Blogbuch-Gedanken …

 

 

- Gehört zu Psychiatrie -

 

 

Planum temporale

  • Das Planum temporale (PT) ist eine für die Sprache wichtige Hirnregion und ist häufig links größer als rechts. Die Nervenzellen des linken PT haben eine höhere Anzahl an neuronalen Verbindungen als die der rechten Hirnhälfte.

 

[Quelle: Warum wir mit dem linken Ohr anders hören als mit dem rechten; geo.de-Artikel:

geo.de / wissen / gesundheit / 19264-rtkl-sprachverarbeitung-warum-wir-mit-dem-linken-ohr-anders-hoeren-als-mit …; und ich hoffe sehr, dass ich auch hier keine ‚Copyright-Rechte‘ verletze.]

 

 

Autisten lieben Musik, wie es heißt. Die nachfolgend aufgeführten Zusammenhänge finde ich deshalb hochinteressant, und sie sind auch wieder gedacht als ein ‚Denkmodell‘, ausgehend vom Planum temporale (PT). – Man beachte bitte v.a. auch die Ausführungen beim „Medialen präfrontalen Cortex“ und 1, 2,3 (Zum Weiterlesen, Nach- und ‚Querdenken‘).

 

 

- Bitte hierzu auch lesen: Diskussionsseite, Das Asperger-Syndrom, Was uns hilft (Musiktherapie) -

  • Was wir mit dem rechten Ohr hören, wird in der linken Hirnhälfte verarbeitet: Die linke Hirnhälfte ist die überlegene Hälfte bei der Verarbeitung von Sprache.

  • Bei der Pfeifsprache hingegen wird die rechte Hirnhälfte bevorzugt, weil hier Tonhöhe, Melodie etc. wahrgenommen und verarbeitet werden: Hierfür sind vor allem Bereiche der rechten Hirnhälfte zuständig.

[Quelle: geo.de; Link oben]



 

Anatomisches …

.

.

.

 

Linke Hirnhälfte

 

Rechte Hirnhälfte

 

Sprache

 

 „Musik“            

 

 

Planum temporale

 

  • = Oberfläche des Schläfenlappens (Temporallappen, Lobus temporalis), nach Teilentfernung des Scheitellappens (Parietallappen, Lobus parietalis)
  • = Boden des Sulcus lateralis (= Sylvius-Furche, Fissura Sylvii)

 

[Quelle und zum Weiterlesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Planum_temporale]

 

Das Planum temporale ist … 

 

 

 

links meist größer und weist besonders viele Nervenzellfortsätze auf, was die Sprachverarbeitung besonders schnell macht.

 

 

rechts meist kleiner mit weniger Nervenzellfortsätzen, und bei geschwächten Faserverbindungen können Menschen ins Stottern geraten.

 

 

 

 

 

 

Die Asymmetrie scheint mit der Händigkeit zusammenzuhängen:

Bei Linkshändern ist die Asymmetrie im linken Planum temporale nicht so stark ausgeprägt.

 

Bei Menschen mit Dyslexie und Schizophrenie1,2 zeigt sich eher eine Symmetrie.

 

- S.a.u.: Wikipedia-Links – Planum temporale (en.Wikipedia) –

 

 

 

 

 

Sulcus lateralis

(Sylvius-Furche)

 

Sulcus lateralis cerebri = Sylvius-Furche = Fissura Sylvii

 

„Die Ausbildung der Fissura Sylvii am Menschen erfolgt bereits in der 14. Schwangerschaftswoche.“

[Wikipedia; Link unten]

 

- Ihr liegt das Operculum an.

- In ihrer Tiefe befindet sich die Inselrinde.

- Sie enthält die Gyri temporales transversii (-> Teil des auditiven Cortex).

 

- Am hinteren Ende der Sylvius-Furche liegt auch die TPJ (= temporoparietale Verbindung).

 

Die Sylvius-Furche ist …

 

 

 

… links länger.

 

 

… rechts kürzer.

 

 

 

 

Operculum

 

Operculum = Deckel:

Bezeichnung für die Teile des Stirn-, Scheitel- und Schläfenlappens (Frontal-, Parietal- und Temporallappens), die die Insel bedecken.

 

[Weitere Bezeichnungen für die Insel:

- Inselrinde

- Inselcortex]

 

 

 

 

Insel, Inselrinde, Inselcortex

 

Teil der Großhirnrinde, der von den umgebenden Teilen des Stirn-, Scheitel- und Schläfenlappens verdeckt wird.

  • Sie ist Teil der viscerosensiblen und visceromotorischen Rinde und primärer gustatorischer Cortex (Geschmackszentrum).

 

[Zur Erinnerung …

Viscerosensibel = sensibel (empfindungsfähig) für Körperempfindungen, spez. Empfindungen aus den Eingeweiden. Es sind i.d.R. unbewusste Empfindungen. Speziell-viscerosensible Fasern sind Fasern in den Hirnnerven VII, IX und X; sie vermitteln den Geschmackssinn.

Neurotransmitter: Glutamat.

 

Visceromotorisch = visceromotorische Bewegungen sind Bewegungen der ‚unwillkürlichen Muskulatur‘, i.e.S. die Bewegungen der Eingeweide (‚glatte Muskulatur‘ des Darms und der dazugehörigen Gefäße.

Neurotransmitter: Dopamin, GABA, Acetylcholin, Serotonin.]

 

Siehe dazu auch:

Leitungsbahnen – Viscerosensible und visceromotorische Fasern

Blogbuchgedanken - Propriozeption

 

 

Zum Nachdenken …

Inselcortex und Wahrnehmung des eigenen Körpers …

 

„Durch bildgebende Verfahren wurden sowohl funktionelle als auch anatomische Abweichungen im Gehirn bei Patienten mit Depersonalisationsstörung festgestellt. So wurde im linken vorderen Inselcortex, der wichtige Funktionen bei Gefühlserlebnissen und bei der Wahrnehmung des eigenen Körpers (Interozeption) hat, eine Unterfunktion beobachtet.“

 

[Wikipedia – Depersonalisation; Link unten]

 

 

 

 

 

 

Gyri temporales transversii

(Heschl-Querwindung)

 

 

Gyri temporales transversii:

- Vordere Windung(en) an der Konvexität des Temporallappens [Schläfenlappen]

- Teil des auditiven Cortex: Primäre Hörrinde, primäres Hörzentrum

 

 

 

 

 

Primäre Hörrinde

 

(primärer auditiver Cortex)

 

„In der primären Hörrinde werden Geräusche noch nicht interpretiert; vielmehr werden hier Geräusche bewusst wahrgenommen. Die sinnvolle Verknüpfung der Geräusche sowie deren Interpretation finden erst nach Verschaltung auf die sekundäre Hörrinde statt. …“

https://de.wikipedia.org/wiki/Gyri_temporales_transversi

https://en.wikipedia.org/wiki/Transverse_temporal_gyrus

 

- Der primäre auditive Cortex liegt im Gyrus temporalis superior des Temporallappens (Schläfenlappen) und reicht in die Sylvius-Furche und in die Gyri temporales transversii.

 

- Die endgültige Hör-Verarbeitung findet anschließend statt im Parietal- und Frontallappen (Schläfen- und Stirnlappen).

 

- Tierversuche lassen vermuten, dass Hörfelder der Hörrinde aufsteigenden Input aus dem auditorischen Thalamus erhalten, und dass diese sowohl mit derselben als auch mit der gegenüberliegenden Gehirnhälfte zusammengeschaltet sind.

 

  • Der primäre auditive Cortex wird vermutlich durch zahlreiche Neurotransmitter moduliert, einschließlich Noradrenalin, welches die zelluläre Erregbarkeit in allen Schichten des temporalen Cortex herabsetzt.
  • Alpha-1-adrenerge-Rezeptor-Aktivierung durch Noradrenalin verringert glutamaterge erregende postsynaptische Potentiale an AMPA-Rezeptoren.

 

[Übersetzt aus:

https://en.wikipedia.org/wiki/Auditory_cortex]

 

 

 

Der linke auditive Cortex verarbeitet eher kleine sequentielle Unterschiede bei Geräuschen, z. B. bei der Sprache.

 

[Übersetzt aus en.wikipedia; Link oben]

 

 

 

Der rechte auditive Cortex verarbeitet eher Töne und Klänge (Tonalität).

 

  • Tonalität wird auch in anderen Bereichen verarbeitet, z. B. im ‚rostromedialen präfrontalen Cortex‘. Dieser gehört zum ‚medialen präfrontalen Cortex‘, der mit vielen weiteren Bereichen verbunden ist, einschließlich der Amygdala*, von der angenommen wird, dass sie an der Hemmung von negativen Emotionen beteiligt ist.

 

[Übersetzt aus en.wikipedia; Link oben]

 

* Zur Erinnerung: Die Amygdala (Corpus amygdaloideum; Mandelkern) liegt an der Innenseite des Schläfenlappens [Temporallappen] an der Spitze des Unterhorns des Seitenventrikels und gehört zum ‚limbischen System‘.

 

Siehe dazu auch:

Wunderwerk Gehirn - Hirnventrikel

Glossar – Limbisches System

 

 

 

 

 

Sekundäre und tertiäre Hörrinde

 

„Die sekundären und tertiären Felder sind assoziativ, d. h., sie dienen vorwiegend dazu, aktuelle Hörinformation mit Bekanntem zu vergleichen, einzuordnen und zu bewerten. Dies geschieht überwiegend unbewusst. …“

 

[Quelle und zum Weiterlesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Auditiver_Cortex#Gliederung_und_Funktion]

 

 

 

 

Präfrontaler Cortex

 

„… Die Funktionen einzelner Anteile des präfrontalen Cortex sind Gegenstand klinischer Forschung. …“

 

[Quelle und zum Weiterlesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4frontaler_Cortex]

 

 

Medialer präfrontaler Cortex

 

 

Der mediale präfrontale Cortex ist an der Bildung des Tiefschlafs (slow-wave-sleep, SWS) beteiligt.

 

Bei einer präfrontalen Atrophie (‚Schrumpfung‘, Rückbildung) kommt es zu einer Abnahme des Tiefschlafs.

 

- Eine präfrontale Atrophie erfolgt natürlicherweise mit zunehmendem Alter und führt zu Beeinträchtigungen bei der Konsolidierung von Erinnerungen.

 

- Ältere Erwachsene speichern Erinnerungen nicht während des SWS im Neocortex ab, sondern die Erinnerungen verbleiben im Hippocampus und werden dort ‚codiert‘ und später auch aus dem Hippocampus abgerufen, was zu einer erhöhten hippocampalen Aktivität führt.

 

WICHTIG:

  • Tierversuche mit Affen haben gezeigt, dass Neuroleptika oder Antipsychotika zu einer signifikanten Atrophie führen. (!) 3

 

[Übersetzt aus:

https://en.wikipedia.org/wiki/Prefrontal_cortex]

 

Bitte auch lesen bei Wikipedia, WICHTIG:

“Slow-wave sleep (SWS), often referred to as deep sleep, consists of stage three (combined stages 3 and 4) of non-rapid eye movement sleep.”

https://en.wikipedia.org/wiki/Slow-wave_sleep

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Non-REM-Schlaf

https://en.wikipedia.org/wiki/Non-rapid_eye_movement_sleep

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Hippocampus

https://en.wikipedia.org/wiki/Hippocampus

[Pathology: Aging, Cortisol, Epilepsy, Schizophrenia, Amnesia, PTSD]

 

[Zur Erinnerung …

Viele Autisten haben Schlafprobleme.]

 

Siehe dazu auch:

Schlafstörungen

[[ Blogbuchgedanken – Schlafparalyse, Testosteron, /Zolpidem ]]

 

 

 

 

TPJ

 

Temporoparietale Verbindung (TPJ):

„Die temporoparietale Verbindung (TPJ) ist ein Bereich im Gehirn am hinteren Ende der Sylvius-Furche, in dem Temporal- und Parietallappen aufeinandertreffen.

  • Die TPJ integriert Informationen aus dem Thalamus und dem Limbischen System, ebenso aus dem visuellen, auditorischen und somatosensorischen System und Informationen sowohl aus der Umwelt als auch aus dem Körper.
  • Die TPJ sammelt und verarbeitet all diese Informationen. Sie spielt auch eine wichtige Rolle bei der Unterscheidung von Selbst-Andere und der Theory of mind (ToM).
  • Sie besteht aus dem Lobulus parietals inferior und den abwärts liegenden Teilen des Sulcus temporalis superior.

 

  • Es gibt zwei Hälften der TPJ mit den jeweiligen Komponenten der entsprechenden Gehirnhemisphäre. Jede Hälfte gehört zu verschiedenen Aspekten kognitiver Funktionen, wobei oft aber die jeweiligen Hälften aufeinander abgestimmt arbeiten.

 

Die TPJ ist hauptsächlich einbezogen in die Informationsverarbeitung und Wahrnehmung.“

 

[Übersetzt aus en.Wikipedia; Link unten]

 

 

Lobulus parietalis inferior

 

 

Bitte lesen bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Anosognosie

https://en.wikipedia.org/wiki/Anosognosia

 

Daraus übersetzt, zum Nachdenken …

 

  • Der “kalorische Reflex-Test” (-> Einspritzen von eiskaltem Wasser ins linke Ohr) bessert vorübergehend die Anosognosie, also das Nichtgewahrsein der Beeinträchtigung. Man weiß zwar nicht genau, wie dieser Effekt zustande kommt, aber man geht davon aus, dass das unbewusste Verlagern der Aufmerksamkeit durch die intensive Stimulation des vestibulären Systems vorübergehend das Bewusstsein beeinflusst.

 

Siehe dazu auch:

Vestibularapparat

Hirnnerven

[[ Hören und Lernen, Sehen und Lernen ]]

Zum Nachdenken – Cochlea und cochleäre Neurotransmitter (Glutamat, Dopamin, GABA, Acetylcholin und Serotonin)

 

 

Sulcus temporalis superior

 

 

“Der Sulcus temporalis superior (STS) trennt den Gyrus temporalis superior vom Gyrus temporalis medius im Temporallappen [Schläfenlappen] des Gehirns. Er ist der erste Sulcus unterhalb der Sylvius-Furche.

Neue Studien zeigten multisensorische ‚Verarbeitungs-Fähigkeiten‘. Forschungen zeigten eine Aktivierung des STS bei fünf verschiedenen Arten des ‚sozialen Inputs‘, und so wird angenommen, dass er an der ‚sozialen Wahrnehmung‘ beteiligt ist. …“

 

[Übersetzt aus en.Wikipedia; Link unten]

 

 

Gyrus temporalis superior

 

Der Gyrus temporalis superior ist beteiligt …

- an der auditiven Wahrnehmungsverarbeitung (einschl. Sprachverarbeitung) und ist vermutlich auch eine wichtige Struktur für die ‚soziale Wahrnehmung‘; 

- an der Wahrnehmung von Emotionen in Gesichtern.

 

- Bei Patienten mit Schizophrenie1,2,3 zeigen sich im Gyrus temporalis superior strukturelle Abweichungen.

 

[Übersetzt aus en.Wikipedia; Link unten]

 

 

 

 

Der Gyrus temporalis superior enthält auch das Wernicke-Zentrum (-> für das Sprachverständnis), das bei den meisten Menschen in der linken Hemisphäre lokalisiert ist.

 

[Übersetzt aus en.wikipedia; Link unten]

 

Daraus auch:

„When the attended speech stream wasn’t disrupted by background noise a bilateral connection was displayed, but as more background noise was introduced the connection became left-hemisphere-dependent. …”

 

[Übersetzt in etwa: Während eines Gesprächs zeigt sich eher eine Aktivierung beider Hemisphären; werden aber die Hintergrundgeräusche zu laut, so wird eher die linke Hemisphäre ‚angesprochen‘. – Richtig wiedergegeben?]

 

[Zur Erinnerung …

Autisten haben Probleme, Hintergrundgeräusche ‚auszublenden‘, geraten in solchen Situationen leicht in einen ‚Overload‘ (bis hin zum ‚Meltdown‘) …]

 

 

Kinder und Erwachsene mit Autismus haben einen vergrößerten rechten Gyrus temporalis superior.

 

[Übersetzt aus:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20833154]

 

“Functional magnetic resonance imaging (Experiment 1) revealed increased activity in the right hemisphere anterior superior temporal gyrus for insight relative to noninsight solutions. The same region was active during initial solving efforts.”

 

[Übersetzt in etwa: Eine erhöhte Aktivität im vorderen rechten Gyrus temporalis superior zeigt sich bei der Suche nach Lösungen, für die Verständnis/Einsicht nötig ist, im Vergleich zu Aufgaben, bei denen kein solches Verständnis nötig ist. Diese Region ist auch aktiv im Anfangsstadium der Lösungsbemühungen. – Richtig wiedergegeben?]

 

[Quelle:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15094802]

 

 

 

 

 

Gyrus temporalis medius

 

„Die genaue Funktion des Gyrus temporalis medius ist unbekannt, wird aber in Beziehung gesetzt mit Prozessen wie dem Einschätzen von Entfernungen, dem Erkennen von bekannten Gesichtern und dem Verstehen der Bedeutung von Wörtern während des Lesens. …“

 

[Übersetzt aus, und zum Weiterlesen:

https://en.wikipedia.org/wiki/Middle_temporal_gyrus]

 

Und bitte auch lesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Sprachzentrum

https://en.wikipedia.org/wiki/Language_center

 

Siehe dazu auch:

Lernprobleme

[[ Sehen und Lernen – Meine Prosopagnosie, Dyslexie und Probleme mit dem Autofahren (v.a. verbunden mit der Schwierigkeit, Entfernungen richtig einzuschätzen …) ]]

 

 

Sprachzentrum

 

„Die meisten Sprachverarbeitungsareale bilden sich im zweiten Lebensjahr in der sprachdominanten Hirnhälfte aus. Statistischen Erkenntnissen zufolge ist deren Lage von der persönlichen Händigkeit weitestgehend unabhängig:

Bei 98 Prozent der Rechtshänder ist die linke Hemisphäre dominant, bei der Mehrzahl der Linkshänder auch.“

[Quelle: Wikipedia – Sprachzentrum; Link oben]

 

Siehe dazu auch:

Wunderwerk Gehirn – Kommissurenbahnen (Corpus callosum)

Zum Nachdenken – Händigkeit, Sprache und Autismus

Blogbuchgedanken – Testosteron

 

 

 

 

„Dabei sind bei Rechtshändern hauptsächlich die Areale der linken Großhirnhemisphäre involviert, wobei bilaterale Aktivierungen gerade im Bereich syntaktischer Verarbeitung nicht selten sind.“

 

[Quelle: Wikipedia – Sprachzentrum; Link oben]

 

 

 

„Es wird gegenwärtig angenommen, dass die rechte Hemisphäre eine wichtige Rolle bei der Verarbeitung von suprasegmentalen akustischen Merkmalen wie Prosodie* spielt.“

 

[Quelle: Wikipedia – Sprachzentrum; Link oben]

 

* Prosodie = Gesamtheit aller spezifischen Eigenschaften der gesprochenen Sprache, die über das wörtlich Gesagte hinausgehen; z. B. Wort- und Satzakzent, Intonation, Sprechrhythmus und -tempo. [Pschyrembel]

 

 

 

 

 

 

Siehe dazu auch:

Angst, Angst und Autismus

Wahrnehmung, Wahrnehmungsverarbeitung

Lernprobleme

Zum Nachdenken – Angst-Aussagen autistischer Menschen

 

 

 

 

Corpus callosum (Balken)

 

 

Bitte lesen bei Wikipedia, WICHTIG:

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Corpus_callosum

https://en.wikipedia.org/wiki/Corpus_callosum

 

Siehe dazu auch:

Wahrnehmung, Wahrnehmungsverarbeitung

Wunderwerk Gehirn – Hirnventrikel, Kommissurenbahnen (Corpus callosum)

Hören und Lernen, Sehen und Lernen

 

 

 

 

Cortex cerebri

 

Großhirnrinde:

Schicht aus ‚grauer Substanz‘ an den Großhirnhemisphären.

 

Eingeteilt wird diese: 

- Entsprechend ihrer physiologischen Bedeutung in Rindenfelder.

- Entsprechend des Aufbaus in Brodmann-Areale.

 

Siehe dazu auch:

Wunderwerk Gehirn – Rindenarchitektonik, Substantia grisea

Gedankensplitter – ‚Layer to layer‘

 

Bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fhirnrinde (Großhirnrinde)

Etc.

 

 

 

 

 

 

Und bitte auch lesen –

Wikipedia-Links zur Tabelle, die oben noch nicht aufgeführt sind:

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Inselrinde

  • „Die funktionellen Aufgaben der Inselrinde sind noch nicht gänzlich erforscht.“

 

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Insular_cortex

  • “… Other clinical conditions: The insular cortex has been suggested to have a role in anxiety disorders, emotion dysregulation, and anorexia nervosa.”

[Inselrinde und weitere klinische Erscheinungen: Angst, Emotionsregulation, Anorexie]

 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Depersonalisation

  • „… Außerdem kann Depersonalisation als Folge neurologischer Störungen auftreten: Epilepsie (v. a. Temporallappenepilepsie), Migräne, Hirnläsionen, etwa durch Tumoren oder Schädelhirntrauma, vestibuläre Störungen, Multiple Sklerose, Kleine-Levin-Syndrom [periodische Schlafsucht]. …
  • Es wird vermutet, dass bei der Entstehung und Aufrechterhaltung der Depersonalisation mehrere Neurotransmittersysteme beteiligt sind, die bei der Regulation des globalen Gleichgewichts von neuronalen Informationsströmen, u. a. bei Stressreaktionen, eine wichtige Rolle spielen.“

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Depersonalization

 

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Temporoparietal_junction

 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Sulcus_temporalis_superior

https://en.wikipedia.org/wiki/Superior_temporal_sulcus

 

 

[https://de.wikipedia.org/wiki/Temporallappen]

https://en.wikipedia.org/wiki/Superior_temporal_gyrus

 

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Planum_temporale

  • “Recent evidence can be used to support the idea that differences between males and females in planum temporale asymmetry begin to develop and show early in development, potentially during prenatal stages. Gender based asymmetry may be the result of environmental factors occurring in-utero, such as levels of testosterone. …

  • The planum temporale may also play an important role in auditory processing with recent research suggesting that the region is responsible for representing the location of sounds in space.

  • There have also been many studies that show the asymmetry of the planum temporale to be related to handedness of subjects. There have been reports of decreased asymmetry displayed on the left side of the planum temporale in those that are dominantly left handed.”

 

[Übersetzt in etwa:

  • Unterschiede bei Männern und Frauen in der Asymmetrie des Planum temporale entwickeln und zeigen sich schon früh, möglicherweise bereits während der Pränatalphase, und entstehen möglicherweise aufgrund von Umweltfaktoren innerhalb der Gebärmutter (z. B. Testosteron-Level).

  • Das Planum temporale spielt vermutlich eine wichtige Rolle bei der auditorischen Wahrnehmungsverarbeitung und möglicherweise auch bei der Lokalisation von Geräuschen. [Richtig übersetzt?]

  • Viele Studien belegen einen Zusammenhang zwischen der Asymmetrie des Planum temporale und der Händigkeit. Eine verminderte Asymmetrie im linken Planum temporale zeigt sich bei Linkshändern.

 

 

 

Und siehe dazu auch:

Diskussionsseite

Angst, Depressionen, Schlafstörungen

Dopamin & Co. – Ein Anfang, Die Stressreaktion

Hypothalamus, Area preoptica

Hören und Lernen, Sehen und Lernen

 

Fragen, Fragen, Fragen –

Autismus/Schizophrenie/Borderlinestörung, Epilepsie, Hirnlokales Syndrom

 

Zum Nachdenken –

Händigkeit, Kontrastwahrnehmung (und RAS/ARAS), Schockerlebnisse, Tantrums  

 

Gedankensplitter –

'Layer to layer', Neuroleptika, Psychosen und Neurosen, UAWs

 

Blogbuchgedanken

Frühgeborene, LBD, Propriozeption, Psychiatrie, /Hemiplegie und Epilepsie, /Ironie,Mimik (und Hyperakusis), Schlafparalyse, Testosteron, /Zolpidem

 

 

Und zum Weiterlesen:

 

 

Medicalxpress.com/news: [medicalxpress.com/news/2018-03-lopsided-ear-function-brain.html]

  • “Lopsided ear function can lead to lopsided brain development”

 

 

Und auch hier noch einmal die Beiträge:

 

 

1: „Es gibt keine Schizophrenie“ – Sinngebung und neue Ideen für psychische Gesundheitsfürsorge

https://scilogs.spektrum.de/menschen-bilder/es-gibt-keine-schizophrenie/

 

 

2: APA: Drop the Stigmatizing Term “Schizophrenia”

https://www.madinamerica.com/2017/12/apa-drop-stigmatizing-term-schizophrenia/

 

 

[[ “Schizophrenien sind Angsterkrankungen”, sagte jemand vor ein paar Jahren. –

Es macht einen großen Unterschied, ob man jemanden als „geisteskrank“ betrachtet (und entsprechend ‚behandelt‘), oder ob man weiß bzw. wahrnimmt, dass ein Mensch „nur einfach“ Angst hat … Wenn es möglich wäre (und es sollte doch möglich sein!), diese ‚Betrachtungsweise‘ (auch) in der Psychiatrie zu etablieren, so wäre dies ein echter „Fortschritt“ – und Basis für wirkliche Hilfe ! ]]

 

 

3: What Should We Really Call Psychiatric Drugs? – “Neurotoxin”

https://www.madinamerica.com/2018/01/what-really-call-psychiatric-drugs/

 

 

Psychopharmaka heilen nicht.

Und sie zeigen oder vielmehr ‚lehren‘ auch nicht,

wie Leben gelingen kann …

 

 

06.09.2018

 

Zum Seitenanfang
Monika Hildenbrand, Raitweg 9, 72770 Reutlingen
Webseitenerstellung und Hosting by VKNet, Reutlingen