Blogbuchgedanken …

 

 

Linkshändigkeit 

 

 

Hier möchte ich noch einmal diesen Text zur Linkshändigkeit und entsprechenden Assoziationen verlinken und ein paar – wie ich meine – wichtige Sätze herausgreifen und auch teilweise persönliche Anmerkungen oder Beobachtungen dazu vermerken - auch hier mit der Bitte, entsprechend respektvoll damit umzugehen. Danke.

Und ich hoffe natürlich, dass ich auch hier keine ‚Copyright-Rechte‘ verletze.

 

Der Text:

  • Left-handedness: Association with immune disease, migraine, and developmental learning disorder (Geschwind, Behan)

http://www.pnas.org/content/79/16/5097.full.pdf

 

 

Dazu bitte auch lesen bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Geschwind-Behan-Galaburda-Modell

 

[Der o. g. Text ist aufgeführt bei Einzelnachweis Nr. 1]

 

 

Zitate aus dem Text „Left-handedness“ …

.

.

.

.

 

Übersetzt in etwa (gilt auch für die weiteren Übersetzungen) …

 

In most people there is dominance of the left hemisphere for language and of the right side for certain spatial functions.

 

Bei den meisten Menschen besteht eine Dominanz (Vorherrschaft) der linken Hemisphäre (Gehirnhälfte) für Sprache und der rechten Seite für bestimmte räumliche Funktionen.

 

 

 

 

Bitte dazu auch lesen bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Lateralisation_des_Gehirns

 

 

Daraus:

„Eine Dominanz der rechten Hemisphäre lässt sich unter anderem bei der räumlichen Wahrnehmung und dem Gesichtserkennen nachweisen.“

 

 

[[ Es ist sehr verletzend, aufgrund von Sehproblemen, die vielleicht ‚von außen‘ nicht erkennbar sind, negativ beurteilt zu werden; es ist deshalb sehr, sehr wichtig, dass sogenannte ‚Teilleistungsstörungen‘ (Hören, Sehen etc.) möglichst frühzeitig erkannt werden. – Und sehr wichtig ist natürlich immer auch, Ursache und Wirkung jeweils nicht zu verwechseln … ]]

 

 

Siehe dazu auch:

Blogbuchgedanken – Frühgeborene, Planum temporale, Versuchskaninchen

Noch ein Nachtrag

Wahrnehmung

Lernprobleme

Hören und Lernen – Meine Hörprobleme

Sehen und Lernen – Meine Prosopagnosie und Dyslexie

Wunderwerk Mensch – Fühlbahn, Hörbahn, Riechbahn, Sehbahn, Reflexe

Glossar – Kommissurenbahnen (Kim Peek und das Corpus callosum)

Zum Nachdenken – Händigkeit, Kontrastwahrnehmung  

.

.

.

Anatomical maldevelopment has been demonstrated in the left side of the cortex and in the thalamus of a left-handed childhood dyslexic.

 

Anatomische Fehlbildungen wurden nachgewiesen in der linken Seite des Cortex und im Thalamus eines linkshändigen Kindes mit Dyslexie.

 

 

 

 

Anatomisches:

 

 

Thalamus – sog. ‚Sehhügel‘; auch: „Tor zum Bewusstsein“

 

Lt. Pschyrembel ist er die größte ‚graue Kernmasse‘ des Zwischenhirns und besteht anatomisch aus:  

  • Hypothalamus

  • Capsula interna -> enthält auf- und absteigende Projektionsbahnen

  • Metathalamus mit den Corpora geniculata (Schaltstellen der zentralen Seh- bzw. Hörbahn)

  • Pulvinar = hinteres Ende des Thalamus

 

Die mittlere Thalamusfläche bildet den oberen Teil der Seitenwand des 3. Ventrikels*, das Pulvinar (an der Rückseite) liegt frei.

 

 

* Zur Erinnerung: Der 3. Ventrikel mündet in den Aqueductus mesencephali (im Mittelhirn) und geht über in den 4. Ventrikel.

 

 

Siehe dazu auch:

Blogbuchgedanken - Propriozeption

Essen & Co. – Ergänzungen, Liquor

Hypothalamus und Thalamus

Wahrnehmung

Sehen und Lernen – Meine Prosopagnosie

Hören und Lernen – Meine Hörprobleme

Wunderwerk Gehirn – Hirnventrikel, Kommissurenbahnen, Substantia grisea

Fragen, Fragen, Fragen – Extinktion/Neglect

Wunderwerk Mensch

Glossar – Zirkumventrikuläre Organe

Zum Nachdenken – Agnosie/Simultanagnosie, Kontrastwahrnehmung, Projektionsbahnen

 

 

 

Bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Thalamus

https://en.wikipedia.org/wiki/Thalamus

 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Pulvinar_(ZNS)

Daraus:

  • „Unter dem Pulvinar befinden sich die Kniehöcker (Corpora geniculata laterale et mediale) des Metathalamus. Das Pulvinar unterhält reziproke Punkt-zu-Punkt-Verbindungen zu den Assoziationsgebieten im Parietal- und im Okzipitallappen.“

 

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Pulvinar_nuclei

Daraus:

  • “Lesions of the pulvinar can result in neglect syndromes and attentional deficits.”

 

[Übersetzt in etwa: Schädigungen des Pulvinars können zu Neglect-Syndromen und zu Aufmerksamkeitsdefiziten führen.]

 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Neglect

Daraus:

  • „Es gilt zu unterscheiden zwischen Neglect und Anosognosie. Aus begrifflichen Gründen müssen aber beide Störungen als zugehörig zur Gruppe der neuropsychologischen Störungen angesehen werden, nämlich als Unterformen von Agnosie (A-noso-gnosie).“

 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Hirnventrikel

https://de.wikipedia.org/wiki/Plexus_choroideus

Etc.

.

.

.

… elevated frequency of certain disorders in left-handers and their families, including:

Immune disorders, e. g.

- Ulcerative colitis

- Celiac disease

- Hashimoto’s thyroiditis

- Migraine

Developmental disorders, e. g.

- Dyslexia

- Stuttering

 

… erhöhtes Vorkommen bestimmter Funktionsstörungen bei Linkshändern und ihren Familien, einschließlich:

Störungen der Immunregulation, z. B.

- Colitis ulcerosa

- Zöliakie

- Hashimoto-Thyroiditis

- Migräne

Entwicklungsbedingte Störungen, z. B.

- Dyslexie

- Stottern

 

 

 

 

Erläuterungen lt. Pschyrembel …

 

 

Colitis ulcerosa

= Entzündung der Dickdarmschleimhaut; verläuft meist in Schüben.

 

 

SYMPTOME:

  • schleimig-blutende Durchfälle mit schmerzhaften Entleerungen

  • evtl. Fieber, Austrocknung (Dehydratation), Gewichtsverlust, Anämie, allg. Entzündungszeichen*

 

Eine wichtige Komplikation ist das toxische Megakolon: Schmerzhaft aufgetriebener Bauch, schmerzhafter Stuhldrang (Tenesmen), blutig-eitrige Durchfälle; evtl. Darmverschluss (Ileus), Bauchfellentzündung (Peritonitis), Blutvergiftung (Sepsis), Schock.

 

 

Bitte lesen bei Wikipedia:

https://en.wikipedia.org/wiki/Megacolon

 

 

Daraus, zum Nachdenken …

  • Risperidone, an anti-psychotic medication, can result in megacolon.

 

[Übersetzt in etwas: Das Antipsychotikum Risperdal (Risperidon) kann zu einem Megakolon führen.]

 

 

* Allgemeine Entzündungszeichen (-reaktionen) sind:

  • Auslösung von Immunreaktionen

  • beschleunigte Bildung von Granulozyten (gehören zu den Leukozyten = weiße Blutkörperchen)

  • Zunahme der Synthese bestimmter Plasmaproteine (‚Akute-Phase-Proteine‘, z. B. CRP*)

  • Steigerung des Stoffwechsels (Fieber)

  • subjektive Beschwerden (z. B. Krankheitsgefühl, Abgeschlagenheit)

 

* CRP = C-reaktives Protein:

Wird in der Leber gebildet; ist ein kohlenhydratfreies ‚Aktue-Phase-Protein‘, aktiviert u. a. Komplement (= System zur Inaktivierung eingedrungener Fremdstoffe).

 

 

Bitte lesen bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Entz%C3%BCndung (Entzündung)

https://de.wikipedia.org/wiki/Akute-Phase-Protein

Etc.

 

 

Zöliakie

= gluteninduzierte bzw. glutensensitive Erkrankung der Dünndarmschleimhaut; wird beim Kind als Zöliakie, bei Erwachsenen als Sprue bezeichnet

 

 

Die SYMPTOME beginnen mit der Zufütterung von Beikost aus Getreide und sind u. a.:

  • chronisch-rezidivierende (wiederkehrende) Durchfälle mit erhöhter Stuhlfettausscheidung (Steatorrhö), Ernährungsstörung (Dystrophie), Vitamin- und Eisenmangel, Trommelbauch (‚aufgeblähter Bauch‘ mit erhöhter Bauchdeckenspannung)  

  • psychomotorischer Entwicklungs- und Wachstumsrückstand mit Verlust bereits erworbener Fähigkeiten und psychischer Labilität

 

Bitte lesen bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Z%C3%B6liakie (Zöliakie)

 

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Coeliac_disease

Daraus:

  • “Coeliac disease is associated with a number of other medical conditions, many of which are autoimmune disorders: diabetes mellitus type 1, hypothyroidism, primary biliary cholangitis, microscopic colitis, gluten ataxia, psoriasis, vitiligo, autoimmune hepatitis, dermatitis herpetiformis, primary sclerosing cholangitis, and more.”

 

[Übersetzt in etwa: Zöliakie wird mit zahlreichen Beschwerden in Verbindung gebracht, wobei es sich meist um Autoimmunerkrankungen handelt:

 

Diabetes mellitus Typ 1,

Schilddrüsenunterfunktion,

Entzündung der Gallenwege,

Entzündung des Dickdarms,

gluteninduzierte Ataxie (Störung der Koordination),

Schuppenflechte (Psoriasis),

Weißfleckenkrankheit (Vitiligo),

Autoimmun-Hepatitis,

Dermatitis herpetiformis (Hauterkrankung mit Blasenbildung),

sklerosierende Entzündung der Gallenwege u. a.]

 

 

[[ Eine Anmerkung zu Gluten

 

Zu Hause verwende ich v. a. Dinkel (Dinkel-Spätzle, Dinkel-Nudeln; Dinkelmehl/-körner zum Brotbacken, für Pfannkuchen etc.).

Dinkel unterscheidet sich vom Weizen durch einen anderen Aufbau des Korns und durch eine andere Gluten-Zusammensetzung: Dinkelgluten enthält kein ω-Gliadin.

 

 

Bitte lesen bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Dinkel

Daraus:

  • „Wissenschaftlich gesichert ist bislang lediglich, dass Dinkel bei Zöliakie nicht vertragen wird, da er nicht glutenfrei ist. Es gibt jedoch Fälle von Weizenunverträglichkeiten, bei denen Dinkel als Ersatzgetreide vertragen wird.“

 

Weizen habe ich zwar nicht vollständig verbannt, aber doch sehr eingeschränkt, und habe das Gefühl, dass es mir besser geht, was Fitness und allgemeines Wohlbefinden anbelangt.

 

 

… und eine wichtige Ergänzung dazu, nämlich:

 

Zurzeit lese ich wieder einmal ein Buch von Dr. Ulrich Strunz (sein ‚schlaf gut buch‘).

Er plädiert auch in diesem Buch sehr dafür, möglichst wenig (besser: keine) Kohlenhydrate zu sich zu nehmen, was sich sehr vorteilhaft auf das allgemeine Wohlbefinden (v. a.: auf die Fitness und auch auf den Schlaf) auswirken soll (und was ich auch nachvollziehen kann), aber ich selbst schaffe es auf Dauer einfach nicht, auf Kohlenhydrate zu verzichten. – Stattdessen halte ich mich inzwischen eher an die Empfehlung der ‚ketogenen Diät‘ und daran, Kohlenhydrate/Proteine und Fett im Verhältnis 1 : 4 zu sich zu nehmen, und ich denke, dass es mir guttut. - Und ich esse natürlich sehr viel Gemüse und Salate, eher wenig Fleisch und Wurst. Und so gut wie keine Süßigkeiten.

 

 

Infos zur ‚Ketogenen Diät‘ bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ketogene_Di%C3%A4t

 

 

Ich denke, das Thema Gluten- oder Weizenunverträglichkeit oder -sensitivität (und Auswirkungen auf Darm, Gehirn und Immunsystem) ist ein sehr wichtiges Thema, zu dem noch ‚geforscht‘ und entsprechende Empfehlungen erarbeitet werden sollten. ]]

 

 

Hashimoto-Thyroiditis

= Autoimmunerkrankung, die zu einer chronischen Entzündung der Schilddrüse führt

 

 

Es kommt mit den Jahren in der Schilddrüse zu zunehmender Ausbildung von Lymphknötchen (Lymphfollikeln) und Keimzentren und zu zunehmender Vermehrung des Bindegewebes (Fibrosierung/Sklerosierung) bis hin zum Verschwinden des Schilddrüsengewebes (Schilddrüsenparenchyms) und zur Ausbildung einer derben Struma (‚Kropf‘) ohne Knoten.

 

 

Genaueres dazu bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Keimzentrum

https://de.wikipedia.org/wiki/Bindegewebe

https://de.wikipedia.org/wiki/Sklerose

https://de.wikipedia.org/wiki/Struma

 

 

SYMPTOME:

  • unauffälliger Verlauf mit mehr oder minder ausgeprägter Unterfunktion der Schilddrüse (Hypothyreose*)

  • evtl. Vermehrung der Lymphozyten** im peripheren Blut (Lymphozytose) und Immunglobulinvermehrung***

.

.

.

*

Wichtige SYMPTOME bei Hypothyreose sind u. a.:

 

Bei Neugeborenen

- Atemprobleme (respiratorische Insuffizienz)

- herabgesetzter Muskeltonus (muskuläre Hypotonie)

- psychomotorische Behinderung

 

Bei Kindern

- Störung des Wachstums und der körperlichen Entwicklung:

z. B. setzt der Zahndurchbruch (Dentition) verzögert ein,

Kinder sind apathisch,

das Sprechvermögen setzt verspätet oder gar nicht ein und bleibt dürftig,

die Intelligenz ist herabgesetzt,

die Pubertät ist oft verzögert;

der Hypophysenvorderlappen (HVL) ist evtl. vergrößert (hypertrophiert), was sich röntgenologisch zeigt in einer vergrößerten Sella turcica (= Vertiefung der Schädelhöhlenbasis, in der die Hypophyse liegt)

 

Bei Erwachsenen

- Apathie und psychische Störungen (z. B. organische Psychose)

- Myxödem mit typisch aufgeschwemmtem Aussehen (sog. Eskimogesicht)

- trockene, raue und verdickte Haut*

- Haare oft glanzlos und struppig

- Stimme heiser, auffällig rau und tief

- allgemeine Schwäche, leichte Ermüdbarkeit

- Gewichtszunahme, oft extreme Verstopfung (Obstipation)

- erniedrigte Körpertemperatur (Hypothermie) mit kühler Haut und Kälteintoleranz

- niedriger Blutdruck (Hypotension), verlangsamter Herzschlag (Bradykardie)

- Missempfindungen (Parästhesien), z. B. Kribbeln, Brennen

- Muskelkrämpfe

- Schwerhörigkeit

- auffällige Verlangsamung der Reflexe

- im Blut: u. a. erniedrigte Blutzuckerkonzentration, Hypercholesterolämie*, Anämie

 

* Die Haut ist oft gelblich gefärbt durch Carotineinlagerung (Carotin = Vorstufe des Vitamin A).

Siehe dazu auch:

Essen & Co. – ‚Fett-Vitamine‘ (Vitamin A)

Zum Nachdenken – Kontrastwahrnehmung

 

* Hypercholesterolämie = erhöhte Konzentration von Cholesterol (syn. Cholesterin) im Serum (Cholesterol ist Bestandteil der Zellmembranen, der Myelinscheide und der Lipoproteine und biosynthetischer ‚Vorläufer‘ [Präkursor] von Steroidhormonen, Gallensäuren und Calciferolen [syn. Vitamin D].

 

Siehe dazu auch:

Essen & Co. – Albumin, ‘Fett-Vitamine’ (Vitamin D)

Hormone & Co. - Steroidhormone

Glossar A-Z – Bilirubin und enterohepatischer Kreislauf

Zum Nachdenken – Hypopituitarismus, Hypothyreose, Vitiligo

 

**

Lymphozyten sind kleine weiße Blutkörperchen (Leukozyten), die von Stammzellen im Knochenmark abstammen und in Knochenmark, Lymphknoten, Thymus und Milz gebildet werden, ins Blut gelangen und über die Lymphbahnen rezirkulieren; sie haben einen großen, chromatindichten, runden Kern und wenig basophiles, meist granuliertes Zytoplasma.

Eingeteilt werden sie in: B-Lymphozyten, T-Lymphozyten und natürliche Killerzellen.

 

Siehe dazu auch:

Essen & Co. – Lymphe

Glossar – Leukozyten

Zum Nachdenken – Lymphatisches System

 

***

Immunglobuline werden nach Kontakt des Organismus mit einem Antigen von B-Lymphozyten bzw. Plasmazellen gebildet und sind als Antikörper in Serum, Gewebeflüssigkeiten und Körpersekreten für die humorale* Immunität wichtig (Ausnahme: Paraproteine*); auch kommen sie als Antigenrezeptoren auf der Zellmembran von B-Lymphozyten vor. [Pschyrembel 1994]

 

* Humoral = die Körperflüssigkeiten betreffend

* Paraproteine = „von einem Klon lymphoider Zellen synthetisierte, in ihrem strukturellen Aufbau normalen Immunglobulinen bzw. Immunglobulinfragmenten entsprechende Proteine meist ohne spezifische Antikörperfunktion (sog. monoklonale Immunglobuline); Vorkommen: bei Paraproteinämie*.“ [Pschyrembel 1994]

 

* Paraproteinämie - bitte lesen bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Paraprotein%C3%A4mie

https://de.wikipedia.org/wiki/Monoklonale_Gammopathie

https://en.wikipedia.org/wiki/Monoclonal_gammopathy

 

 

Plasmazellen sind die hauptsächlichen Produzenten der Immunglobuline und Träger der humoralen Immunität. Vorkommen u. a.:

- in der Umgebung kleinerer Blutgefäße

- im lymphatischen System

- Knochenmark

- Stroma* verschiedener Drüsen

- in der Darmschleimhaut

- während der Menstruation und Schwangerschaft in der Gebärmutterschleimhaut

[Pschyrembel 1994]

 

* Stroma = bindegewebiges Stützgewebe (Gerüstgewebe) eines Organs bzw. eines Tumors

 

 

- S. dazu auch u.: Thymus, Antikörper (Immunglobuline) –

 

 

Bitte lesen bei Wikipedia:

https://en.wikipedia.org/wiki/Hashimoto%27s_thyroiditis

 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Hashimoto-Thyreoiditis

Daraus:

  • „Die Hashimoto-Thyreoiditis wird zur Gruppe der polyendokrinen Autoimmunerkrankungen gezählt und tritt daher gehäuft mit weiteren Leiden wie Morbus Addison, Diabetes mellitus vom Typ I, Zöliakie, Vitiligo und Hypoparathyreoidismus [Unterfunktion der Nebenschilddrüsen] auf.“

 

(-> Siehe dazu auch: Glossar – Drüsen (Schilddrüse und Nebenschilddrüse), Zum Nachdenken – Hypogonadismus, Vitiligo)

 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Antik%C3%B6rper (Antikörper – Immunglobuline)

https://de.wikipedia.org/wiki/Plasmazelle

Etc. – S.a.u.: Thymus, Antikörper, Plasmazellen -

 

 

Und siehe auch:

Nur einfach anders – Das Asperger-Syndrom (Komorbiditäten)

Diskussionsseite – Migrälepsie (Meine Migräne)

Essen & Co. – Albumin, Ketonkörper, Kohlenhydrate  

Spurenelemente – Eisen, Jod/Iod (und Thyroxin, Transthyretin, Schilddrüse) 

Glossar – Blutgerinnung, Leukozyten (und Erythrozyten),

Zum Nachdenken – Ballaststoffe (Aufgaben von Dünn- und Dickdarm), Blutgruppen und Kohlenhydrate, KH-Malabsorption, Schockformen

.

.

.

.

The association of sinistrality, learning disorders, and immune disorders suggests the possibility of a common origin that may help in accounting for certain findings in childhood autism, one of the forms of developmental cognitive disorders.

 

Der Zusammenhang zwischen Linkshändigkeit, Lernproblemen und Störungen des Immunsystems lassen vermuten, dass es einen gemeinsamen Ursprung gibt, der helfen könnte, bestimmte Erscheinungen beim kindlichen Autismus zu erklären.

.

.

.

.

… 10 % of a group of autistic children suffered from well diagnosed celiac disease, confirming other studies.

 

A common interpretation is that celiac disease may be one cause of autism.

 

… 10 % einer Gruppe autistischer Kinder litt an diagnostizierter Zöliakie …

 

Eine allgemeine Interpretation ist, dass Zöliakie eine mögliche Ursache für Autismus sein kann.

.

.

.

.

An alternative hypothesis is that celiac disease linked to HLA-B8, is another manifestation of immune disorder in a group with elevated left-handedness.

 

Eine alternative Hypothese ist, dass die mit HLA-B8 assoziierte Zöliakie eine weitere Erscheinung einer Immunstörung bei Linkshändern ist.

 

This interpretation is consistent with an elevated rate of hypothyroidism in parents of autistic children …

 

Diese Interpretation ist auch vereinbar mit der erhöhten Rate an Hypothyroidismus (Unterfunktion der Schilddrüse; s.o) bei Eltern autistischer Kinder …

 

 

 

Erläuterungen dazu …

 

 

Das HLA-System (human leucocyte antigen system)

„ist ein komplexes, autosomal-kodominant erbliches System von Histokompatibilitätsantigenen (sog. Transplantationsantigenen) des Menschen, die auf der Oberfläche fast aller Zellen vorkommen, als Antigen-präsentierende Moleküle von T-Lymphozyten erkannt werden und daher für die Gewebeverträglichkeit von Transplantaten und die physiologischen Formen der Immunabwehr eine zentrale Bedeutung haben. …“ [Pschyrembel]

 

 

Einteilung:

 

 

HLA-Klasse-I-Moleküle (HLA-A, -B, -C codiert); werden konstitutiv exprimiert

Vorkommen:

Außer auf Spermien auf allen kernhaltigen Zellen und Thrombozyten (Blutplättchen)

Funktion:

Erkennen und Töten virusinfizierter und fremder Zellen durch zytotoxische T-Lymphozyten

 

 

HLA-Klasse-II-Moleküle (HLA-DR, -DQ, -DP codiert); induzierbar

Werden auf B-Lymphozyten, Monozyten/Makrophagen, anderen Antigen-präsentierenden Zellen sowie aktivierten T-Lymphozyten exprimiert und von T-Helferzellen erkannt

 

 

HLA-Klasse-III-Moleküle (keine Gewebebeantigene)

Gruppe von immunologisch wirksamen Proteinen des Komplementsystems (s.o.), TNF (Tumor-Nekrose-Faktor) und Stressproteinen

 

 

Bitte lesen bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Human_Leukocyte_Antigens

Daraus:

  • „Bei Menschen wird der MHC [major histocompatibility complex] als HLA-System bezeichnet, weil man die Moleküle mit spezifischen Antikörpern auf der Oberfläche von Leukozyten (weißen Blutkörperchen) nachweisen kann, nicht aber auf Erythrozyten (roten Blutkörperchen).“

 

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Human_leukocyte_antigen

 

 

https://en.wikipedia.org/wiki/HLA-B

https://en.wikipedia.org/wiki/HLA-B8

https://en.wikipedia.org/wiki/HLA_A1-B8-DR3-DQ2#Importance_to_Medicine

.

.

.

.

One possible explanation is that immune disorders are the result of stress in patients with learning disorders.

This explanation is difficult to accept because immune disorder may be found in elevated frequency among relatives without learning disorders.

 

Eine mögliche Erklärung wäre, dass Störungen des Immunsystems entstehen aufgrund des Stresses, dem Patienten mit Lernproblemen ausgesetzt sind.

Diese Erklärung ist allerdings schwer zu verstehen, weil Immunstörungen gehäuft auch bei Angehörigen auftreten, die keine Lernprobleme haben.

 

 

 

 

Siehe dazu auch:

Noch ein Nachtrag

Dopamin & Co. – Ein Anfang, Die Stressreaktion

Wahrnehmung

Lernprobleme

.

.

.

.

It is proposed that a major influence that slows convexity of the left hemisphere in utero is testosterone.

This effect will usually be greater in males because the fetal testes secrete testosterone.

 

Man vermutet, dass Testosteron in der Gebärmutter (in utero) wesentlichen Einfluss hat auf die Verlangsamung des Wachstums der Konvexität der linken Hemisphäre.

Dieser Effekt wird üblicherweise bei Männern größer sein, da die fetalen Hoden Testosteron absondern.

 

Testosterone has important suppressive effects on the thymus both in utero and after birth.

 

Testosteron wirkt suppressiv (‘unterdrückend’) auf den Thymus, sowohl in utero als auch nach der Geburt.

 

There are studies that support the hypotheses that the fetal thymus controls development of lymphocytes which are responsible for recognition of self-antigens and thus for prevention for autoimmunity.

 

Studien unterstützen die Hypothese, dass der fetale Thymus die Entwicklung der Lymphozyten kontrolliert, die verantwortlich sind für das Erkennen von Auto-Antikörpern und somit für die Verhinderung einer Autoimmunisierung. [Richtig übersetzt?]

- S.u.: Thymus, Autoimmunisierung -

 

 

 

 

Testosteron

= das stärkste der natürlichen männlichen Sexualhormone (Androgene)

 

 

Androgene ist die Sammelbezeichnung für männliche Sexualhormone; die wichtigsten sind Testosteron und seine Metaboliten:  

- 5α-Dihydrotestosteron (wirksame Form),

- Androstendion und

- Androsteron  

 

 

Gebildet (synthetisiert) werden Androgene: 

- in den Leydig-Zwischenzellen des Hodens

- in der Nebennierenrinde (NNR)

- im Ovar* (in kleiner Menge)

 

 

* Ovar = Eierstock = weibliche Keimdrüse; Funktion: Produktion von befruchtungsfähigen Eizellen und Hormonbildung (Östrogene, Gestagene/Progesteron, Androstendion in geringer Menge).

 

 

Zur Erinnerung ...

Östrogene werden - bei Männern und Frauen - gebildet durch enzymatische* Umwandlung von Androstendion.

* Beteiligtes Enzym: Aromatase (mit Häm als Cofaktor) – bitte lesen bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Aromatase

 

 

Progesteron ist das wichtigste natürliche Gestagen; es wird aus Cholesterol gebildet und wirkt antagonistisch zu Östrogenen und Aldosteron*, funktionell antagonistisch zu Cortisol (‚Stresshormon‘).

 

 

Gestagene leiten sich ab vom Testosteron (-> wird bei Männern  im Hoden gebildet, in geringer Menge auch in der Nebennierenrinde) oder 17α-Hydroxyprogesteron (-> wird bei Frauen gebildet in den Lutealzellen [‚Gelbkörperzellen‘] und in der Plazenta [‚Mutterkuchen‘].

 

 

* Aldosteron wird ebenfalls in der Nebennierenrinde (NNR) gebildet (aus Cholesterol) und reguliert im ‚Renin-Angiotensin-Aldosteron-System‘ den Elektrolyt- und Wasserhaushalt und beeinflusst damit Blutvolumen und Blutdruck.

 

 

Bitte lesen bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Testosteron etc.

Daraus:

  • „In der Biosynthese des Organismus ist das Cholesterol der Präkursor (Vorstufe), bzw. das Progesteron ein Zwischenprodukt für die Testosteronsynthese.“

 

 

Siehe dazu auch:

Glossar A-Z – Bilirubin und enterohepatischer Kreislauf (und Häm)

Glossar – Myoepithelien und Oxytocin (Exkurs Mamma: Östrogene, Progesteron etc.)

 

 

Die Bildung der Androgene wird gesteuert durch das ‚Luteinisierende Hormon‘ (LH; ein Glykoprotein mit 22 % Kohlenhydratanteil), das im Hypophysenvorderlappen (HVL) gebildet wird, und dessen Ausschüttung durch LHRH (syn. GnRH) sowie Estradiol und Progesteron kontrolliert wird.

.

.

.

.

LH

Wirkung:

- löst Follikelreifung und Ovulation aus

- bewirkt Entwicklung und Funktion des Corpus luteum*

Beim Mann: 

- regt das Wachstum der Leydig-Zwischenzellen an und die Bildung der Androgene

 

* Corpus luteum = Gelbkörper: Entsteht nach der Ovulation (Eisprung) aus dem gesprungenen Follikel und ist Bildungsort von Östrogenen und Progesteron (= wichtigstes natürliches Gestagen; wird v.a. im Corpus luteum, aber auch in der Plazenta und in der Nebennierenrinde – auch beim Mann – aus Cholesterol/Cholesterin gebildet; nach Umsetzung zu 17α-Hydroxyprogesteron ist es Vorläufer der Androgene und Nebennierenrindenhormone (Sexualhormone, Glukokortikoide, Mineralokortikoide).

-> Siehe dazu auch: Dopamin & Co. – Ein Anfang, Die Stressreaktion, Albumin, Cortisol; Hypothalamus und Nebenniere; Hormone & Co.

 

LH-Aufbau:

- unspezifische α-Untereinheit; ist identisch zu der von HCG, FSH und TSH

- spezifische β-Untereinheit; wirkt immunogen (= löst eine Immunantwort aus)

 

Die spezifische β-Untereinheit ist – und das nur in Verbindung mit der α-Untereinheit – für die biologische Wirkung verantwortlich.

 

Zum Nachdenken …

Erhöhte Prolaktinspiegel hemmen die Ausschüttung von FSH und LH.

[-> Dopamin hemmt Prolaktin -> ‚Dopaminhemmer‘ (Dopaminantagonisten) erhöhen Prolaktin …]

 

Mehr Infos bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Luteinisierendes_Hormon

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Immunogen

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Prolaktin

https://en.wikipedia.org/wiki/Prolactin

 

LHRH = GnRH

(Ein Dekapeptid mit Pyroglutaminsäure …):

Wird im Hypothalamus gebildet und – pulsatil – in das Pfortadersystem der Hypophyse abgegeben; die Bildung wird gesteuert durch das Hypothalamus-Hypophysen-System; es stimuliert Bildung und Freisetzung von LH und FSH aus dem Hypophysenvorderlappen (HVL).

 

Mehr Infos bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gonadoliberin

Daraus:

„Der genannte Rezeptor für Gonadoliberin ist auch in der Brustdrüse, den Lymphozyten, dem Eierstock und der Prostata ausgebildet.“

 

Estradiol

 

Stärkstes natürliches Östrogen; wird im Ovar gebildet und ist wichtig für die körperliche und seelische Entwicklung der Frau.

 

Östrogene sind die weiblichen Sexualhormone; ihre Bildungsorte sind:

 

Bei Frauen

- v. a. im Graaf-Follikel

- im Corpus luteum

- in der Plazenta 

- in geringer Menge in der Nebennierenrinde (NNR), auch bei Männern

 

Bei Männern:

- im Hoden

 

Bei Männern und Frauen:

- in peripheren Geweben (v.a. Fettgewebe, Leber, Haarfollikel, Gehirn) durch enzymatische Umwandlung* von Androstendion

 

* … durch das Enzym Aromatase, ein Zytochrom-P-450-abhängiges Enzym; es katalysiert die Synthese von Östrogenen durch Aromatisierung androgener Steroidhormone (z. B. Testosteron, Androstendion).

-> Siehe dazu auch: Gedankensplitter – Neuroleptika (Zytochrome)

 

Mehr Infos bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Estradiol

 

Progesteron

 

Wichtigstes natürliches Gestagen; wird v.a. im Corpus luteum (s.o.), aber auch in der Plazenta und in der Nebennierenrinde – auch beim Mann – aus Cholesterol/Cholesterin gebildet; nach Umsetzung zu 17α-Hydroxyprogesteron ist es Vorläufer der Androgene und Nebennierenrindenhormone (Sexualhormone, Glukokortikoide, Mineralokortikoide).

 

-> Siehe dazu auch: Dopamin & Co. – Ein Anfang, Die Stressreaktion, Albumin, Cortisol; Hypothalamus und Nebenniere; Hormone & Co.

 

Mehr Infos bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Progesteron

 

 

 

[Quelle, wenn nicht anders angegeben: Pschyrembel 2007]

 

 

Noch einmal, zum Nachdenken …

  • Erhöhte Prolaktinspiegel hemmen die Ausschüttung von FSH und LH.

  • [-> Dopamin hemmt Prolaktin -> ‚Dopaminhemmer‘ (Dopaminantagonisten) erhöhen Prolaktin …]

 

 

Siehe dazu auch:

Dopamin & Co. – Dopaminsysteme, Dopaminhypothese

Hypothalamus, Hypophyse, Nebenniere

Glossar A-Z – Bilirubin und enterohepatischer Kreislauf (… und Häm)

Glossar – Biotransformation, HVL-Hormone, Zellorganellen

Zum Nachdenken – Hypogonadismus, Hypopituitarismus (HVL-Insuffizienz), Prolaktin

Gedankensplitter – Neuroleptika (Zytochrome), UAWs

 

 

Bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Testosteron

https://de.wikipedia.org/wiki/Aromatase

(Cytochrom P450-Isoenzym; Kofaktor: Häm)

Etc.

 

 

Thymus

 

Der Thymus gehört zum lymphatischen System; er entsteht am Ende des 1. Embryonalmonats aus dem Epithel der 1. und 2. Kiemenspalte, dem Entoderm, und wächst während der Kindheit und Pubertät bis zum Eintritt der Geschlechtsreife und bildet sich dann zurück, wird teilweise in Fettgewebe umgewandelt.

 

 

Das Entoderm ist das innere der drei embryonalen Keimblätter; aus ihm bilden sich die Epithelien

- des primitiven Darms

- der Allantois

- des Dottersacks

 

 

Und im weiteren Verlauf:  

 

Die Epithelien (= Deckgewebe, Drüsengewebe)

- des Magen-Darm-Trakts

- des Respirationstrakts (Atemwege und Lunge)

 

 

Das Parenchym (= funktionsbestimmendes Gewebe eines Organs – Ggs.: bindegewebiges Stroma/Stützgewebe)

- von Tonsillen (Mandeln), Schilddrüse, Nebenschilddrüsen, Thymus, Leber, Bauchspeicheldrüse (Pankreas)

 

 

Die Epithelien von

- Harnblase und Harnröhre (Urethra)

- Paukenhöhle, Tuba auditiva Eustachii

 

 

„Da der Thymus der Primärentwicklung der T-Lymphozyten dient, wird er zusammen mit dem Bursaäquivalenten Organ als primäres oder zentrales lymphatisches Organ bezeichnet. … Mit Einsetzen der Pubertät bildet sich der Thymus zurück (Involution), so dass bei Erwachsenen nur noch ein Thymusrestkörper – beim Menschen auch als retrosternaler Fettkörper bezeichnet – übrig bleibt, der hauptsächlich aus Fettgewebe besteht.“ [Wikipedia; Link unten]

 

 

[Zur Erinnerung …

  • B-Lymphozyten (B-Zellen) sind Träger der spezifischen bzw. adaptiven humoralen* Immunität und Vorläufer der Plasmazellen.

  • T-Lymphozyten (T-Zellen) sind Träger der zellvermittelten Immunität.

 

* Humoral = die Körperflüssigkeiten betreffend

 

- S.a.u.: Antikörper, Autoimmunsierung -]

 

 

Siehe dazu auch:

Glossar – Drüsen, Keimblätter

Zum Nachdenken – Lymphatisches System, Myasthenie  

 

 

Bei Wikipedia:

Thymus, Entoderm, Parenchym, Stroma

https://de.wikipedia.org/wiki/Thymus  

 

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Thymus

Daraus:

  • “The nerves supplying the thymus arise from the vagus nerve and the cervical sympathetic chain. Branches from the phrenic nerves reach the investing capsule, but do not enter into the thymus itself. Although present, the exact role of the nerve supply of the thymus is little understood.”

 

[Übersetzt in etwa: Die Nerven, die den Thymus versorgen, stammen aus dem Nervus vagus und aus dem zervikalen Grenzstrang [Truncus sympathicus; Ganglion cervicale …]. Äste des Nervus phrenicus reichen bis an die … Kapsel, aber nicht in den Thymus hinein. Die genaue Rolle der Nervenversorgung des Thymus wird noch wenig verstanden.]

 

-> Siehe dazu auch: Glossar – Grenzstrang (Truncus sympathicus), Plexus

 

 

... und wichtige ZUSAMMENHÄNGE …

 

 

Nervus phrenicus:

 

“Some sources describe the right phrenic nerve as innervating the gallbladder, other sources make no such mention.”

 

[Übersetzt in etwa: Manche Quellen schreiben auch, dass der rechte Nervus phrenicus die Gallenblase innerviert, andere Quellen erwähnen dies nicht.]

Aus: https://en.wikipedia.org/wiki/Phrenic_nerve

 

 

Bitte auch lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Gallenblase etc.

Daraus:

  • „Die gesamte Gallenblase ist, mit Ausnahme der Stellen, die der Leber anliegen, mit Bauchfell (Peritoneum) überzogen, das vom rechten Nervus phrenicus (Zwerchfellnerv) sensibel innerviert wird.“

 

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Gallbladder etc.

 

-> Siehe dazu auch: Glossar A-Z – Bilirubin und enterohepatischer Kreislauf

 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Enterohepatischer_Kreislauf

Daraus:

  • „Eine weitere physiologisch relevante Substanz mit einem ausgeprägten enterohepatischen Kreislauf ist Vitamin B12 (Cobalamin).“

 

-> Siehe dazu auch: Zum Nachdenken – Vitamin B12

 

 

Dazu bitte auch lesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Intrinsischer_Faktor

 

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Intrinsic_factor

Daraus:

  • Haptocorrin (also known as HC, R protein, and transcobalamin I, TCN1) is another glycoprotein secreted by the salivary glands which binds to vitamin B12.”

 

[Übersetzt in etwa: Haptocorrin (…) ist ein weiteres Glykoprotein, das von den Speicheldrüsen abgesondert wird, und das Vitamin B12 bindet.“]

 

-> Siehe dazu auch: Glossar – Drüsen …

 

 

… und warum Speichel so wichtig ist, und Mundtrockenheit als Nebenwirkung von Medikamenten, speziell auch von Psychopharmaka, nicht harmlos ist:

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Mundtrockenheit

 

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Xerostomia

Daraus, u. a.:

  • Xerostomia may be the only symptom of celiac disease, especially in adults, who often have no obvious digestive symptoms.”

 

[Übersetzt in etwa: Trockenheit der Mundschleimhaut kann das einzige Symptom bei Zöliakie sein, speziell bei Erwachsenen, die meist keine offensichtlichen Verdauungsprobleme und entsprechende Symptome zeigen.]

– S.a.o.: Zöliakie -

 

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Haptocorrin

Daraus:

  • “The essential function of haptocorrin is protection of the acid-sensitive vitamin B12 while it moves through the stomach.”

 

[Übersetzt in etwa: Die wesentliche Funktion von Haptocorrin ist der Schutz des säure-empfindlichen Vitamin B12 während seiner Passage durch den [sauren] Magen.] ]

 

 

Zurück zum en.Wikipedia-Link THYMUS …

 

 

Daraus:

  • “… Iodine is also necessary for thymus development and activity.”

 

[Übersetzt in etwa: Iod/Jod ist ebenso nötig für die Entwicklung des Thymus und seine Aktivität.]

 

-> Siehe dazu auch: Spurenelemente – Jod/Iod

  • “… The atrophy is due to the increased circulating level of sex hormones, and chemical or physical castration of an adult results in the thymus increasing in size and activity.”

 

[Übersetzt in etwa: Die Rückbildung [des Thymus] ist bedingt durch die vermehrte Zirkulation von Sexualhormonen; und so führt eine chemische oder physische Kastration eines Erwachsenen zu einer Vergrößerung des Thymus und zu einer erhöhten Aktivität.]

  • “The usual reason for a thymectomy is to gain access to the heart for surgery to correct congenital heart defects in the neonatal period.”

 

[Übersetzt in etwa: Üblicherweise wird eine Entfernung des Thymus durchgeführt, um Zugang zum Herzen zu bekommen bei einer Herzoperation, die nötig sein kann, um angeborene Herzfehler zu korrigieren.]

  • “Some animals have multiple secondary (smaller) thymi in the neck; this phenomenon has been reported for mice and also occurs in 5 out of 6 human fetuses.”

 

[Übersetzt in etwa: Manche Tiere haben multiple zweite (kleinere) Thymi im Nacken; dieses Phänomen, so wird berichtet, gibt es bei Mäusen und auch bei 5 von 6 menschlichen Feten.]

 

 

Hoden

 

Die Leydig-Zwischenzellen im interstitiellen* Bindegewebe zwischen den Samenkanälchen des Hodens sind einer der Bildungsorte der Androgene (männliche Sexualhormone), besonders von Testosteron (täglich ca. 6 – 8 mg beim erwachsenen Mann). – S.a.o. -

 

 

* Interstitium; auch: Stroma = ‚Zwischengewebe‘; bindegewebiges Stützgerüst eines Organs; enthält Bindegewebe, Gefäße und Nerven.

 

 

Siehe dazu auch:

Hormone & Co.

Glossar – Bindegewebe

 

 

Lymphozyten

 

Lymphozyten gehören zu den weißen Blutkörperchen (Leukozyten); sie werden gebildet in Knochenmark, Lymphknoten, Thymus und Milz, gelangen ins Blut und rezirkulieren über die Lymphbahnen.

 

 

Siehe dazu auch:

Essen & Co. – Lymphe

Glossar – Leukozyten

Zum Nachdenken – Lymphatisches System

 

 

Autoantikörper

 

Sind gegen körpereigene Antigene* verschiedener Zellstrukturen gerichtete Antikörper*.

 

 

* Antigene sind Substanzen, die von einem lebenden Organismus als fremd oder eigen erkannt werden und dadurch eine spezifische Immunantwort (-> Bildung von Antikörpern oder speziellen T-Lymphozyten) bzw. eine Immuntoleranz auslösen.

 

 

* Antikörper (auch: Immunglobuline) werden als mögliche Antwort des Immunsystems nach Kontakt des Organismus mit Antigenen von B-Lymphozyten* und Plasmazellen* gebildet und in Körperflüssigkeiten abgegeben.

 

 

* B-Lymphozyten und Plasmazellen gehören zu den weißen Blutkörperchen (Leukozyten).

 

-> Siehe dazu auch: Glossar – Leukozyten (und Lymphozyten, Plasmazellen); Zum Nachdenken – Blutgruppen und Kohlenhydrate (und Immunglobuline)  

 

 

Mehr Infos bei Wikipedia:

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Antik%C3%B6rper (Antikörper)

https://en.wikipedia.org/wiki/Antibody  

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Autoantik%C3%B6rper (Autoantikörper)

https://en.wikipedia.org/wiki/Autoantibody

 

 

Autoimmunisierung

Syn.: Autosensibilisierung.

 

Der Begriff bezeichnet die „gegen körpereigene antigene Substanzen (Autoantigene) gerichtete Sensibilisierung [Immunisierung] mit Bildung von Autoantikörpern und spezifischen sensibilisierten B- und T-Lymphozyten; kann zur Schädigung von Organsystemen und des Gesamtorganismus führen.“ [Pschyrembel]

 

S.a.o.: Thymus -

 

 

Mehr Infos bei Wikipedia – bitte lesen:

 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Sensibilisierung_(Immunologie)

Daraus:

  • „Dabei bedeutet nicht jede Sensibilisierung, dass der Organismus auch mit Beschwerden reagiert, allerdings können Hauttests (z. B. Pricktest) oder die Bestimmung des spezifischen IgE im Blut diese stattgehabte Sensibilisierung nachweisen.

  • Wenn Beschwerden auftreten, für die ein Fremdstoff oder ein Allergen als klinische Ursache nachgewiesen wurde, sich aber keine Sensibilisierung nachweisen lässt, spricht man von Unverträglichkeit oder Intoleranz.“

 

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Sensitization_(immunology)

 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Autoimmunerkrankung

https://en.wikipedia.org/wiki/Autoimmune_disease

 

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Autoimmunity

  • U. a. Nutrition and autoimmunity: Vitamin D/Sunlight, Omega-3 Fatty Acids, Probiotics/Microflora, Antioxidants 

 

 

Und siehe auch:

Glossar – Antioxidanzien, Antioxidative Enzyme, Leukozyten (und Lymphozyten)

Zum Nachdenken – Blutgruppen und Kohlenhydrate (und Immunglobuline)

 

 

[Quelle jeweils, wenn nicht anders angegeben: Pschyrembel 2007]

.

.

.

.

Testosterone has important suppressive effects on the thymus both in utero and after birth.

 

Testosteron wirkt suppressiv (‘unterdrückend’) auf den Thymus, sowohl in utero als auch nach der Geburt.

 

 

Suppression of thymic growth during fetal life might therefore favor the development of autoimmunity in later life.

 

 

Eine Beeinträchtigung des Thymus-Wachstums während der Fetalperiode kann daher die Entwicklung einer Autoimmunisierung im späteren Leben begünstigen.

[Richtig übersetzt?]

 

 

 

 

Zum Weiterlesen, Nachdenken …

 

 

Non-celiac gluten sensitivity (NCGS):

“It is still a matter of debate whether NCGS is caused by gluten or other components of wheat.”

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6182669/

 

 

“Next possibility: gluten peptides. It's pretty well known that the gluten peptides - the intermediate compounds that form during the digestion of the gluten - have some important biological action insofar as them possessing potential opioid activity.” 

https://questioning-answers.blogspot.com/2018/12/mucosal-healing-in-treated-coeliac-disease-risk-mood-disorders.html

 

 

What is GABA?

https://questioning-answers.blogspot.com/2012/07/gaba-autism-neurotransmitter.html

 

 

 

18.12.2018

Zum Seitenanfang
Monika Hildenbrand, Raitweg 9, 72770 Reutlingen
Webseitenerstellung und Hosting by VKNet, Reutlingen