Blogbuch-Gedanken …

 

CD = Conversion Disorder = Konversionssstörung 

 

 

[Gehört zu:

FND = Functional Neurological Disorder; bitte zuerst lesen] 

 

 

DEFINITION Konversionsstörung und weitere Erklärungen lt. Pschyrembel:

 

Fehlende oder deutlich beeinträchtigte körperliche (besonders sensorische oder motorische Funktionalität), die auf eine körperliche Erkrankung hinweist, jedoch psychisch bedingt ist (nicht vorgetäuscht oder absichtlich erzeugt).

 

 

[Nach ICD-10 wird Konversionsstörung als Synonym für dissoziative Störungen [s.u.] verwendet (in Abgrenzung zu den somatoformen Störungen); nach DSM-IV ist die Konversionsstörung den somatoformen Störungen zugeordnet.

 

Somatoforme Störungen ist die Bezeichnung für eine Gruppe von psychischen Störungen mit körperlichen Symptomen, die eine somatische (= körperliche) Erkrankung vermuten lassen, für die sich jedoch keine organische Ursache finden lässt bzw. die tatsächlich vorhandene somatische Störung die Art und das Ausmaß der Symptome oder das Leiden des Patienten nicht erklären. Die Störungen treten oft zusammen auf mit anderen psychischen Erkrankungen, z. B. Angststörungen und Depressionen.

Die veraltete Bezeichnung für somatoforme Störungen ist ‚Organneurose‘.]

 

 

KLINIK - z. B.:  

 

- psychogene Krämpfe (oft mit Arc de cercle*)

- Lähmung (z. B. ‚Handschuhlähmung‘)

- Hyperventilaton

- Globussymptom (‚Kloßgefühl‘ im Hals)

- hysterische Amaurose (psychogene, meist reversible Sehstörung bzw. Erblindung)

- psychogene Sensibilitätsstörung (z. B. Unempfindlichkeit, Missempfindungen)

- funktionelle Aphonie (Stimmlosigkeit)

- Gangstörung

 

 

* Arc de cercle = ‚Kreisbogen‘, hysterical arching: ‚Bogenbildung‘ durch Aufstützen des Hinterkopfs und der Fersen und gleichzeitiges Emporheben der Körpermitte; VORKOMMEN im Rahmen eines psychogenen Anfalls (syn.: dissoziativer Anfall). – DEFINITION ‚psychogener Anfall‘:

Bezeichnung für einen nicht-epileptischen Anfall mit psychischer Ursache.

- Hierzu bitte auch lesen: ‚Unterpunkt‘ NES -

 

 

Eine Konversionsstörung wird also auch bezeichnet als dissoziative Störung, und ist die Bezeichnung für verschiedene Störungen der integrativen Funktionen von Bewusstsein, Gedächtnis und Identität bzw. Wahrnehmung der Umwelt und der Kontrolle von Körperbewegungen.

 

 

Dissozation bedeutet: Abspaltung, Trennung; im psychiatrischen Sinne die anteilige oder vollständige Abspaltung von psychischen Funktionen (z. B. Bewusstsein, Gedächtnis), eigener Gefühle und Körperempfindungen (z. B. Schmerz, Hunger, Durst, Angst), der Wahrnehmung der eigenen Person und/oder der Umgebung.

 

 

Zu den dissoziativen Störungen gehören u. a.:

  • Dissoziative Amnesie (Gedächtnisverlust)

  • Dissoziative Fugue (Verlassen der Umgebung; [vgl. Poriomanie*]

  • Dissoziativer Stupor (Regungslosigkeit bei wachem Bewusstsein und u. U. extremer innerer Anspannung)

  • Dissoziative Bewegungsstörung

  • Ganser-Syndrom (sog. ‚Scheinblödsinn‘ mit z. B. Vorbeireden, falschem Handeln, Pseudodemenz)

  • Multiple Persönlichkeitsstörung

  • Trance

  • Amok = reaktiver Erregungszustand mit plötzlichen ungerichteten Gewaltausbrüchen mit Hypermotorik (sog. Bewegungssturm) und nachfolgendem schwerem Erschöpfungszustand

 

 

* Poriomanie = syn. Dromomanie, Wanderdrang; Erklärung aus dem Pschyrembel:

Bezeichnung für impulsives, unvermittelt auftretendes Weglaufen oder Umherirren.

VORKOMMEN:

Z. B. bei Kindern in Konfliktsituationen, bei Depression, Epilepsie oder als Zwangshandlung.

 

 

Auch hierzu ein paar Punkte/Stichworte, übersetzt aus der englischen Wikipedia:

 

 

Ein „Unterscheidungsmerkmal“ von FND und CD ist, dass die Konversionsstörung durch einen psychologischen Stressor ausgelöst wird, die Symptome der funktionellen Bewegungsstörungen und der Schwäche der Gliedmaßen bei FND jedoch ausgelöst werden durch akuten Schmerz, eine körperliche Verletzung oder ein physisches Trauma; nur manchmal auch durch Stress.

 

 

WICHTIG:

 

Die Konversionsstörung zeigt Symptome, die neurologischen Störungen ähneln, z. B.:

- Schlaganfall

- Multiple Sklerose

- Epilepsie

- Hyperkaliämische periodische Lähmung*

 

 

* Syn. Westphal-Syndrom; Symptome, die dabei auftreten, sind:

  • Anfallsweise (häufig nachts) auftretende schlaffe Lähmung, v.a. der Extremitätenmuskulatur, evtl. sind auch der Herzmuskel (-> Herzrhythmusstörungen, velangsamter Herzschlag) und die Eingeweidemuskulatur (-> erschwerte Blasen- und Darmentleerung) mitbeteiligt;
  • Hypokaliämie (erniedrigtes Kalium im Blut) im Anfall und
  • Begleitsymptome (z. B. Blutdrucklabilität, Schweißausbrüche)

Auslöser für einen Anfall können sein:

Kohlenhydratreiche Mahlzeiten, Kälte, Alkoholkonsum. [Pschyrembel]

-> Siehe dazu auch: Mineralstoffe – Kalium

 

 

Und WICHTIG:

  • Es ist nicht ungewöhnlich, dass Patienten mit neurologischen Krankheiten auch eine CD/Konversionsstörung haben!

 

Behandlung

 

Vor allem wichtig ist, Betroffenen die Zusammenhänge zu erklären.   

Und zu betonen, dass dieser ‚Zustand‘ häufig vorkommt, potenziell reversibel ist und nicht bedeutet, dass der Betroffene psychotisch ist.

 

 

Prognose

 

Patienten, die eine Heilung erfahren, können allerdings jederzeit wieder einen Rückfall erleiden.

Und viele Patienten, die als ‚geheilt‘ gelten, zeigen meist aber doch auch weiterhin Symptome in abgeschwächter Form.

 

 

Link zum Weiterlesen:

https://en.wikipedia.org/wiki/Conversion_disorder

https://de.wikipedia.org/wiki/Konversionsst%C3%B6rung (Konversionsstörung)

 

 

Und zum Nachdenken …

.

.

.

 

 

„Furthermore, throughout its history, many patients have been misdiagnosed with hysteria or conversion disorder when they had organic disorders such as tumours or epilepsy or vascular diseases. This has led to patient deaths, a lack of appropriate care and suffering for the patients.”

 

 

Übersetzt in etwa:

Außerdem bekamen all die Zeit hindurch viele Patienten, bei denen organische Ursachen vorlagen - wie z. B. Tumoren, Epilepsie oder Gefäßerkrankungen -, die (Fehl-)Diagnose Hysterie oder Konversionsstörung, was zum Tod von Patienten geführt hat, zu nicht angemessener Behandlung und dazu, dass viele Patienten [unnötig] leiden mussten.

 

 

Quelle: Wikipedia – Conversion Disorder; History; Link oben

 

 

Bitte auch lesen:

https://en.wikipedia.org/wiki/Vascular_disease

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Cardiovascular_disease

https://de.wikipedia.org/wiki/Herz-Kreislauf-Erkrankung

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Cerebrovascular_disease

  • “Other symptoms of cerebrovascular disease include migraines, seizures, epilepsy, or cognitive decline. However, cerebrovascular disease may go undetected for years until an acute stroke occurs.“

[Übersetzt in etwa: Weitere Anzeichen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind Migräne, Anfälle, Epilepsie oder ein Nachlassen der kognitiven Funktionen. Herz-Kreislauf-Erkrankungen bleiben oft jahrelang unentdeckt, bis zum Auftreten eines akuten Schlaganfalls.]

 

 

Und siehe auch:

Blogbuch

Diskussionsseite – Epileptoide Krankheiten, Migrälepsie

Noch ein Nachtrag

Gedankensplitter – Neuroleptika, Psychosen, Katatonie, UAWs

Etc.



25.05.2018

 

 

Zum Seitenanfang
Monika Hildenbrand, Raitweg 9, 72770 Reutlingen
Webseitenerstellung und Hosting by VKNet, Reutlingen