Was ich noch ... zu sagen hätte ... / Aus aktuellem Anlass ...

.

.

2015

 

Juli 2015

Bücherecke ...

 

Uta Frith:

Autismus

Eine kurze Einführung

Verlag Hans Huber; 2013

 

·        „... es gibt nach wie vor viel zu entdecken, und das Rätsel Autismus ist nach wie vor ungelöst. ...

·        Was können wir aus diesen bruchstückhaften Erkenntnissen schließen? Vor allem, dass der Autismus nicht nur eine Ursache hat, sondern viele.“

[S. 11, 106]

 

... und ein letztes ‚Zum Nachdenken’ ...

 

Autisten können andere Menschen nicht ‚lesen’, heißt es immer wieder, also intuitiv nicht verstehen, was andere fühlen, denken, durch ihre Körpersprache ‚vermitteln’.

 

Uta Frith erklärt diese Problematik sehr gut in ihrem Buch:

·        Typisch für Menschen mit Autismus ist, dass sie mithilfe des logischen Denkens herausfinden müssen, was andere Menschen wissen oder glauben – im Gegensatz zu Nicht-Autisten, die meist nicht lange darüber nachdenken müssen, sondern über einen automatischen Mechanismus verfügen, um dies – meist[!] ganz gut – erkennen zu können. [S. 109]

 

Oft erlebe ich, dass mich meine Mitmenschen auch nicht ‚richtig lesen’. Und so Missverständnisse, Konflikte und negative Gefühle - auf beiden Seiten - entstehen, die eigentlich vermeidbar wären.

 

Es ist wichtig, schreibt Uta Frith am Ende ihres Buches,

·        „... dass die Grundlagenforschung fortgesetzt wird, vor allem auf dem Gebiet des Gehirns und des Geistes.“

Und sie schreibt, dass es

·        „keine bessere Möglichkeit [gibt], neues Wissen zu entdecken, als scheinbar abwegige Ideen zu verfolgen ...“

[Ebd., S. 191, 192]

 

In diesem Sinne hoffe ich sehr, dass auch meine Internetseite zu dieser Ursachen- und Grundlagenforschung und zu einem besseren gegenseitigen Verstehen und Miteinander-Umgehen beiträgt.

 

-> Siehe dazu auch: Diskussionsseite – Begriffsentstehung, Zuschreibungen; Was uns nicht hilft; Was uns hilft; Zum Nachdenken – Theory of Mind etc.

 

Juni 2015

Filmecke ...

 

Im Auftrag meiner Enkel -

Norbert Blüm erkundet die Zukunft; D 15

 

'Pflicht-Dokumentation'. Bitte anschauen!

Juni 2015

Bücherecke ...

 

Jean Ziegler:

Ändere die Welt!; C. Bertelsmann

 

Warum? Darum -

Jean Ziegler zitiert u. a. Immanuel Kant:

„Die Unmenschlichkeit, die einem anderen angetan wird, zerstört die Menschlichkeit in mir.“ [... in uns allen ...]

[Immanuel Kant - 1724–1804]


Juni 2015

Bücherecke ...

 

David Cohen:

Soviet Psychiatry; Peach Publishing

 

In diesem Buch habe ich (im 2. Kapitel) einen schönen Satz gefunden, den ich hier – herausgelöst aus dem Kontext – einfach zitieren möchte:

·        „He or she deserves care and tenderness.“

 

Zwei Worte - care und tenderness (Sorge/Sorgfalt/Pflege und Zärtlichkeit/Güte) -, von denen ich mir wünschte, sie könnten Einzug halten und künftig Beachtung finden – nicht nur in unserer Psychiatrie, sondern in allen Bereichen unserer Gesellschaft ...

 

„What a wonderful world this would be ...“

Sam Cooke

 

Bitte auch lesen ...

Roy Porter:

Wahnsinn. Eine kleine Kulturgeschichte; Fischer-TB

Juni 2015

Bücherecke ...

 

Oliver Sacks:

On the Move: A Life Deutsch: On the Move: Mein Leben

Picard; Rowohlt

 

Moved. Deeply.

... and thank you for your ‘field-working’ ...!

Juni 2015

Weil es gerade auch ein Thema war im Aspies e. V.-Selbsthilfeforum ...

 

„Guck nicht so böse!“

 

·        Nein, ich schaue nicht böse, grimmig oder finster, sondern angestrengt - weil Sehen für mich ‚Schwerstarbeit’ ist.

 

-> Siehe dazu auch: Sehen und Lernen; Zum Nachdenken – Mimik, Theory of Mind etc.

Juni 2015

Ein Nachtrag zum 23.05.2015 ...

 

Es war nie mein Ansinnen, eine ‚offizielle’ Autismus-/Asperger-Diagnose* anzustreben und zu bekommen - wobei mir eine solche aber auch nie ‚abgesprochen’ wurde - nur der Vollständigkeit halber.

 

Für mich war und ist auch weiterhin allein das Wissen um all die Zusammenhänge ausreichend: Für mich eine logische und schlüssige Erklärung, warum ich bin, wie ich bin, und warum ich all die Probleme habe, die ich habe. -

LEBENSHILFE PUR!

 

Wichtig war in diesem Lern-Prozess für mich v. a., meine Angst als Angst zu erkennen, meine Angst-Auslöser (‚Trigger’) zu ermitteln und zu lernen, anders als bisher damit umzugehen. –

 

Nur eines hatte ich nicht bedacht: Dass die Menschen, die bisher nicht mit mir klargekommen sind, auch weiterhin keinen – oder nur sehr schwer - Zugang zu mir finden (können). :-(

 

Und da ich weiss, dass es auch anderen so ergeht wie mir, war es mir jedenfalls ein großes Anliegen, hier zu schreiben - in der Hoffnung auf ein besseres - gegenseitiges – Verstehen. :-) 

 

* Nicht nur, aber v. a. deshalb, weil meine Panik, zwecks ‚offizieller Diagnosestellung’ in einer Psychiatrie bzw. Asperger-Sprechstunde/Autismus-Ambulanz vorstellig werden zu müssen, viel zu groß ist. :-(

... Aber dazu doch noch eine Frage: Ist die 'offizielle' Änderung/Korrektur einer psychiatrischen Diagnose – aus juristischer Sicht – eigentlich eine Hol- oder eine Bringschuld ...?

 

-> Siehe dazu auch: Diskussionsseite – Begriffsentstehung, Zuschreibungen; Was uns nicht hilft; Was uns hilft; Zum Nachdenken – Angst-Aussagen; Was ich noch ... (Oktober 2014 etc.) etc.

10.06.2015

♫ Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung ...

James Last

R.I.P.

23.05.2015

Zum Nachdenken ...

Es ist ein Weilchen her, aber ich habe einmal einen Psychiater, mit dem ich ein kurzes Gespräch hatte, gefragt, ob sie (also Psychiater/Neurologen ...) wissen, was sie einem Menschen mit einer Schizophrenie-Diagnose antun.

Ganz leise kam die Antwort:

„Ja. Das wissen wir.“

 

Bis heute weiß ich nicht, wie ich diese Antwort ‚einsortieren’ muss.

Ob als: Ja, das wissen wir. Aber wir machen es trotzdem. ...

Oder als: Ja, wir wissen es inzwischen. Und es tut uns sehr leid. ... 


Deshalb hier – noch einmal – meine Bitte, darüber nachzudenken.

-> Siehe dazu auch: Diskussionsseite; Wahrnehmung; Hören und Lernen; Sehen und Lernen; Was uns nicht hilft; Zum Nachdenken – Hypopituitarismus; Gedankensplitter – Neuroleptika, UAWs etc.

27.04.2015

Zum Nachdenken ...

In meiner Patientenverfügung ist auch vermerkt, dass man mir keine Neuroleptika verabreichen darf.

-> Siehe dazu auch: Diskussionsseite – Epileptoide Krankheiten, Migrälepsie; Zum Nachdenken – Hypopituitarismus

02.04.2015

Welt-Autismus-Tag 2015


Gedanken zur Dokumentation:

Autisten - Integration Fehlanzeige?

Doku-Film (F 14), arte 31.03.2015

 

Danke für diese Dokumentation und den Blick auf viele Autisten und ihre Lebensssituation in verschiedenen Ländern.

 

"Kooperation statt Konditionierung."  [Filmzitat]

 

Auch ich möchte nicht konditioniert werden.

Und ich mag auch nicht, wenn man mir Gefühle vorspielt.

Gerade Kinder spüren sehr deutlich, wenn sie nicht echt und ‚natürlich’ behandelt werden. Und vielleicht spüren dies autistische Kinder sehr viel mehr und können es nur nicht ‚einsortieren’, benennen - und somit auch nicht darüber reden oder es anderweitig vermitteln.

Ein wichtiger Punkt in dieser Dokumentation ist die Frage nach geeigneter Hilfe für Autisten und v. a. die Überlegung, ob es sinnvoll ist, keine Psychotherapie und keine Psychoanalyse mehr anzuwenden, sondern nur noch Verhaltenstherapie.

Auch ich wünschte mir ein ganzheitliches Konzept mit auch psychologischer und psychoanalytischer Begleitung für autistische Kinder und für erwachsene Autisten und insbesondere natürlich für ‚Spätdiagnostizierte’ - und damit die Möglichkeit für ein behutsames Aufarbeiten der Lebensgeschichte, für Unterstützung und Begleitung beim Aufbau eines künftigen Lebens.

... und zum Nachdenken ...

In dieser Dokumentation sind auffallend viele Brillenträger zu sehen.

Und nicht nur bei den Brillenträgern hatte ich den Eindruck, dass sie Sehprobleme haben.

Auch die sog. Thalamushand ist – soweit ich das beurteilen kann - bei manchen gut zu sehen, wenn z. T. auch nur ansatzweise.

-> Siehe dazu auch: Das Autismus-Spektrum, Diagnose; Angst; Wahrnehmung; Lernprobleme, Hören und Lernen, Sehen und Lernen; Wunderwerk Mensch; Fragen, Fragen, Fragen – Hirnlokales Syndrom; Glossar – Strukturen für Zellkontakte und Zellkommunikation (Thalamussyndrom, Thalamushand); Was ich noch - April 2014 (Welt-Autismus-Tag 2014) etc.

31.03.2015

Zeitumstellung.

Bin so müde ...

-> Siehe dazu auch: Aus aktuellem Anlass (26.10.2014)

27.02.2015

„Faszinierend, Captain Kirk. Wirklich faszinierend.“

Missing you, Mr. Spock. ♥

 

Mit der ‚Enterprise-Crew’ aufzuwachsen, war einfach schön - Danke!

27.02.2015

Zum Nachdenken ...

Kürzlich sagte jemand zu mir: „Sie haben nie gelernt, sich adäquat zu artikulieren!“

 

Schon des Öfteren hat man mir ähnliches gesagt, z. B.:

Du redest immer so, dass man es nicht versteht!

Red doch mal so, dass man es auch verstehen kann!

Meist rede ich sehr ‚verkürzt’ und gerate auch leicht in eine ‚Sprachlosigkeit’.

Aber ich gebe mir große Mühe bei allem, was ich sage.

Überlege mir vorher, ob ich überhaupt etwas sagen soll.

Ob es passt, hilfreich ist.

Wie ich es am besten sage.

Und vor allem:

Da ich selbst nicht verletzt werden möchte, möchte ich auch andere nicht verletzen!

[‚Goldene Regel’]

Bei aller Mühe, die ich mir gebe, kommt es dennoch häufig zu Missverständnissen und zu einem Nicht-Verstehen.

Nicht verstanden werden, ständig vermittelt zu bekommen, dass man nicht richtig, nicht gut genug ist, obwohl man sich große Mühe gibt, macht unendlich traurig ...

:-(

  • „You cannot change what you don’t know ...”*

Erst seit ich mich mit dem Thema Autismus befasse und mehr und mehr um all diese Zusammenhänge weiß, kann ich anders damit umgehen, mich selbst besser verstehen. Und auch die Sicht- und Denkweisen von ‚Nicht-Autisten’ erschließen sich mir mehr und mehr (... auch wenn ich diese teilweise nicht wirklich verstehen und auch nicht wirklich ‚gutheißen’ kann ...).

Sogar meine Wutausbrüche werden immer seltener, und ich verstehe auch immer besser, welche Wunden diese Wut verursachen ...

  • „Anger ... is a real thing – but the wound you have to heal is underneath the anger.“*

[* Zitate aus: Jennifer Cook O’Toole – ‘The Asperkid’s – SECRET – Book of Social Rules’; Jessica Kingsley Publishers 2013; S. 193, 194]

-> Siehe dazu auch: Diskussionsseite – Zuschreibungen; Was uns hilft; Was uns nicht hilft; Was ich noch ... (Januar 2013); Zum Nachdenken – Sprache und Autismus, Tantrums; http://de.wikipedia.org/wiki/Goldene_Regel etc.

 

04.02.2015

Ein Unfall.

-> Siehe bei: Zum Nachdenken - Schockerlebnisse

04.02.2015

Weltkrebstag

Charlotte Link:

"Sechs Jahre.

Der Abschied von meiner Schwester."

Blanvalet; 2014

Tief berührt von diesem Buch.

02.02.2015

Zum Nachdenken ...

Was ist / wie entsteht eine sog. Psychose ?

‚Pflichtfilm’:

Eine Frau unter Einfluss

Regie: John Cassavetes; US 1974

 

Mit Gena Rowlands und Peter Falk.

 

Besser könnte man es m. E. nicht erklären.

Bitte anschauen!

 

Zum Weiterlesen bei Wikipedia:

http://de.wikipedia.org/wiki/Eine_Frau_unter_Einflu%C3%9F

http://en.wikipedia.org/wiki/A_Woman_Under_the_Influence

 

... und ein Vergangenheitssplitter, 'ZEITDOKUMENT':

Gespräch mit einem Psychiater.

Ich: „Ich kann dieses Medikament (H*****) nicht länger einnehmen. Ich habe ein kleines Kind zu Hause, ich muss fit sein und kann nicht den ganzen Tag im Bett liegen und mir die Bettdecke über den Kopf ziehen!“

Er: „Auf Wiedersehen. Viel Glück.“

Ich: Fassungslos, sprachlos, die Praxis verlassend ...

 

-> Siehe dazu auch: Diskussionsseite; Angst; Depressionen; Was uns nicht hilft; Gedankensplitter – Arztgelöbnis etc.

Und:

Nur einfach anders - Das Asperger-Syndrom

 

26.01.2015

Zum Nachdenken ...

Kürzlich sagte jemand (... auch ...) zu mir:

„Ich sehe bei Ihnen keine Traurigkeit!“

 

Ich selbst nehme meine Traurigkeit sehr wohl wahr, und auch mein Gesicht fühlt sich in diesem Moment für mich traurig an. Und so bin ich bisher immer - ganz selbstverständlich - davon ausgegangen, dass auch mein jeweiliges Gegenüber das, was ich fühle, wahrnimmt, wahrnehmen kann ...

 

-> Siehe dazu: Zum Nachdenken – Mimik, Theory of Mind; Was ich noch ... (November 2014) etc.

21.01.2015

Plastikflut

„Was der Mensch achtlos wegwirft, versuchen Tiere oft zu fressen oder sie verheddern sich im Müll. Meist verenden sie qualvoll.“

 

Geschätzte 6,4 Mio. Tonnen Plastikmüll landen jährlich im Meer!

„Selbst auf Inseln, die tausende Kilometer weit von jeder ‚Zivilisation’ entfernt sind, fressen Tiere Plastik, weil sie es für Futter halten, sie verhungern mit vollem Magen, vermutlich sehr schmerzhaft. ...“

 

Denket um, denket um ...

·        „Plastik ist ein Wertstoff, der wiederverwertet werden muss. Dafür braucht es eine effiziente Kreislaufwirtschaft.“ Sandra Schöttner

 

[Greenpeace Nachrichten 01/2015]

21.01.2015

1000 Stockhiebe ...

 

Please stop it. And think about it.

And please don’t do it any longer! 

21.01.2015

Mein aktueller Rentenbescheid

„Ihre bislang erreichte Rentenanwartschaft entspräche nach heutigem Stand einer monatlichen Rente von: 209,60 EURO.

Ihre Regelaltersrente würde am 01.11.2024 beginnen.“

10.01.2015

Gewalt ist keine Lösung.

Und auch ein ‚Nichtverstehen’ - oder ‚Nichtverstehenwollen’ - helfen nicht wirklich weiter!

 

Zum Nachdenken ...

 

Never-ending story ?

 

Gespräch mit einem Klinik-Psychiater. [WICHTIGER HINWEIS: Ein Vergangenheitssplitter als 'ZEITDOKUMENT'.]

Ich: „Ich möchte meine Mitmenschen nur einfach freundlich und höflich behandeln ...“

Er: „Nein, Sie sind ein ..., ein ‚Radfahrer’!“*

  • Zuschreibungen: ‚Kernproblematik’ der Psychiatrie - und unserer Gesellschaft schlechthin?

* Redewendung für: Sich anbiedern, sich einschmeicheln, schöntun etc., um ‚nach oben’ zu kommen.

Zum Weiterlesen, Vertiefen:

Arno Gruen – ‚Wider den Gehorsam’; Klett-Cotta 2014

-> Siehe dazu auch: Diskussionsseite - Zuschreibungen etc.

[Aktualisiert am 12.01.2015]

 

 

Zum Seitenanfang
Monika Hildenbrand, Raitweg 9, 72770 Reutlingen
Webseitenerstellung und Hosting by VKNet, Reutlingen