Das ‚Limbische System’ (sog. ‚visceral brain’) ist dem Hypothalamus übergeordnet:

Es steuert unser Verhalten und unsere emotionellen Reaktionen (Angst, Wut, Zuneigung) und ist wahrscheinlich auch wichtig für die Gedächtnis- und Lernfunktion.

 

Zu diesem System gehören u. a.:

.

.

Hippocampus

 

Ist u. a. wichtig für die Gedächtnisbildung.

 

 

Liegt im PARIETALLAPPEN (= Scheitellappen), an der mittleren Wand des Unterhorns des 1. und 2. Hirnventrikels (Seitenventrikel); er verläuft bis zum CORPUS CALLOSUM

(= Balken).

 

[Der PARIETALLAPPEN enthält das Lesezentrum und vermittelt Tast-, Druck-, Schmerz- und Temperaturempfindungen.

 

Das CORPUS CALLOSUM verbindet beide Hälften des Großhirns; enthält Kommissurenbahnen (‚weiße Substanz’). Die vorderen Fasern (‚vordere Balkenzwinge’) verbinden die FRONTALLAPPEN, die ‚hintere Balkenzwinge’ verbindet die OCCIPITALLAPPEN.

 

Die FRONTALLAPPEN (Stirnlappen) enthalten:

- Assoziationsareale

- Broca-Sprachzentrum (motorisch)

 

Die OCCIPITALLAPPEN (Hinterhauptlappen) enthalten:

- Sehzentrum

- Visuelle Assoziationsgebiete]

 

Weiterer Verlauf des HIPPOCAMPUS:

 

Als ALVEUS HIPPOCAMPI  (= weiße Substanz mit v. a. efferenten Fasern) und FIMBRIA HIPPOCAMPI in den FORNIX (= Hirngewölbe).

 

[Efferent = absteigend, herausführend.

 

FORNIX = bogenförmiges Markbündel:

Beide Schenkel vereinigen sich zum CORPUS FORNICIS und sind mit der Unterseite des CORPUS CALLOSUM verschmolzen.

Sie bedecken den 3. Hirnventrikel.]

 

-> Siehe auch: Wunderwerk Gehirn - Hirnventrikel, Kommisssurenbahnen; Zum Nachdenken – Hirnlokales Syndrom

 

Indusium griseum

 

Schicht der ‚grauen Substanz’ (= Substantia grisea) auf dem CORPUS CALLOSUM (s. o.).

 

[Die ‚graue Substanz’ ist aus Nervenzellen aufgebaut.

Die ‚Substantia grisea centralis’ umgibt:

  • Den Aqueductus mesencephali  (= Verbindung zwischen 3. und 4. Hirnventrikel).
  • Die Seitenwände und den Boden des 3. Hirnventrikels.

Sie enthält ‚Kerne’ für vegetative Funktionen.]

 

Die ‚Substantia grisea centralis’  tritt als TUBER CINEREUM (= ‚grauer Höcker’ des Hypothalamus; liegt hinter dem Hypophysenstiel am Boden des 3. Hirnventrikels) an die freie Oberfläche des Gehirns.

 

-> Siehe auch: Hypothalamus; Hypophyse; Wunderwerk Gehin - Hirnventrikel, Mittelhirn, Substantia grisea; Nuclei etc.

 

Gyrus parahippocampalis

 

Windung an der Basalfläche (Grundfläche) des TEMPORALLAPPENS (Schläfenlappen).

 

[Der TEMPORALLAPPEN enthält:

- Hörzentrum

- Wernicke-Zentrum für die Spracherkennung.]

 

Gyrus cinguli

 

Hirnwindung parallel zum CORPUS CALLOSUM (s. o.):

 

Die Fasern (= ‚Assoziationsfasern’) verlaufen vom FRONTALLAPPEN (Stirnlappen) in die TEMPORALLAPPEN (Schläfenlappen).

 

[Assoziationsfasern bzw. –bahnen verbinden Hirnbezirke derselben Hirnhemisphäre miteinander.

 

FRONTALLAPPEN enthält:

- Assoziationsareale

Broca-Sprachzentrum (motorisch)

 

TEMPROALLAPPEN enthält:

- Hörzentrum

- Wernicke-Zentrum für die Spracherkennung]

 

-> Siehe auch: Wunderwerk Gehirn - Rindenarchitektonik; Zum Nachdenken - Projektionsbahnen

 

Corpus amygdaloideum

Amygdala, Mandelkern

 

Kern des Großhirns, liegt an der Innenseite des TEMPORALLAPPENS (Schläfenlappen) an der Spitze des Unterhorns des Seitenventrikels (1. + 2. Hirnventrikel).

 

[TEMPORALLAPPEN enthält:

- Hörzentrum

- Wernicke-Zentrum für die Spracherkennung]

 

-> Siehe auch: Angst, Angst-Symptome; Wunderwerk Gehirn - Amygdala

 

Septale Kerne

Septum pellucidum (= Scheidewand zwischen den Vorderhörnern der Seitenventrikeldes Gehirns).

 

[Seitenventrikel = 1. und 2. Hirnventrikel in den Großhirnhemisphären.]

 

-> Siehe auch: Wunderwerk Gehirn – Hirnventrikel; Essen & Co. – Liquor etc.

 

Corpus mammillare

Schaltstelle des ‘Limbischen Systems’.

 

[Paarige Erhebung am Boden des Zwischenhirns (= Diencephalon).]

 

Nucleus habenularis

 

Kerngruppe im TRIGONUM HABENULAE der Zirbelstiele.

 

[HABENULA = Zirbelstiel; besteht aus zwei dünnen Markbündeln:

Sie verbinden die EPIPHYSE (Zirbeldrüse) mit den STRIAE MEDULLARES THALAMI (markhaltiges Bündel auf dem THALAMUS).

 

In den PINEALOZYTEN der Epiphyse wird MELATONIN, das sog. Schlafhormon, gebildet.

 

-> Siehe auch: Wunderwerk Gehirn - Epiphyse; Glossar - GABA (Tryptophan = Ausgangssubstanz für die Biosynthese von Melatonin u. a.)

 

Der THALAMUS ist über Fasersysteme verbunden mit anderen Teilen des Zentralen Nervensystems, v. a. mit:

Großhirnrinde

Extrapyramidalem System

Kleinhirn

Rückenmark.

 

Er ist Sammel- und Umschaltstelle und ein wichtiges selbständiges Koordinationszentrum.]

 

-> Siehe auch: Thalamus; Wunderwerk Gehirn; Leitungsbahnen - Extrapyramidale Bahnen etc.

 

Nuclei anteriores thalami

Kerne des THALAMUS, wichtige ‚Schaltstationen’ des LIMBISCHEN SYSTEMS:

Sie leiten triebhafte und affektive Impulse zum GYRUS CINGULI (= Hirnwindung parallel zum CORPUS CALLOSUM; s. o.).

 

Area paraolfactoria

Rindenfeld an der mittleren Stirnhirnoberfläche; es liegt vor dem 'Rostrum' (= Schnabel) des CORPUS CALLOSUM.

 

Bahnsysteme

 

S. u.: Bahnen des limbischen und olfaktorischen Systems

 

Die ‚efferenten’ Bahnen laufen über das ‚Hirngewölbe’

(= FORNIX CEREBRI) und bilden meist ‚Rückmeldekreise’ mit den ‚afferenten’ Fasern.

[Efferent = herausführend, absteigend (vom ZNS zur Peripherie); afferent = zuführend; aufsteigend (von der Peripherie zum ZNS).]

Beide Schenkel des FORNIX vereinigen sich zum CORPUS FORNICIS.

Die Schenkel verlaufen dann getrennt weiter abwärts als ‚Columnae fornicis’ zum jeweiligen CORPUS MAMMILLARE (= Schaltstelle des ‚Limbischen Systems’).

 

[Das CORPUS FORNICIS ist mit dem Balken (= Corpus callosum) verschmolzen und bedeckt den 3. Hirnventrikel.]

 

 

-> Siehe auch: Wunderwerk Gehirn – Kommissurenbahnen;

de.wikibooks.org/wiki/Topographische_Anatomie:_Neuroanatomie:_Endhirn

 

 

Weitere Anteile des LIMBISCHEN SYSTEMS

Hirnstammanteile

Septale Kerne

 

[Der Hirnstamm enthält Medulla oblongata, Brücke (Pons) und Mittelhirn (Mesencephalon).

 

-> Siehe auch: Leitungsbahnen; Tractus

 

‚Septale Kerne’ liegen am Septum pellucidum (Scheidewand zwischen den Vorderhörnern der Seitenventrikel = 1. und 2. Hirnventrikel).]

 

-> Siehe auch: Zum Nachdenken – Septooptische Dysplasie

 

 

 

 

Siehe auch:

Schlafstörungen; Hypophyse; Thalamus

Hormone & Co.

Wahrnehmung

Wunderwerk Gehirn – Hirnventrikel, Kommissurenbahnen, Substantia alba, grisea, nigra etc.

Leitungsbahnen; Nervensystem; Nuclei

Fragen, Fragen, Fragen – Epilepsie, Hirnlokales Syndrom

Zum Nachdenken - Lymphatisches System (Melatonin-Rezeptoren)

 

 

Bahnen des ‚limbischen und olfaktorischen Systems’

.

.

Fasciculus

mamillothalamicus

 

Verbindet CORPUS MAMMILLARE (= Schaltstelle des ‚Limbischen Systems’) und THALAMUS.

 

[Paarige Erhebung am Boden des Zwischenhirns

(= Diencephalon).]

 

-> Siehe auch: Thalamus; Leitungsbahnen - Zwischenhirn

 

Stria

longitudinalis

 

Faserzüge von der AREA SUBCALLOSA (vor dem ‚Rostrum’ = ‚Knie’ des Corpus callosum = Balken) zum GYRUS DENTATUS (= Hirnwindung aus ‚grauer Substanz’ zwischen Hippocampus und Gyrus parahippocampalis).

 

Der Hippocampus liegt im PARIETALLAPPEN

(= Scheitellappen), an der mittleren Wand des Unterhorns des 1. und 2. Hirnventrikels (Seitenventrikel); er verläuft bis zum CORPUS CALLOSUM (= Balken).

 

[Der PARIETALLAPPEN:

- Enthält das Lesezentrum

- Vermittelt Tast-, Druck-, Schmerz- und Temperaturempfindungen.]

 

Der GYRUS PARAHIPPOCAMPALIS ist eine Windung an der Basalfläche (Grundfläche) des TEMPORALLAPPENS (Schläfenlappen).

 

[Der TEMPORALLAPPEN enthält:

- Hörzentrum

- Wernicke-Zentrum für die Spracherkennung]

 

Stria medullaris

thalami

Markhaltiges Faserbündel auf dem THALAMUS; setzt sich fort in die HABENULAE (Zirbelstiele) der EPIPHYSE.

 

-> Siehe auch: Wunderwerk Gehirn - Epiphyse

 

Fasciculus mamillo-

tegmentalis

Verbindet CORPUS MAMMILLARE (= Schaltstelle des ‚Limbischen Systems’) und TEGMENTUM MESENCEPHALI (= Mittelhirnhaube).

 

Die Mittelhirnhaube enthält u. a.:

Die Hirnnervenkerne der Hirnnerven

  • III. – NERVUS OCULOMOTORIUS
  • IV. – NERVUS TROCHLEARIS
  • V.  -  NERVUS TRIGEMINUS (zum Teil)

Nucleus ruber – Teil des ‘extrapyramidalen Systems’

Nuclei raphes – Kerne im Hirnstamm

 

-> Siehe auch: Wunderwerk Gehirn – Mittelhirn, Substantia nigra (Nucleus ruber, Nuclei raphes); Hirnnerven; Nuclei

 

Tractus habenulo-

Interpeduncularis

(Fasciculus retroflexus;

Meynert-Bündel)

 

Verbindet:

  • NUCLEI HABENULARES (= Kerne im Zirbelstiel der Epiphyse) und 
  • NUCLEUS INTERPEDUNCULARIS (zwischen den CRUS CEREBRI = Hirnschenkeln) des TEGMENTUM MESENCEPHALI (= Mittelhirnhaube; s. o.)

-> Siehe auch: Wunderwerk Gehirn – Epiphyse, Mittelhirn;

Leitungsbahnen – Tractus A-Z

 

Fasciculus medialis

telencephali

(= mediales Vorderhirnbündel)

Verbindung zwischen Hirnstamm und ‘Limbischem System’.

 

[Zum Hirnstamm gehören:

Medulla oblongata

Pons (= Brücke)

Mesencephalon (= Mittelhirn)]

 

-> Siehe auch: Dopamin & Co. – Dopaminsysteme etc.; Wunderwerk Gehirn – Zwischenhirn; Nuclei - Hirnnervenkerne; Glossar – GABA; de.wikipedia.org/wiki/Formatio_reticularis; Nucleus_accumbens etc.; de.wikibooks.org/wiki/

Topographische_Anatomie:_Neuroanatomie:_Zwischenhirn

 

Stria olfactoria lateralis

(Striae olfactoriae)

Faserzüge des TRACTUS OLFACTORIUS am TRIGONUM OLFACTORIUM.

 

[TRACTUS OLFACTORIUS = Abschnitt der Riechbahn vom Bulbus olfactorius (= Riechkolben) zum ‚olfaktorischen Cortex’ (mit der AREA SUBCALLOSA und dem mittleren Teil des CORPUS AMYGDALOIDEUM = Mandelkern).

 

TRIGONUM OLFACTORIUM = Verbreiterung am Ende des TRACTUS OLFACTORIUS.]

 

-> Siehe auch: Wunderwerk Gehirn – Rindenarchitektonik; Leitungsbahnen

 

Tractus olfactorius

Abschnitt der Riechbahn vom ‚Bulbus olfactorius’

(= Riechkolben) zum ‚olfaktorischen Cortex’ (mit der AREA SUBCALLOSA und dem mittleren Teil des CORPUS AMYGDALOIDEUM = Mandelkern).

 

-> Siehe auch: Wunderwerk Gehirn – Amygdala, Rindenarchitektonik; Leitungsbahnen (Großhirn); Wunderwerk Mensch – Riechbahn etc.

 

Commissura anterior

'Weiße Substanz' zwischen rechter und linker Großhirnhemisphäre in der Vorderwand des 3. Ventrikels.

 

[Durch die COMMISSURA ANTERIOR sind die Amygdalae (Mandelkern; Corpus amygdaloideum) beider Seiten miteinander verbunden.

Die HYPOPHYSE ist über den Hypophysenstiel mit dem Boden des 3. Ventrikels verbunden.]

 

-> Siehe auch: Hypophyse; Wunderwerk Gehirn – Hirnsinus, Hirnventrikel, Kleinhirnstiele, Substantia alba; de.wikibooks.org/wiki/

Topographische_Anatomie:_Neuroanatomie:_Endhirn

 

Gyrus paraterminalis

Windung an der mittleren Fläche des FRONTALLAPPENS

(= Stirnlappen) unter dem ‚Schnabel’ des CORPUS CALLOSUM.

 

[Die FRONTALLAPPEN enthalten:

- Assoziationsareale

- Broca-Sprachzentrum (motorisch)]

 

Tractus olfactohabenularis

Vom Bulbus olfactorius (= Riechkolben) zu den HABENULAE

(= Zirbelstielen).

 

-> Siehe auch: Wunderwerk Gehirn - Epiphyse; Hirnnerven etc.

 

 

 

 

Quelle und zum Weiterlesen:

Klinisches Wörterbuch ‚Pschyrembel’

 

 

Siehe auch:

Hypothalamus

Limbisches System

Essen & Co. - Ergänzungen

Zum Nachdenken - Rautengrube

Gedankensplitter - Bulbus olfactorius etc.

  

Zum Seitenanfang
Monika Hildenbrand, Raitweg 9, 72770 Reutlingen
Webseitenerstellung und Hosting by VKNet, Reutlingen