

Cholesterol (syn. Cholesterin)

 

 

  • Cholecystokinin (syn. Cholezystokinin) stimuliert die Sekretion von Pankreasenzymen und fördert die Gallenblasenkontraktion und die Abgabe von Galle ins Duodenum.
  • Cholecystokinin wird in speziellen endokrinen Zellen (sog. I-Zellen) im Duodenum und Jejunum (Zwölffingerdarm und Leerdarm) gebildet; freigesetzt wird es hpts. durch Lipide und Proteine.

 

Die Pfortader (Vena portae hepatis) sammelt das gesamte zurückfließende venöse Blut aus der Bauchhöhle. [Nicht verwechseln mit den ‚Pfortadergefäßen der Hypophyse’!]

-> Siehe dazu: Mineralstoffe – Natrium (Pfortaderkreislauf); Glossar – GABA und Pankreas

 

Cholesterin:

- Ist Bestandteil der Zellmembranen, der Myelinscheide und von Lipoproteinen.

- Präkursor (‚Vorläufer’) von Steroidhormonen, Gallensäuren und Calciferolen (Vitamin D).

- Wird aus Acetyl-CoA biosynthetisiert, v. a. in der Leber und in der Mukosa des Darms:

  • „Die Biosynthese von Cholesterol [syn. Cholesterin] aus Acetyl-CoA [= aktivierte Form der Essigsäure]beginnt mit Mevalonat ... und unterliegt über Aktivität und Menge der HMG-CoA-Reduktase der Rückkopplung.“ [Pschyrembel]
  • CoA (= Coenzym A) ist die Wirkungsform des Vitamins Pantothensäure (Vitamin B5).

 

Lecithin:

Wird aus CDP-Cholin (Zwischenprodukt des Zellmembranstoffwechsels) und Diacylglycerol (syn. Diglycerid) unter Abspaltung von CMP gebildet, abgebaut durch LCAT (Lecithin-Cholesterol-Acyltransferase) und ausgeschieden mit den Gallensäuren. Vorkommen als Membranlipid, Hauptbestandteil von Surfactant (syn. Antiatelektasefaktor).

-> Siehe dazu: Zum Nachdenken – Cholin, Fettabbau

Bei Wikipedia:

http://de.wikipedia.org/wiki/CDP-Cholin

http://en.wikipedia.org/wiki/Citicoline (CDP-Choline)

http://de.wikipedia.org/wiki/S-Adenosylmethionin

http://en.wikipedia.org/wiki/S-Adenosyl_methionine 

 

Kephaline:

Sind Membranlipide; Vorkommen v. a. im Myelin (= isolierende Schicht der markhaltigen Nervenfasern (Substantia alba).

-> Siehe dazu: Wunderwerk Gehirn – Substantia alba; Glossar – Nervenzellen (Myelin)

 

Die Leber ist ...

„Bis zum 6. Fetalmonat Ort der Blutbildung.“ [Pschyrembel]

 

-> Siehe dazu auch: Hormone & Co.; Essen & Co. – Acetylcholin, Albumin, Citratzyklus, Fette, Fettstoffwechsel, Lymphe, ‚Wasser- und Fett-Vitamine’; Mineralstoffe – Phosphor (Lecithin, Kephaline); Spurenelemente – Eisen, Kupfer (Cholesterin, Mevalonat, HMG-CoA); Glossar A-Z – Bilirubin und enterohepatischer Kreislauf; Glossar – ATP, Biotransformation, Blutgerinnung, Ketonkörper, Lymphatisches System, Zirkumventrikuläre Organe; Zum Nachdenken – Fettabbau, Hyperammonämie, Vitamin B12 etc.

 

 

Die Leber ist entwicklungsgeschichtlich aus dem Entoderm hervorgegangen.

 

Zur Erinnerung ...

.

.

Entoderm

= inneres der drei embryonalen Keimblätter

Aus ihm bilden sich Epithelien (‚Deckschichten’) des primitiven Darms, der Allantois (= Ausstülpung des ... Dottersacks) und des Dottersacks.

 

Und in der weiteren Entwicklung bilden sich Epithelien ...

- des Magen-Darm-Trakts

- des Respirationstrakts (Atemwege und Lunge)

- der Harnblase und Harnröhre

- der Paukenhöhle und Ohrtrompete (Tuba auditiva Eustachii)

 

... und das Parenchym (= ‚funktionelles Gewebe’) von:

- Tonsillen

- Schilddrüse und Nebenschilddrüsen

- Thymus

- Leber und Pankreas (Bauchspeicheldrüse)

 

 

-> Siehe dazu: Glossar – Drüsen, Keimblätter etc.

 

 

Zum Seitenanfang
Monika Hildenbrand, Raitweg 9, 72770 Reutlingen
Webseitenerstellung und Hosting by VKNet, Reutlingen