Prolaktin

 

Die Prolaktin-Releasing- und Inhibiting-Hormone, die jeweils die Prolaktin-Ausschüttung stimulieren oder hemmen, werden im Hypothalamus gebildet, und sie wirken auf die Ausschüttung der Hormone im Hypophysenvorderlappen (HVL).

 

Prolaktin:

  • Fördert das Brustdrüsenwachstum und den Stoffwechsel.
  • Beeinflusst die Regulierung des Salz- und Wasserhaushalts.
  • Beeinflusst die Pigmentbildung.
  • Unterdrückt nach der Geburt das Wiedereinsetzen der Menstruation.

Seine Ausschüttung wird gefördert durch:

  • TRH* = Thyreotropin-Releasing-Hormon aus dem Hypothalamus
  • Schwangerschaft und Stillzeit*
  • Stress
  • Operative Eingriffe
  • Hunger

* TRH wirkt auf die Schilddrüse und bewirkt die Ausschüttung von TSH (= Thyreoidea-stimulierendes Hormon).

 

* Prolaktin wird ab der 8. Schwangerschaftswoche und in der Stillzeit verstärkt gebildet.

 

-> Siehe auch 'Hypothalamus, Hypophyse, Nebenniere' und 'Zum Nachdenken: Hypogonadismus'

 

Quelle:

Klinisches Wörterbuch 'Pschyrembel'

 

 

Monika Hildenbrand, Raitweg 9, 72770 Reutlingen
Webseitenerstellung und Hosting by VKNet, Reutlingen