Substantia grisea = 'graue' Substanz'

 

'Grau' nennt man diese Substanz, weil sie im sog. 'Schnittpräparat' durch ihre hohe Dichte an Nervenzellen (= Neurone) grau erscheint.

 

Neurone sind hochspezialisierte Nervenzellen für die Aufnahme von Reizen, die Erregungsbildung und die Erregungsleitung und die Verarbeitung der Reize. Sie können sich nicht selbst schützen oder ernähren; dafür brauchen sie die sog. 'Gliazellen' (= Stützzellen); diese sorgen auch für die nötige 'elektrische Isolierung' der jeweiligen 'Nervenzellverbände'.

 

Gliazellen selbst können keine Errregung bilden oder weiterleiten; ihre Aufgabe: Stützen, Ernähren und Schützen der Nervenzellen. Sie bilden auch die sog. 'Blut-Hirn-Schranke', die das Gehirn schützen soll vor schädlichen Substanzen (Giftstoffe, Stoffwechselprodukte, bestimmte Medikamente).

 

Auch unser 'Liquorraum' wird geschützt durch die sog. 'Blut-Liquor-Schranke'.

 

-> Siehe auch: 'Hirnventrikel und Liquor'

 

Das Gehirn allein enthält 100 Milliarden Neurone. Sie werden durch Gene gesteuert, wie auch alle anderen Körperzellen. Für Nervenzellen aber gilt:

  • Nach Abschluß des Gehirnwachstums können sich Nervenzellen nicht mehr teilen.
  • Nervenzellen haben besondere Fortsätze, die mit anderen Nervenzellen Kontakt aufnehmen: Dendrite und Axone.
  • Ein Dendrit ist ein 'zuführender Fortsatz' (= afferent; aufsteigend): Er nimmt Erregungsimpulse auf und leitet sie weiter.
  • Ein Axon ist ein 'wegführender Fortsatz' (= efferent; absteigend): Er leitet elektrische Impulse weiter zu anderen Nerven- oder Muskelzellen.
  • Die meisten Nervenzellen haben mehrere Dendriten (= 'zuführende Fortsätze'), aber nur ein Axon (= 'wegführender Fortsatz').

-> Siehe auch: Leitungsbahnen

 

Die Länge der Axone kann nur 1 Millimeter betragen oder bis zu über 1 Meter; eine Nervenzelle hat also meist mehrere tausend Synapsen (= Kontaktstellen).

 

Die dünne, äußere Schicht der Großhirnrinde gehört zur 'grauen Substanz'.

 

Und auch die 'grauen Nervenzellanhäufungen' in der Tiefe des Großhirns, die sog. 'Nuclei', gehören dazu. Die Kerne liegen wiederum innerhalb der 'weißen Substanz' (= Substantia alba), in der Nähe des Zwischenhirns.

 

-> Siehe auch: Nuclei

 

 

Zur Erinnerung:

Das Zwischenhirn (= Diencephalon) umschließt den 3. Hirnventrikel. Es enthält wichtige sog. 'vegetative' Zentren, z. B. zur Steuerung des Wärme- und Wasserhaushalts und für die Schweißsekretion.

Und es enthält Kerne des 'extrapyramidalen Systems'.

 

Einer der wichtigsten Kerne ist das Pallidum (= Globus pallidus): Bei einem Ausfall des Pallidums kommt es zu einer erhöhten Muskelspannung (= Hypertonie der Muskulatur; sog. 'Rigor') und zu Bewegungsarmut

(= Hypokinese).

 

-> Siehe auch: Pallidum

 

Der II. Hirnnerv - Nervus opticus - zieht ins Zwischenhirn; er übermittelt Sehempfindungen, die nach ihrer 'Umschaltung' zur primären Sehrinde im Hinterhauptlappen des Großhirns (= Lobus parietalis) geleitet werden.

 

-> Siehe auch: Hirnnerven; Wunderwerk Mensch - Sehbahn; Wahrnehmung etc.

 

Die 'weiße Substanz' (= Substantia alba) des Großhirns besteht aus markhaltigen Nervenfasern, die verschiedene Hirnabschnitte miteinander verbinden. Man unterscheidet:

 

Assoziationsbahnen:

Sie verbinden Hirnbezirke derselben Hirnhemisphäre (kurze und lange Bahnen).

 

Kommissurenbahnen:

Sie verbinden identische Stellen beider Hälften des Großhirns (im Corpus callosum, in der Commissura anterior und posterior).

 

Projektionsbahnen:

Sie verbinden die Großhirnrinde mit Zentren im Hirnstamm und im Rückenmark (kurze und lange, auf- und absteigende Bahnen).

 

-> Siehe auch: Rindenarchitektonik und Substantia alba

 

 

Substantia grisea centralis

 

Bezeichnung für die 'graue Substanz' im Bereich:

 

- Um den 'Aqueductus mesencephali' (-> er verbindet den 3. und den 4. Hirnventrikel).

- In den Seitenwänden und im Boden des 3. Hirnventrikels.

 

-> Siehe auch: Hirnventrikel

 

Auch sie enthält Nuclei (= Kerne) für wichtige 'vegetative' Funktionen.

 

-> Siehe Nuclei

 

Substantia grisea des Rückenmarks

 

Innen im Rückenmark liegt die 'graue Substanz', die von 'weißer Substanz' umgeben ist. Die 'graue Substanz' im Rückenmark besteht aus jeweils einem Vorder- und Hinterhorn auf jeder Seite und einem Seitenhorn zwischen den Hörnern im Brustbereich.

 

- Vorderhörner: Enthalten motorische Nervenzellen (Motoneurone).

- Hinterhörner: Enthalten sensible Nervenzellen.

- Seitenhorn: Enthält Ursprungszellen für den Sympathikus.

 

 

-> Siehe auch Diplomarbeiten etc.: Nervensystem; Zum Nachdenken: Projektionsbahnen

 

Quellen und zum Weiterlesen:

Klinisches Wörterbuch 'Pschyrembel' und 'Naturheilpraxis heute'

 

 

Zum Seitenanfang
Monika Hildenbrand, Raitweg 9, 72770 Reutlingen
Webseitenerstellung und Hosting by VKNet, Reutlingen