Reelin, Dentin und Odontoblasten ...

 

„The protein is also produced by the odontoblasts, which are cells at the margins of the dental pulp. Reelin is found here both during odontogenesis and in the mature tooth.“

 

[Quelle und zum Weiterlesen: http://en.wikipedia.org/wiki/Reelin]

 

Aufbau eines Zahns

Bestandteile:

  • Zahnkrone (sichtbarer Teil des Zahns, der aus dem Zahnfleisch herausragt)
  • Zahnhals (Collum dentis, Cervix dentis; Übergangsstelle vom Schmelz der Zahnkrone zum Zement der Zahnwurzel; dieser Bereich ist normalerweise vom Zahnfleisch bedeckt)
  • Zahnwurzel (eine oder mehrere)

Die Versorgung des Zahns mit Blut- und Lymphgefäßen und Nerven erfolgt über die Zahnwurzel.

 

Pulpa ist gefäß- und nervenreiches Bindegewebe, das die Zahnhöhle auskleidet, in der sich die Zähne befinden.

 

Hartsubstanzen der Zähne

  • Zahnbein (Dentin, Dentinum) = Hauptmasse des Zahns; Zahnbeinbildner sind die Odontoblasten
  • Zahnschmelz (Enamelum) = glasurartiger Überzug der Zahnkrone; liegt über dem Zahnbein
  • Zahnzement (Cementum) = überzieht das Zahnbein im Wurzelbereich; ist Bestandteil des Zahnhalteapparats und besteht aus Grundsubstanz* und Zementozyten

* Mineralisierte Grundsubstanz, mit kollagenen Fasern (s. u.).

 

Dentin umschließt die Zahnpulpa (= Pulpa dentis) und wird im Kronenbereich vom Zahnschmelz und im Wurzelbereich vom Zahnzement überzogen.

  • Zahnschmelz (= Enamelum) ist die härteste Substanz des menschlichen Organismus und besteht v. a. aus ‚phosphorsaurem Kalk’ (in Form von Hydroxylapatit); er wird von epithelialen Enameloblasten des Schmelzorgans gebildet.
  • Zahnzement (= Cementum) besteht aus einer knochenähnlichen Grundsubstanz (mineralisierte, kollagene Fasern) und aus Zementozyten.

Der Übergangsbereich zwischen Krone und Wurzel ist der Zahnhals.

Die Wurzel endet an der Wurzelspitze, und diese enthält eine Öffnung für die Gefäße und Nerven der Zahnpulpa.

 

Zahnzement (= Cementum) ist gleichzeitig auch Bestandteil des Zahnhalteapparats:

 

Zahnhalteapparat = Parodontium, Periodontium, Zahnbett

 

Der Zahnhalteapparat sorgt für die feste Verankerung des Zahns im Gebiss.

Dazu gehören:

.

.

Gingiva

(syn. Zahnfleisch)

Bedeckt die Alveolarfortsätze (= Knochenbogen mit Alveolen).

Einteilung:

  • Gingiva alveolaris -> ist unverschieblich mit dem Periost* des Alveolarknochens verbunden
  • Margo gingivalis -> Zahnfleischsaum, der den Zahn umgibt
  • Papilla gingivalis -> Zahnfleischpapillen

* Periost = Knochenhaut: Bindegewebige Haut, die den Knochen umgibt.

 

Zahnzement

Besteht aus einer knochenähnlichen Grundsubstanz (mineralisierte, kollagene Fasern) und aus Zementozyten.

 

„Die Zementogenese kann das ganze Leben andauern, solange keine Schädigung des Zahnhalteapparates besteht. ...

Fibroblasten [s. u.] beteiligen sich auch an der Wurzelzementbildung; sie produzieren die Sharpey-Fasern des Zahnhalteapparates. Durch Mineralisierung entsteht aus dem Präzement das Wurzelzement.“

 

Zum Weiterlesen bei Wikipedia:

http://de.wikipedia.org/wiki/Zementoblast

http://de.wikipedia.org/wiki/Wurzelzement

 

Alveole

(Alveolus dentalis)

Knöchernes Zahnfach im Alveolarfortsatz des Ober – und Unterkiefers. Hier ist der Zahn mittels der Sharpey-Fasern* aufgehängt.

 

* Sharpey-Fasern sind kollagene Bindegewebefasern.

 

Wurzelhaut

(syn. Desmodont)

Bindegewebiges Geflecht mit ‚Pufferfunktion’ zwischen der Zahnwurzeloberfläche und dem Alveolarknochen.

 

Bestandteile:

Sharpey-Fasern  (kollagene Bindegewebefasern), Zellen, Nerven, Gefäße und Grundsubstanz aus Polysacchariden und Proteoglykanen.

 

-> Siehe auch: Glossar – Bindegewebe etc.

 

Grundsubstanz

Bestandteile:

  • Polysaccharide
  • Proteoglykane

Polysaccharide = ‚Vielfachzucker’: Z. B. Stärke, Glykogen, Zellulose, Hyaluronsäure, Heparin

 

Proteoglykane = Moleküle aus Kohlenhydraten und Proteinen: Wichtigster Bestandteil der Interzellularsubstanz*; u. a. wichtig für Elastizität und Resistenz des ‚Gewebes’ gegen Infektionen und Zelladhäsion (‚Anhaftung’).

 

* Extrazelluläre Matrix = Interzellularsubstanz, Knochenmatrix:

Sie füllt den Zwischenraum zwischen Zellen aus; Bestandteile sind Strukturproteine (z. B. Kollagen und Elastin) und Grundsubstanz.

 

-> Siehe auch: Essen & Co. – Kohlenhydrate etc.; Glossar – Bindegewebe

 

 

 

 

Dentin = Zahnbein

Kernsubstanz des Zahns, umgibt die ‚Cavitas dentis’ (= Zahnhöhle).

 

Die ‚Cavitas dentis’ enthält die ‚Pulpa dentis’ (= Zahnpulpa).

 

Pulpa dentis = Zahnpulpa

Feinfaseriges Bindegewebe im Inneren des Zahns:

Es ist reich an Blutgefäßen und Nervenfasern. An der Grenze zwischen der Zahnpulpa und dem Zahnbein liegen die Odontoblasten (= dentinbildende Zellen).

 

-> Siehe auch: Glossar – Bindegewebe, Fibrillen; de.wikipedia.org/wiki/Dentin

 

Odontoblasten

Syn. Dentinoblasten, Zahnbeinbildner:

Sie liegen in der Pulpahöhle direkt unter dem Dentin. Ihre Fortsätze (= Tomes-Fasern) reichen in die Dentinkanälchen*.

 

* Tubuli dentinales: Sie enthalten die Tomes-Fasern und vereinzelt auch Nervenfasern.

 

Dentin hat einen höheren Gehalt an organischen Bestandteilen (vorwiegend kollagene Fibrillen) und ist dadurch weicher als der Zahnschmelz.

 

“Dentin, which is less mineralized and less brittle than enamel [Zahnschmelz], is necessary for the support of enamel.”

[Quelle und zum Weiterlesen: http://en.wikipedia.org/wiki/Dentin]

 

DENTIN: Man unterscheidet ...

.

.

Manteldentin

Äußerste Dentinschicht, liegt parallel zur Schmelz-Dentin-Grenze. Entsteht ... als Produkt noch nicht voll ausgereifter Odontoblasten.

  • Manteldentin ist weniger stark mineralisiert als zirkumpulpäres Dentin.

Intertubuläres Dentin

Liegt zwischen den Dentinkanälchen (Tubuli dentinales).

  • Intertubuläres Dentin ist reich an Kollagen.

Peritubuläres Dentin

An der inneren Wand der Dentinkanälchen (Tubuli dentinales).

  • Ohne Kollagenfibrillen, aber reich an sauren und neutralen Mukopolysacchariden.
  • Peritubuläres Dentin ist stärker mineralisiert als das intertubuläre Dentin.

„Es wird zeitlebens gebildet und kann in Extremfällen das Lumen der Tubuli dentinales verschließen.“ [Pschyrembel]

 

* Tubuli dentinales (Dentinkanälchen): Sie enthalten die Tomes-Fasern (= Fortsätze der Odontoblasten; s. u.) und vereinzelt auch Nervenfasern.

 

Mukopolysaccharide, neutrale:

Veraltete Bezeichnung für Glykoproteine = Proteine mit ... Kohlenhydratanteil; dazu gehören viele Plasma- und Membranproteine, Hormone und Kollagen.

 

Mukopolysaccharide, saure:

Glykosaminoglykane = ... bestehen aus Aminozuckern, Glukuron- oder Iduronsäure und sind in unterschiedlichem Maß mit Schwefelsäure verestert. Sie gehören zu den wasserbindenden Polysacchariden.

Vorkommen: Besonders im Bindegewebe.

 

-> Siehe auch: Essen & Co. – Kohlenhydrate etc.

 

Zirkumpulpäres Dentin

Pulpanahe Dentinschicht; liegt dem Manteldentin innen an.

  • Zirkumpulpäres Dentin ist stärker mineralisiert als Manteldentin.

 

 

Zum Weiterlesen ...

http://de.wikipedia.org/wiki/Ontogenetische_Entwicklung_der_Zähne

 

-> Siehe auch: Glossar – Plexus (Plexus dentalis inferior und superior)

 

Zur Erinnerung ...

  • Blutgefäße des Bindegewebes versorgen Epithelgewebe durch Diffusion. Epithelgewebe (‚Deckgewebe’, das äußere oder innere Oberflächen bedeckt) ist – im Ggs. zum Bindegewebe, das zahlreiche Blut- und Lymphgefäße (und Nerven) enthält – gefäßfrei.

-> Siehe dazu: Glossar – Hautschichten (Diffusion)

 

Reelin

 

Noch einmal ...

„The protein is also produced by the odontoblasts, which are cells at the margins of the dental pulp. Reelin is found here both during odontogenesis and in the mature tooth.“

[Quelle und zum Weiterlesen: http://en.wikipedia.org/wiki/Reelin]

 

Vorkommen von Reelin außerhalb des Gehirns:

  • Blut
  • Leber
  • Hypophyse (Pars intermedia = Hypophysenzwischenlappen; Bildungsort von MSH*)
  • Chromaffine Zellen*
  • Auge
  • Odontoblasten (Zahnbeinbildner)

 

* MSH = Melanozyten-stimulierendes Hormon; die Sekretion von MSH wird gesteuert durch MRH und MIH aus dem Hypothalamus.

-> Siehe dazu auch: Esssen & Co. – Ergänzungen (Hypothalamus, MSH, Fettstoffwechsel, Limbisches System)

 

Zur Erinnerung ...

 „Die Sequenz von Alpha-MSH ist identisch mit einer Teilsequenz von ACTH.“ [Pschyrembel]

ACTH = Adrenocorticotropes Hormon; wirkt auf die Nebennierenrinde (NNR), unterliegt einem zirkadianen Rhythmus.

-> Siehe dazu auch: Dopamin & Co. – Die Stress-Reaktion; Glossar – Hormone des HVL

 

* Chromaffine Zellen: Dazu gehören Nebennierenmark (NNM), Glomus coccygeum und chromaffine Paraganglien. Chromaffine Zellen leiten sich ab von der Neuralleiste und bilden Katecholamine, v. a. Adrenalin.

-> Siehe dazu auch: ... und mehr: Chromaffin; Glossar – Keimblätter (Neuralleiste)

 

Und siehe auch:

Hypothalamus, Hypophyse, Nebenniere

... und mehr: Disseminiert

Fragen, Fragen, Fragen - Zahnfehlstellungen

Glossar – Hautschichten (Melanin)

 

Zur Erinnerung, zum Nachdenken, ‚Querdenken’:

 

Reelin und GABA ...

  • In the adult brain, reelin is expressed by GABA-ergic interneurons of the cortex and glutamatergic cerebellar neurons, and by the few extant Cajal-Retzius cells. ...”
  • Reelin may also play a role in Alzheimer's disease, temporal lobe epilepsy and autism.”

[Quelle und zum Weiterlesen: http://en.wikipedia.org/wiki/Reelin]

 

Biosynthese von Kollagen ...

  • „In den Fibroblasten werden die Peptidketten (enthalten v. a. Glycin-, Prolin-, Glutaminsäure-, Alanin- und Argininreste) des Protokollagen ... durch Hydroxylierung der Prolin- und Lysinreste und Glykosylierung einiger Hydroxylysinreste modifiziert.“ [Pschyrembel – Kollagen; Kollagen ist Hauptbestandteil des Bindegewebes (Sehnen, Faszien, Bänder, Knorpel, Knochen, Zahnbein).]

[Siehe dazu: Glossar – Erklärungs-ABC, Fibrillen, Zellorganellen; Essen & Co. - Glutathion]

 

 

Quelle und zum Weiterlesen:

Klinisches Wörterbuch ‚Pschyrembel’

 

 

Zum Seitenanfang
Monika Hildenbrand, Raitweg 9, 72770 Reutlingen
Webseitenerstellung und Hosting by VKNet, Reutlingen