... Fragen, Fragen, Fragen ...

 

Aminosäureaustausch ...

 

Polymorphismus (= Vielgestaltigkeit) der Dopaminrezeptorgene

 

Zum Beispiel: Polymorphismus im ersten Exon des D3-Rezeptors (-> Kleinhirn!)

 

'Dieser Polymorphismus führt zu einem Aminosäureaustausch von Serin zu Glycin im Rezeptorprotein und wurde vor allem im Zusammenhang mit Schizophrenie untersucht.'*

 

Serin

  • Ist eine nicht-essentielle Aminosäure.

Sie wird v. a. benötigt zur Biosynthese von:

  • Sphingosin: Bestandteil der Sphingolipide. Wichtige Bestandteile der Zellmembran. Vorkommen: In großen Mengen im Gehirn und im Nervensystem.
  • Colamin: Zwischenprodukt der Biosynthese von Cholin und Kephalinen.
  • Cholin: Bestandteil von Acetylcholin, Lecithin und weiteren Phospholipiden; Cholin ist auch wichtig für die Biosynthese von Sarkosin* aus Glycin.
  • Kephaline: Kommen besonders häufig vor im MYELIN*.

* Sarkosin ist ein Zwischenprodukt im Stoffwechsel von Cholin; Vorkommen in den Mitochondrien

(= 'Kraftwerken') der Leber- und Nierenzellen.

 

* Myelin ist die 'elektrische Isolierung' einer Nervenzelle.

 

 

Glycin (Glykokoll)

  • Ist ein hemmender Neurotransmitter für die Kontrolle der Motorik im Rückenmark und im Hirnstamm* und Signalvermittler für einen GABAA-Rezeptor-ähnlichen Cl--Kanal (Cl = Chlor).
  • Ist ein 'Umbauprodukt' der essentiellen Aminosäure THREONIN; Vorkommen: Vitamin B12 (Cobalamin)

* Der Hirnstamm ist von den Hemisphären des Gehirns fast vollständig umschlossen und enthält: Medulla oblongata, Pons (= Brücke) und Mesencephalon (= Mittelhirn).

  • GABA und Glycin sind 'inhibitorische' (= hemmende) Neurotransmitter.

  • Glycin ist der wichtigste inhibitorische Neurotransmitter im Rückenmark.

 

 

* Quelle: Diplomarbeiten etc. - 'Molekularbiologische Untersuchungen zu genetischen Varianten des dopaminergen Systems'

 

Siehe auch:

Dopamin & Co.

Wunderwerk Gehirn

Zum Nachdenken - Cholin

  

Monika Hildenbrand, Raitweg 9, 72770 Reutlingen
Webseitenerstellung und Hosting by VKNet, Reutlingen