Was ich noch ... zu sagen hätte ...

.

.

Oktober 2014

 

Persönliches

Warum ich diese Internetseite schreibe ...

 

Mit der ‚Entdeckung’ des Autismus bzw. des Asperger-Syndroms fing alles an – in einem längeren Prozess, der 2006 begann. Wobei ich das Thema zunächst aber wieder vergessen hatte.

 

Geradezu euphorisch war ich dann aber angesichts dieser ‚Entdeckung’. Endlich hatte ich eine Erklärung dafür, warum ich bin, wie ich bin, und warum ich all’ die Probleme habe, die ich habe.

 

In dieser Zeit (2008) entstand ‚NUR EINFACH ANDERS – Das Asperger-Syndrom’, zunächst als Info-Blatt für Ärzte, Therapeuten, am Thema Interessierte.

 

Auch die Gründung einer Selbsthilfegruppe war ein Thema - eine Idee, der ich mich natürlich gerne angeschlossen habe. Schon zu Beginn wurde ich allerdings dabei so sehr von den Ereignissen ‚überrollt’ (RW), so dass ich mich zurückziehen musste - und mich stattdessen auf das Schreiben dieser Internetseite konzentriert habe. Und auch immer noch konzentriere - meine Reise zu mir selbst und zu vielen anderen Menschen.

 

Und deshalb schreibe ich hier nicht nur zum Thema Autismus ...

 

... und so gibt es auch noch sehr viel mehr, was mich bewegt (... und was aufmerksame Leser meiner Internetseite bestimmt schon ‚entdeckt’ haben):

 

Kriege, Folter, Grausamkeiten.

Hunger, Armut.

Ausbeutung, Unterdrückung.

Ein erbärmliches Bild des ‚Homo sapiens’ ...

 

Vor allem aber haben wir keine ‚zweite Erde im Keller’, die wir hervorholen können, wenn diese hier zerstört ist.

BITTE NIE VERGESSEN!

 

 

[Homo sapiens = ‚vernunftbegabter Mensch’]

[RW = Redewendung]

 

-> Siehe auch: Das Asperger-Syndrom; Was uns nicht hilft etc.

 

Nachtrag

2008 habe ich auch jemanden nach Freiburg begleitet, in die Universitätsklinik zur 'Asperger-Sprechstunde', und durfte sowohl beim Einführungsgespräch mit der Psychologin als auch beim Abschlussgespräch mit dem Facharzt/Psychiater dabei sein.

War hochinteressant!

 

Der Kommentar des 'Probanden' zu seiner dazwischenliegenden nahezu dreistündigen Untersuchungsprozedur lautete jedenfalls im Anschluss in etwa so:

"Du sitzt da die ganze Zeit in einem völlig abgedunkelten Raum - das wär' nichts für Dich!"

Ja. Stimmt. Stimmt ganz genau ...

 

Und dem wäre eigentlich auch nur noch hinzuzufügen, dass ich allein nur beim Hören des Wortes 'Intelligenztest' eine Panik-Attacke bekomme und/oder in einen katatonen Stupor verfalle ... 

 

Bücherecke

Ein Buch, auch aus dieser Zeit ...

 

Sophie Dannenberg:

Das bleiche Herz der Revolution; BvT 2006

 

 

 

Roman. 

Mit zum Teil etwas heftigen Szenen und auch einer etwas 'heftigen' Sprache ...

 

"Ganz und gar gnadenlos." Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

 

"Nach wenigen Seiten wird klar, dass Sophie Dannenberg ein außergewöhnliches Buch gelungen ist." Welt am Sonntag

 

-> Siehe dazu auch: Diskussionsseite - Zuschreibungen; Was uns nicht hilft; Was uns hilft etc. 

 

 

Persönliches

Zeitumstellung und Medikamente

 

-> Siehe bei: Aus aktuellem Anlass (26.10.2014)

 

 

 

 

Zum Seitenanfang
Monika Hildenbrand, Raitweg 9, 72770 Reutlingen
Webseitenerstellung und Hosting by VKNet, Reutlingen