Blogbuch-Gedanken …

 

[Gehört zu: Schlafparalyse]

 

Aminosäuresequenzen

 

Die jeweiligen Primärstrukturen / Aminosäuresequenzen zunächst hier im Überblick:

.

.

MSH

α-MSH

Ser-Tyr-Ser-Met-Glu-His-Phe-Arg-Trp-Gly-Lys-Pro-Val-NH2

 

[en.wikipedia:

Ac*-Ser-Tyr-Ser-Met-Glu-His-Phe-Arg-Trp-Gly-Lys-Pro-Val]

 

β-MSH

Asp-Glu-Gly-Pro-Tyr-Arg-Met-Glu-His-Phe-Arg-Trp-Gly-Ser-Pro-Pro-Lys-Asp

 

[en.wikipedia:

Ala-Glu-Lys-Lys-Asp-Glu-Gly-Pro-Tyr-Arg-Met-Glu-His-Phe-Arg-Trp-Gly-Ser-Pro-Pro-Lys-Asp]

 

γ-MSH

Tyr-Val-Met-Gly-His-Phe-Arg-Trp-Asp-Arg-Phe-NH2

 

[en.wikipedia:

Tyr-Val-Met-Gly-His-Phe-Arg-Trp-Asp-Arg-Phe-Gly]

 

Endorphine

α-Endorphin

Tyr-Gly-Gly-Phe-Met-Thr-Ser-Glu-Lys-Ser-Gln-Thr-Pro-Leu-Val-Thr-OH

 

β-Endorphin

Tyr-Gly-Gly-Phe-Met-Thr-Ser-Glu-Lys-Ser-Gln-Thr-Pro-Leu-Val-Thr-Leu-Phe-Lys-Asn-Ala-Ile-Ile-Lys-Asn-Ala-Tyr-Lys-Lys-Gly-Glu-OH

 

γ-Endorphin

 

Tyr-Gly-Gly-Phe-Met-Thr-Ser-Glu-Lys-Ser-Gln-Thr-Pro-Leu-Val-Thr-Leu-OH

 

 

GnRH

pyroGlu-His-Trp-Ser-Tyr-Gly-Leu-Arg-Pro-Gly-NH2

 

 

ADH

Cys-Tyr-Phe-Gln-Asn-Cys-Pro-Arg-Gly-NH2

 

Oxytocin

Cys-Tyr-Ile-Gln-Asn-Cys-Pro-Leu-Gly

 

 

[* Ac = Acetyl, Acetylgruppe = Acylrest der Essigsäure.

Acetyl-CoA (Acetyl-Coenzym A) ist sog. ‚aktivierte Essigsäure‘ und verbindet als ‚zentraler Metabolit‘ Citratzyklus, Glykolyse und Fettstoffwechsel.

Coenzym A ist Wirkungsform der Pantothensäure (Vitamin B5). [Pschyrembel]]

 

 

Quellen und zum Weiterlesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Melanozyten-stimulierendes_Hormon

https://de.wikipedia.org/wiki/Acetylgruppe

https://en.wikipedia.org/wiki/Acetyl_group

https://de.wikipedia.org/wiki/Acetyl-Coenzym_A

https://de.wikipedia.org/wiki/Endorphine

 

 

“Some neurons in arcuate nucleus of the hypothalamus make and secrete α-MSH in response to leptin; α-MSH is also made and secreted in the anterior lobe of the pituitary gland.”

https://en.wikipedia.org/wiki/Melanocyte-stimulating_hormone

 

[Übersetzt in etwa: Manche Neuronen (Nervenzellen) im Nucleus arcuatus des Hypothalamus bilden und geben auch α-MSH ab als Reaktion auf Leptin; α-MSH wird auch gebildet und abgesondert im Hypophysenvorderlappen (HVL).]

– S.a.: Nucleus arcuatus, Releasing-, Releasing-inhibiting-Hormone -

 

[Zur Erinnerung: Leptin wird ausschließlich von Fettzellen gebildet; Leptin-Rezeptoren finden sich im weißen Fettgewebe, in den Lungen, Nieren, Ovarien und Leukozyten (weiße Blutkörperchen). Es wirkt appetit- und gewichtregulierend (über die Bindung an einen membranständigen Rezeptor im Hypothalamus) und auch auf das angeborene und erworbene Immunsystem. [Pschyrembel]]

 

 

α-MSH:

“It is generated as a proteolyic cleavage product from ACTH, which is in turn a cleavage product of proopiomelanocortin (POMC).”

https://en.wikipedia.org/wiki/Alpha-Melanocyte-stimulating_hormone

 

 

β-MSH:

“… and is produced from proopiomelanocortin (POMC). It is an agonist of the MC1, MC3, MC4, and MC5 receptors.”

https://en.wikipedia.org/wiki/Beta-Melanocyte-stimulating_hormone

 

 

γ-MSH:

“… and is produced from proopiomelanocortin (POMC). It is an agonist of the MC1, MC3, MC4, and MC5 receptors. It exists in three forms, γ1-MSH, γ2-MSH, and γ3-MSH.”

https://en.wikipedia.org/wiki/Gamma-Melanocyte-stimulating_hormone

 

 

ACTH und insbesondere der Melanocortinrezeptor 2 (MC2):

„Die biochemischen Hauptwirkungen entfaltet ACTH als Agonist der Melanocortinrezeptoren, insbesondere des G-Protein-gekoppelten Melanocortinrezeptors 2. Über diesen Rezeptor wird die cAMP-Synthese aus ATP und damit die Proteinkinase A angeregt. Die Proteinkinase A aktiviert durch Phosphorylierung vor allem drei Enzyme: …“

https://de.wikipedia.org/wiki/Adrenocorticotropin

 

 

Die drei Enzyme sind:

- StAR (Steroidogenic Acute Regulatory Proteine) -> für die Aufnahme von Cholesterin* in die Mitochondrien

- Cholesterinhydrolase -> stellt freies Cholesterin bereit

- CREB (cAMP response element-binding protein) -> für die Expression von StAR und anderen steroidogenen Enzymen

 

 

* Cholesterin (syn. Cholesterol) ist Bestandteil der Zellmembran, der Myelinscheide und von Lipoproteinen und Präkursor (‚Vorläufer‘) für die Biosynthese von Steroidhormonen, Gallensäuren und Calciferolen (Vitamin D).

 

 

[Proteinkinasen phosphorylieren Proteine (z. B. Enzyme); dabei wird meist ein Serin- oder Threoninrest verestert. – Serin ist nicht-essentiell, Threonin gehört zu den essentiellen Aminosäuren.]

 

 

-> Siehe dazu auch: Essen & Co. - ‚Fett-Vitamine‘; Glossar A-Z: Bilirubin und enterohepatischer Kreislauf, Zellorganellen (Mitochondrien) etc.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Melanocortinrezeptor

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Proopiomelanocortin

https://en.wikipedia.org/wiki/Proopiomelanocortin

https://en.wikipedia.org/wiki/Proprotein_convertase

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Arcuate_nucleus

https://en.wikipedia.org/wiki/Adrenocorticotropic_hormone [ACTH]

 

 

Noch einmal ACTH:

“ACTH is synthesized from pre-pro-opiomelanocortin (pre-POMC). The removal of the signal peptide during translation produces the 241-amino acid polypeptide POMC, which undergoes a series of post-translational modifications such as phosphorylation and glycosylation before it is proteolytically cleaved by endopeptidases to yield various polypeptide fragments with varying physiological activity.”

 

[Phosphorylierung ist die Veresterung organischer Verbindungen mit Phosphorsäure.]

https://en.wikipedia.org/wiki/Adrenocorticotropic_hormone

 

 

Glykosylierung:

„Die Mehrzahl der eukaryotischen Proteine ist glykosyliert. Die hierbei beteiligten, hochspezifischen Enzyme werden als Glykosyltransferasen bezeichnet. … Verschiedene durch Enzyme katalysierte Prozesse im rauen endoplasmatischen Retikulum (rER) und teilweise anschließend im Golgi-Apparat führen zur Glykosylierung von Proteinen, als N-Glykosylierung an Asparagin oder O-Glykosylierung an Serin oder Threonin.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Glykosylierung

-> Siehe dazu auch: Glossar – Zellorganellen etc.

 

 

Und hier etwas ausführlicher zu den einzelnen Aminosäuren der jeweiligen Aminosäuresequenzen …

 

 

Aminosäuresequenzen

 

α-MSH:

Ser-Tyr-Ser-Met-Glu-His-Phe-Arg-Trp-Gly-Lys-Pro-Val-NH2

 

Beispiel α-MSH mit näheren Erläuterungen zu den Aminosäuren:

WICHTIG: Essentielle Aminosäuren (= Aminosäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann, die also mit der Nahrung zugeführt werden müssen), und semi-essentielle Aminosäuren sind – in der 1. Spalte - fett gedruckt.

.

.

Ser

Serin

„Durch Oxidation und folgende Transaminierung ausgehend von 3-Phosphoglycerat* wird Serin synthetisiert. Im Körper wird Serin zu Glycin abgebaut, es kann jedoch auch in einer PALP*-abhängigen, eliminierenden Desaminierung durch die Serin-Dehydratase zu Pyruvat umgewandelt werden.“

[Wikipedia; Link unten]

 

* 3-Phosphoglycerat –> s.u.: Glykolyse

* PALP = Pyridoxalphosphat -> s.u.  

 

[- Serin ist u. a. wichtig für die Bildung von Myelin.

- Serin- oder Methioninmangel hemmen die Cysteinsynthese. – S.u.-]

 

Tyr

Tyrosin

[Semi-essentielle Aminosäure]

Tyrosin entsteht aus Phenylalanin und ist Vorstufe von DOPA, Dopamin, Adrenalin/Noradrenalin, Thyroxin (Schilddrüsenhormon ‚T4’) und Melanin.

 

Met

Methionin

Methionin ist schwefelhaltig; durch Reduktion mit ATP entsteht Adenosylmethionin (= SAM; SAM ist Methylgruppendonator bei der Biosynthese von z. B. Adrenalin, Kreatin, Cholin und Nukleotiden).

 

[Nukleotide werden eingeteilt in: Ribonukleotide, Desoxyribonukleotide: Sie sind Bausteine für Nukleinsäuren (DNA, RNA u.a.) und Substrate in Biosynthesen. Nukleosidtriphosphate sind Energielieferanten und übertragen als Coenzyme Phosphatreste (z.B. auf Glukose) und andere Gruppen (z.B. auf Cobalamin = Vitamin B12).

Methylcobalamin ist u.a. wichtig für die Biosynthese der Folsäure (s.u.).]

 

[S.a. Wikipedia: DNA, RNA; Links unten]

 

[Methionin- oder Serinmangel hemmen die Cysteinsynthese. – S.u.-]

 

Glu

Glutaminsäure

Glutaminsäure ist Vorstufe der Biosynthesen von GABA, Ornithin, Prolin und Hydroxyprolin und Baustein der Folsäure.

Sie entsteht biosynthetisch durch Transaminierung aus Alphaketoglutarsäure; die Synthese erfolgt v. a. in Leber, Niere, Gehirn und Lunge.

 

- S. u.: Folsäure, Glutamin und Glutaminsäure –

 

His

Histidin

[Semi-essentielle Aminosäure]

L-Histidin ist ein Vorläufer in der Biosynthese von Histamin und Carnosin und kann entweder zum biogenen Amin Histamin decarboxyliert (s.u.) oder vollständig zu L-Glutamat abgebaut werden. - Histamin kommt v. a. vor im Hämoglobin (roter Blutfarbstoff), in Aktin und Myosin.

 

- S.a.o.: Nucleus tuberomammillaris, Infundibulum –

 

Phe

Phenylalanin

„L-Phenylalanin ist beteiligt an der Synthese von Adrenalin, Noradrenalin, L-DOPA, PEA [Stammsubstanz der Katecholamine] und Melanin. Die Aminosäure L-Phenylalanin dient als Ausgangsstoff für viele weitere Stoffe, z. B. für den Botenstoff Dopamin.“

[Wikipedia; Link unten] 

- S.a.o.: Melanozyten und Melanin –

 

Phenylalanin wird abgebaut über Tyrosin und Fumarsäure zu Acetessigsäure. [Pschyrembel]

 

[Acetessigsäure –> Siehe auch: Essen & Co. – Citratzyklus, Ketonkörper

Fumarsäure –> Siehe auch: - Wikipedia – Fumarsäure, Fumaric acid, und s.u.: Harnstoffzyklus]

 

Arg

Arginin

Arginin ist Zwischenprodukt im Harnstoffzyklus und Ausgangsstoff für die Biosynthese von Stickstoffmonoxid (NO).

 

– S. u.: Harnstoffzyklus –

 

Trp

Tryptophan

Tryptophan ist Ausgangssubstanz für Serotonin, Melatonin und Nicotinsäure.

 

- S.a.u.: Schlaf und Melatonin –

 

Gly

Glycin

„Glycin ist wichtiger Bestandteil nahezu aller Proteine und ein wichtiger Knotenpunkt im Stoffwechsel. Im Körper wird das meiste Glycin mit der Nahrung aufgenommen, es kann aber auch aus Serin (s.o.) hergestellt werden.“

[Wikipedia; Link unten]

 

- S.a.u.: Glykolyse und 3-Phosphoglycerat –

 

Lys

Lysin

Vorkommen von Lysin:

In Myosin, Kollagen und Histonen.

 

[Myosin = Muskelprotein; bei den Skelettmuskeln mit ATPase-Aktivität (s.u.).

Kollagen = Hauptbestandteil des Bindegewebes (Sehnen, Faszien, Bänder, Knorpel, Knochen, Zahnbein [Dentin]).

Histone = Zellkernproteine, die mit der negativ geladenen DNA Komplexe bilden; bisher sind 5 verschiedene Histontypen bekannt (H1, H2a, H2b, H3, H4).]

 

[-> Siehe auch: Wikipedia – Lysin; Link unten]

 

Pro

Prolin

Prolin wird aus Glutaminsäure oder aus (von außen) zugeführtem Ornithin gebildet. Vorkommen: V. a. in Kollagen (Hauptbestandteil des Bindegewebes (Sehnen, Faszien, Bänder, Knorpel, Knochen, Zahnbein [Dentin]).

 

– S. u.: Glutamin und Glutaminsäure –

 

Val

Valin

Valin kommt vor in fast allen Proteinen; abgebaut wird es … zu Succinyl-CoA (s.u.).

 

NH2

 

- S. u.: Glutamin -

 

 

[Essentielle Aminosäuren, die in der Aminosäuresequenz von α-MSH nicht enthalten sind, sind:

Isoleucin, Leucin und Threonin

 

Isoleucin und Leucin -> sind jedoch enthalten in Oxytocin (s.u.).

Leucin -> ist enthalten in Oxytocin und GnRH (s.u.).

 

Isoleucin -> zählt zur Aspartatgruppe, leitet sich also von der Asparaginsäure ab (s.u.).

Leucin -> ein Mangel entsteht entweder durch ungenügende Zufuhr mit der Nahrung oder durch eine Unterversorgung mit Vitamin B6 [Pyridoxin] (s.u.).

 

Asparaginsäure (Asp) -> ist enthalten in β-MSH und ƴ-MSH (s.u.).

 

Threonin -> wird entweder zu Acetaldehyd (Ethanal) sowie Glycin abgebaut, kann aber auch zu Propionyl-CoA umgesetzt werden (s.u.).]

 

 

Bitte lesen bei Wikipedia:

 

„Die Gene in der DNA enthalten die Information für die Herstellung der Ribonukleinsäuren (RNA, im Deutschen auch RNS).“

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Desoxyribonukleins%C3%A4ure [DNA]

 

„RNA-Moleküle können unterschiedliche Funktionen ausüben. Die RNA kann genetische Information übertragen. Andere RNA-Moleküle tragen zur Übersetzung dieser Information in Proteine bei, sowie bei der Regulation der Gene. Darüber hinaus kann RNA auch katalytische Funktionen ähnlich einem Enzym innehaben.“

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Ribonukleins%C3%A4ure [RNA]

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Lysin

https://en.wikipedia.org/wiki/Lysine

 

 

„Methylmalonyl-CoA entsteht im Körper bei der Umwandlung von Propionyl-CoA, das aus Fettsäuren mit ungerader Anzahl von C-Atomen entsteht, in Succinyl-CoA, das im Citratzyklus weiterreagiert. …“

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Methylmalonyl-CoA

[Propionyl-CoA, Biotin, Cobalamin (Vitamin B12)]

 

 

„Propionyl-CoA entsteht im Stoffwechsel bei mehreren Gelegenheiten. … Eine sehr bedeutende Quelle für Propionyl-CoA stellt der Abbau der Aminosäuren Isoleucin, Valin und Methionin sowie der Hauptabbauweg von Threonin dar. … Der Aufbau von ungeradzahligen Fettsäuren startet mit Propionyl-CoA.“

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Coenzym_A#Propionyl-CoA

[Beta-Oxidation, Abbau von Fettsäuren mit Methyl-Verzweigungen, Cholesterin, Gallensäuren]

 

 

Threonin ist eine essentielle Aminosäure:

„In Pflanzen und Mikroorganismen beginnt die Biosynthese des L-Threonins ausgehend vom L-Aspartat [Salz der Asparaginsäure], dessen Ursprünge (Oxalacetat) dem Citratcyclus entstammen. … L-Threonin wird entweder zu Acetaldehyd sowie Glycin abgebaut, was von der Threonin-Aldolase (EC 4.1.2.5) katalysiert wird. Die Aminosäure kann aber auch zu Propionyl-CoA umgesetzt werden.“

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Threonin

 

[Aldolase ist ein Enzym der Glykolyse und des Fruktosestoffwechsels.]

 

-> Siehe dazu auch: Essen & Co. – Citratzyklus, Fettstoffwechsel; Glossar – ATP, Glykolyse, Pentosephosphatweg; Zum Nachdenken – Cholin (Methionin, Glycin, Threonin) etc.

 

Vgl.: Abbau von Threonin [Pschyrembel]

„Abbau zu CoA-aktivierter Propionsäure oder zu Glycin und Acetaldehyd.“

 

Vgl.:

https://en.wikipedia.org/wiki/Threonine

https://en.wikipedia.org/wiki/Alpha-Ketobutyric_acid

 

[= Abbauprodukt von Cystathionin, Threonin, Homocystein und Methionin]

- S.a.u.: Cystein –

 

 

Succinyl-CoA:

„Succinyl-CoA entsteht im Citratzyklus aus α-Ketoglutarat durch oxidative Decarboxylierung und Bildung eines Thioesters mit Coenzym A. …

Succinyl-CoA ist damit ein Grundstoff für den Aufbau des Häm-Komplexes, der unter anderem im roten Blutfarbstoff Hämoglobin enthalten ist.“

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Succinyl-CoA

 

[α-Ketoglutarat -> S. a.: Glutamin und Glutaminsäure]  

 

 

Zurück zu den Aminosäuresequenzen …

α-MSH, β-MSH und ƴ-MSH – noch einmal im Vergleich:

 

 

α-MSH:

Ser-Tyr-Ser-Met-Glu-His-Phe-Arg-Trp-Gly-Lys-Pro-Val-NH2

 

β-MSH:

Asp-Glu-Gly-Pro-Tyr-Arg-Met-Glu-His-Phe-Arg-Trp-Gly-Ser-Pro-Pro-Lys-Asp

 

[Im Vergleich zu α-MSH: Zusätzlich Asparaginsäure, aber ohne Valin und NH2. ?]

 

ƴ-MSH:

Tyr-Val-Met-Gly-His-Phe-Arg-Trp-Asp-Arg-Phe-NH2

 

 

In der Tabelle zu α-MSH wurde die Asparaginsäure noch nicht aufgeführt, deshalb hier:

.

.

Asp

Asparaginsäure

D

Nicht-essentielle Aminosäure.

Vorkommen von L-Asparaginsäure:

„In der Runkelrübenmasse und im Spaltprodukt vieler Eiweißkörper; das Monoamid der Asparaginsäure ist das Asparagin.“ [Pschyrembel 1994]

 

[Die Kulturformen der Rünkelrübe (Futterrübe) sind Mangold, Rote Rübe und Zuckerrübe.]

 

Aus Wikipedia:

„Da Aminosäuren im Körper normalerweise immer deprotoniert vorliegen, wird in der Biochemie statt L-Asparaginsäure häufig nur die Bezeichnung L-Aspartat* verwendet. … L-Asparaginsäure kommt in den meisten Proteinen in unterschiedlichen Anteilen vor und ist in jedem eiweißhaltigen Nahrungsmittel vorhanden.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Asparagins%C3%A4ure [Asparaginsäure]

* Aspartat ist Salz der Asparaginsäure und als exzitatorischer Neurotransmitter dem Glutamat eng verwandt. [Pschyrembel 2007]

 

„Asparaginsäure ist Aminogruppendonor bei Transaminierung (wichtig im Harnstoffzyklus und zur Biosynthese der Purin- und Pyrimidinbasen).“ [Pschyrembel 2007]

– S. u.: Harnstoffzyklus -

 

Und bitte lesen bei Wikipedia:

„L-Asparaginsäure [D] reagiert mithilfe der Asparaginsynthetase und Anlagerung eines Ammoniumions von Glutamin zu L-Asparagin [N]. Adenosintriphosphat [ATP] wird in dieser Reaktion als Energielieferant benötigt und reagiert dabei zu Adenosinmonophosphat [AMP] und Pyrophosphat (PPi). Durch Hydrolyse von L-Asparagin [N] entsteht wiederum L-Asparaginsäure [D].”

https://de.wikipedia.org/wiki/Asparagin

-> Siehe dazu auch: Glossar – ATP

 

[Asparagin [N] - Abk. Asn oder Asp(NH2l]

 

WICHTIG:

„L-Aspartat (die konjugierte Base der Asparaginsäure) soll bei Wirbeltieren zusammen mit Glutaminsäure in mehr als 50 Prozent aller Synapsen des zentralen Nervensystems als Transmitter fungieren, unter anderem in den Kletterfasern des Kleinhirns und den Moosfasern der Ammonshornformation. Es wirkt über die Stimulation der NMDA-Rezeptoren. Die Wirkung ist jedoch nicht so stark wie mit Glutamat.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Asparagins%C3%A4ure [Asparaginsäure]

-> Siehe dazu auch: Wunderwerk Gehirn – Kleinhirn; Gedankensplitter – ‚Layer to layer‘ - Hippocampus etc.

 

- S.a.: Glutamin -

 

 

 

 

Und zurück zu den Aminosäuresequenzen von GnRH, ADH und Oxytocin …

 

 

GnRH (Gonadoliberin, Gonadotropin-releasing-Hormon):

pyroGlu-His-Trp-Ser-Tyr-Gly-Leu-Arg-Pro-Gly-NH2

 

 

GnRH … 

- wird im Hypothalamus in der Area preoptica aus 92 Aminosäure-Prohormonen gebildet; 

- steht am Anfang der ‚Hypothalamus-Hypophysen-Achse‘;

- findet sich auch in Organen außerhalb von Hypothalamus und Hypophyse.

 

 

Erhöhte Prolaktin-Level vermindern seine Aktivität (und Dopamin hemmt Prolaktin).

 

 

GnRH-Nervenzellen werden durch verschiedene afferente (zuführende) Nervenzellen reguliert, die unterschiedliche Transmitter nutzen, einschließlich Noradrenalin, GABA und Glutamat.

 

 

Und WICHTIG:

 

“Gonadoliberin wird im Hypothalamus synthetisiert und von dessen Neuronen an der Eminentia mediana pulsatil, d. h. in Stößen von 90 bis 120 Minuten, ins Blut abgegeben. Pulsgeber ist der Nucleus arcuatus [auch genannt: Nucleus infundibularis]. Die periodische Form der Stimulierung ist Voraussetzung für die Gonadotropin-Sekretion durch die Hypophyse.“

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Gonadoliberin

https://en.wikipedia.org/wiki/Gonadotropin-releasing_hormone

https://de.wikipedia.org/wiki/Nucleus_arcuatus

https://en.wikipedia.org/wiki/Arcuate_nucleus

 

– S.a.: Hypothalamus, Nucleus arcuatus, Infundibulum (Hypophysenstiel) -

 

 

-> Siehe dazu auch: Dopamin & Co. – Dopaminhypothese, Dopaminsysteme; Zum Nachdenken – Hypogonadismus, Hypopituitarismus etc.

.

.

pyroGlu

Pyroglutaminsäure

- Zählt nicht zu den Aminosäuren.

- Ist ein Derivat der Glutaminsäure.

- Ist ein Metabolit im Glutathion-Zyklus.

 

VORKOMMEN:

In Gemüse, Früchten, Gräsern, Melasse.

 

WICHTIG:

„Aus L-Pyroglutaminsäure lässt sich auch L-Prolin synthetisieren.“ [Wikipedia; Link unten]

 

Biosynthese von Glutathion

Sie erfolgt in 2 ATP-abhängigen Schritten:

 

Aus Glutaminsäure und Cystein entsteht Ƴ-Glutamylcystein

-> katatalysiert durch die Ƴ-Glutamylcysteinsynthetase;

 

Ƴ-Glutamylcystein wird mit Glycin zu GSH* verknüpft

-> katalysiert durch die Glutathionsynthetase.

 

[Pschyrembel]

 

* GSH = Glutathionsulfhydryl (reduzierte Form)

-> Siehe dazu auch: Essen & Co. – Glutathion

 

Prolin

Wird aus Glutaminsäure oder aus (von außen) zugeführtem Ornithin gebildet.

VORKOMMEN: V. a. in Kollagen (Hauptbestandteil des Bindegewebes (Sehnen, Faszien, Bänder, Knorpel, Knochen, Zahnbein [Dentin]).

 

– S.a.: Glutamin und Glutaminsäure –

 

 

Quelle und zum Weiterlesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Pyroglutamins%C3%A4ure [Pyroglutaminsäure]

https://en.wikipedia.org/wiki/Pyroglutamic_acid

 

 

ADH (Antidiuretisches Hormon, Argininvasopressin, Vassopressin): 

Cys-Tyr-Phe-Gln-Asn-Cys-Pro-Arg-Gly-NH2

 

Im Einbuchstabencode:

CYFQNCPRG

 

Oxytocin:

Cys-Tyr-Ile-Gln-Asn-Cys-Pro-Leu-Gly

 

Im Einbuchstabencode:

CYIQNCPLG

 

Oxytocin und ADH sind strukturell ähnlich: 

„Die Primärstruktur des humanen Peptids Oxytocin besteht aus neun Aminosäuren mit der Sequenz CYIQNCPLG. … Die Struktur von Oxytocin ist sehr ähnlich dem Vasopressin [ADH], ebenfalls ein Nonapeptid (CYFQNCPRG) mit einer Disulfidbrücke, dessen Sequenz sich in zwei Aminosäuren unterscheidet.“ [Wikipedia; Link unten]

.

.

ADH

Oxytocin

CYFQNCPRG

 

C = Cys = Cystein

Y = Tyr = Tyrosin

F = Phe = Phenylalanin

Q = Gln oder Glu(NH2) = Glutamin

N = Asn oder Asp(NH2) = Asparagin

C = Cys = Cystein

P = Pro = Prolin

R = Arg = Arginin

G = Gly = Glycin

 

CYIQNCPLG

 

C = Cys = Cystein

Y = Tyr = Tyrosin

I= Ile= Isoleucin

Q = Gln oder Glu(NH2) = Glutamin

N = Asn oder Asp(NH2) = Asparagin

C = Cys = Cystein

P = Pro = Prolin

L = Leu = Leucin

G = Gly = Glycin

 

 

[Essentielle/semi-essentielle Aminosäuren sind fett gedruckt.]

 

 

Wichtige ZUSAMMENHÄNGE …

 

Arginin (s.a.o.) ist Zwischenprodukt im Harnstoffzyklus (s.u.) und Ausgangsstoff für die Biosynthese von Stickstoffmonoxid (NO; zur Erinnerung: Stickstoffmonoxid ist biochemisch identisch mit EDRF).  Arginin ist im Säuglingsalter (und darüber hinaus; s.u.) essentiell.

 

Leucin (s.u. Tabelle): Ein Mangel ist entweder durch ungenügende Zufuhr mit der Nahrung oder durch Unterversorgung mit Vitamin B6 (Pyridoxin) bedingt.

-> Siehe dazu auch: Zum Nachdenken – EDRF (endothelium derived relaxing factor]

 

Tyrosin

- entsteht (im menschlichen Körper) durch Hydroxylierung von Phenylalanin,

- ist Vorstufe der Biosynthese von DOPA, Dopamin, Adrenalin, Noradrenalin, Thyroxin (‚T4‘), Melanin.

 

[Hydroxylierung = Einführung einer oder mehrerer OH-Gruppen in eine organische Verbindung, enzymatisch durch Oxidoreduktasen, z. B. in Phase 1 der Biotransformation.

-> Siehe dazu auch: Essen & Co. – Phenylalanin und Tyrosin; Spurenelemente – Jod/Iod (Schilddrüse, Schilddrüsenhormone); Glossar – Biotransformation, Redoxsystem; Zum Nachdenken – Eiweißabbau und Eiweißfäulnis, Sekundäre Pflanzenstoffe

Bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Phenylalanin

https://de.wikipedia.org/wiki/Tyrosin etc.]

 

 

„Der Shikimisäureweg oder Shikimatweg … hat grundlegende Bedeutung durch die Biosynthese der proteinogenen aromatischen Aminosäuren Phenylalanin, Tyrosin und Tryptophan. Darüber hinaus liefert er wichtige Ausgangsstoffe für den pflanzlichen Sekundärstoffwechsel.“

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Shikimis%C3%A4ureweg [Shikimisäureweg]

  • Daraus, zum Nachdenken: „Die in der Landwirtschaft als Breitbandherbizid eingesetzte Verbindung Glyphosat unterbricht den Shikimisäureweg, indem sie das Enzym 5-Enolpyruvylshikimat-3-phosphat-Synthase (EC 2.5.1.19) hemmt.“

 

- S.a.u.: Glykolyse und 3-Phosphoglycerat –

 

 

Und:

„Der Mensch kann innerhalb des Harnstoffzyklus Arginin selbst synthetisieren, allerdings sind die entstehenden Mengen nicht ausreichend, um den Bedarf vor allem bei heranwachsenden Menschen vollständig zu decken. Daher ist L-Arginin für Kinder essentiell. Aber auch bei Erwachsenen wird der Bedarf an L-Arginin durch die körpereigene Produktion oft nicht ausreichend abgedeckt. Besonders in der Wachstumsphase, durch Stress, bei diversen Krankheiten (z. B. Arteriosklerose, Bluthochdruck, erektile Dysfunktion, Gefäßerkrankungen) oder nach Unfällen übersteigt der Bedarf an Arginin die vom menschlichen Organismus produzierte Menge. Auch im Alter steigt der Bedarf an L-Arginin stark an, …“

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Arginin

 

 

Disulfidbrücke – dazu aus Wikipedia:

 

„Zwei mittels Disulfidbindung verknüpfte Cystein-Reste in Proteinen bezeichnet man dabei auch als Cystin-Brücke. … Disulfidbindungen sind typisch für sekretorische Proteine, da sie sich im Cytosol* nicht ausbilden können. … Die Ausbildung von Disulfidbindungen ist kein spontaner Prozess; sie ist eine Redox-Reaktion, die einen entsprechenden Reaktionspartner zum Elektronenübertrag erfordert. Die Ausbildung erfolgt enzymkatalysiert. …“

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Disulfidbr%C3%BCcke [Disulfidbrücke]

 

* Cytosol, Zytosol = Grundplasma der Zelle mit löslichen Bestandteilen, ohne Zytoskelett und Zellorganellen. - Zum Vergleich:

 

Zytoplasma, Zellplasma = Plasma der Zelle: Es ist vollständig von einer Membran umgeben und enthält Wasser und darin gelöste Proteine, Lipide, Kohlenhydrate, Mineralsalze, Spurenelemente, Granula, Vesikel, Zellorganellen.

 

 

[Und zur Erinnerung …

Bestandteile des Zytoskeletts sind: Mikrofilamente aus Aktin, Intermediärfilamente (Tono-, Neurofibrillen, Gliafilamente) aus Bausteinen verschiedener Proteinfamilien und Mikrotubuli.

 

Vorkommen von Aktin (Strukturprotein): In Myofibrillen (im Zytoplasma der Muskelzellen) und Mikrofilamenten des Zytoskeletts; bei Muskelkontraktionen verbindet sich Aktin mit Myosin (Muskelprotein; bei den Skelettmuskeln mit ATPase-Aktivität) zum Aktin-Myosin-Komplex.

 

ATPasen (syn. ATP-Synthasen) ist die Kurzbezeichnung für Adenosintriphosphatasen: Sie spalten ATP zu ADP und anorganischem Phosphat (pi) oder synthetisieren aus ADP und Pi „mit der protonenmotorischen Kraft“ ATP; es gibt membranständige ATPasen (für den aktiven Transport durch Membranen) und die mitochondriale ATPase (in der Atmungskette). 

 

Zu den Zellorganellen gehören (als verschiedene Formen): Zellkern, endoplasmatisches Retikulum (ER), Golgi-Apparat, Lysosomen, Peroxisomen, Mitochondrien, i.w.S. auch die Zellmembran und nichtmembranöse Zellpartikel (Ribosomen, Zentriol, Mikrotubuli, Zilien, Filamente).]

 

[Pschyrembel]

 

 

Siehe auch:

Essen & Co. – Atmungskette

Fragen, Fragen, Fragen – Galaktose/Fruktose/Glutathion/GABA

Glossar – ATP, Gedächtnis/Arg3.1 (Arc), Fibrillen, Redoxsytem, Zellorganellen

 

 

Dazu bitte auch lesen bei Wikipedia:

 

“Dysfunctions in the production of Arc protein has been implicated as an important factor in understanding of various neurological conditions including: Amnesia, Alzheimer's disease, Autism spectrum disorders, Fragile X syndrome.”

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Arc_(protein)

– S.a.: Glutamin und Glutaminsäure –

 

 

Zurück zu den Aminosäuresequenzen von GnRH, ADH und Oxytocin …

 

 

Aminosäuren, die bisher noch nicht genannt wurden:

.

.

Cys

Cystein

C

- Ist zentrale Verbindung im Schwefelstoffwechsel.

- Ist für Disulfidbindung in Proteinen verantwortlich.

- Wird zu Cystin oxidiert*.

 

VORKOMMEN von Cystin:

In vielen Proteinen, besonders in Keratinen.

Keratine sind intrazelluläre Strukturproteine; sie bilden Intermediärfilamente und kommen vor u. a. in Haaren, Nägeln und oberster Hautschicht.

-> Siehe dazu auch: Glossar – Hautschichten

 

* Oxidation = Entzug von Elektronen, meist mit Sauerstoffbeteiligung.

-> Siehe dazu auch: Glossar – Redoxsystem

 

Bitte lesen bei Wikipedia:

„Cystein zählt zu den nicht-essentiellen Aminosäuren. Zumindest für Erwachsene gilt es als gesichert, dass der Körper den gesamten Bedarf an Cystein auch aus der essentiellen Aminosäure Methionin synthetisieren kann, sofern die Nahrung genug davon enthält. … Cystein ist außerdem ein Ausgangsstoff bei der Biosynthese von Verbindungen wie Glutathion, Coenzym A und Taurin*. … Serin- oder Methioninmangel hemmen folglich die Cysteinsynthese.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Cystein

https://en.wikipedia.org/wiki/Cysteine

- S.a.o: Pyroglutaminsäure –

 

* Taurin, das beim Abbau von Cystein entsteht, wird an primäre Gallensäuren gebunden und ausgeschieden.

-> Siehe dazu auch: Glossar A-Z – Bilirubin und enterohepatischer Kreislauf

 

Zur Erinnerung, WICHTIG:

Serin wird u. a. zur Biosynthese von Sphingosin, Colamin [= Zwischenprodukt der Biosynthese von Cholin und Kephalinen], Cholin und der Kephaline [= Membranlipide, die besonders häufig im Myelin vorkommen] benötigt.“ [Pschyrembel]

-> Siehe dazu auch: Essen & Co. – Biosynthese von Sphingosin, Glutathion; Wunderwerk Gehirn – Substantia alba; Glossar – Nervenzellen; Zum Nachdenken – Cholin/Methionin/Glycin/Threonin

 

- S.a.u.: Glykolyse und 3-Phosphoglycerat –

 

Gln / Glu(NH2)

Glutamin

Glutamin ist Säureamid der Glutaminsäure; abgekürzt Gln oder Glu(NH2). 

- S.a.: Glutamin –

 

Iso

Isoleucin

I

- Essentielle Aminosäure.

- Zählt zur Aspartatgruppe, leitet sich also von der Asparaginsäure ab (s.o.).

 

Bitte lesen bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Isoleucin

 

Leu

Leucin

L

- Essentielle Aminosäure.

- Wichtig für den Erhalt und Aufbau von Muskelgewebe.

- Unterstützt die Proteinbiosynthese in der Muskulatur und in der Leber.

- Hemmt den Abbau von Muskelprotein.

- Unterstützt Heilungsprozesse.

- Kann - wie L-Isoleucin - als Energielieferant dienen.

 

WICHTIG:

„Ein Mangel ist entweder durch ungenügende Zufuhr mit der Nahrung oder Unterversorgung mit Vitamin B6 [Pyridoxin] bedingt.“ [Wikipedia]

 

Bitte lesen bei Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Leucin

 

 

 

Und zur Erinnerung …

 

Transaminierung und Vitamin B6 (Pyridoxin) bzw. Pyridoxalphosphat (PALP):

Transaminierung ist die reversible Übertragung der Aminogruppe einer Aminosäure auf eine Alphaketosäure, katalysiert durch Transaminasen (= Enzyme mit der prosthetischen Gruppe Pyridoxalphosphat [PALP]). Als PALP ist Pyridoxin (Vitamin B6) „wichtigstes gruppenübertragendes Coenzym bei den Transaminierungs-, Decarboxylierungs- und Eliminierungsreaktionen des Aminosäurestoffwechsels und bei der Synthese der Deltaaminolävulinsäure*.“ [Pschyrembel]

* Zwischenprodukt der Porphyrinsynthese.

-> Siehe dazu: Essen & Co. – Biosynthese der Porphyrine

 

 

Harnstoffzyklus (syn. Ornithinzyklus, Arginin-Harnstoff-Zyklus):

Im Harnstoffzyklus werden „stickstoffhaltige Abbauprodukte, vor allem Ammonium, zu Harnstoff umwandelt, der dann über die Niere ausgeschieden wird. …

Die Harnstoffbildung findet in den Leberzellen (Hepatozyten) und zu einem kleineren Teil in der Niere statt. Der Zyklus ist teilweise im Mitochondrium, teilweise im Cytosol [s.o.] lokalisiert, weshalb Transportproteine notwendig sind.“

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Harnstoffzyklus

 

-> Siehe auch: Glossar – Zellorganellen; Zum Nachdenken – Hyperammonämie etc.

 

 

Purinbasen:

 

Die häufigsten Purinbasen sind Adenin und Guanin.

 

Ihre Biosynthese „beginnt mit Phosphoribosyldiphosphat; die Ringatome im Puringerüst stammen aus Glycin, Glutamin, Asparaginsäure, Formyl-Tetrahydrofolsäure und CO2. …

 

Abbau durch Desaminasen* und Xanthinoxidase* zu Harnsäure.“ [Pschyrembel]

 

Harnsäure wirkt als natürliches Antioxidans; zu erhöhten Werten kommt es u. a. bei Gicht, nach Zytostatika- oder Strahlentherapie und bei Laktatazidose (Vermehrung von Laktat im Blut; Laktat entsteht bei Milchsäuregärung, z. B. bei Muskelarbeit und Sauerstoffmangel).

 

-> Siehe dazu: Glossar – Antioxidanzien, ATP, GABA (Gärung);

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Fols%C3%A4ure [Folsäure]

https://de.wikipedia.org/wiki/Tetrahydrofols%C3%A4ure [Tetrahydrofolsäure] etc. 

 

 

* Desaminasen sind Enzyme, die NH3 (Ammoniak) aus Aminen freisetzen.

 

* Xanthinoxidase ist ein Molybdän-, Eisen- und FAD-haltiges Enzym und wichtig für die Superoxidbildung. - „Xanthinoxidase kommt auch in Milch vor.“ [Pschyrembel]

-> Siehe dazu auch: Glossar – Redoxsystem etc.

 

 

Bei Wikipedia:

https://en.wikipedia.org/wiki/Xanthine_oxidase

 

[Xanthinoxidase und Xanthinoxidoreduktase kommen auch vor im Epithel und Endothel der Cornea (Hornhaut des Auges)]

– S.a.: REM-Schlaf und Augenmuskeln, Cornea -

 

 

Und bitte auch lesen bei Wikipedia:

 

 

Serin, Glycin:

„Durch Oxidation und folgende Transaminierung ausgehend von 3-Phosphoglycerat wird Serin synthetisiert. Im Körper wird Serin zu Glycin abgebaut, es kann jedoch auch in einer PALP-abhängigen, eliminierenden Desaminierung durch die Serin-Dehydratase zu Pyruvat umgewandelt werden. … An NMDA-Rezeptoren fungiert D-Serin als endogener Co-Agonist, es bindet an der NR1-Untereinheit und erhöht die Affinität von Glutamat an diesem Rezeptor. Es gibt Hinweise darauf, dass ein physiologischer Mangel an D-Serin eine Rolle im Depressionsgeschehen spielen könnte.“

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Serin

 

-> Siehe dazu auch: Glossar – ATP, Glykolyse (3-Phosphoglycerat, Pyruvat) etc.

- S.a.: Glutamin und Glutaminsäure -

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Glycin

 

 

Glykolyse, Phosphoenolpyruvat und 3-Phosphoglycerat:

 

„Zellen im Gehirn müssen den größten Teil ihrer Energie aus der Glykolyse gewinnen, manche spezialisierte Zellen beziehen ihre Energie sogar ausschließlich aus der Glykolyse. Darunter fallen beispielsweise Zellen des Nierenmarks, ferner Erythrozyten [rote Blutkörperchen], denen die Mitochondrien und damit die Atmungskette fehlen, und Spermien. …

  • Phosphoenolpyruvat ist Ausgangsstoff für die Biosynthese der aromatischen Aminosäuren L-Phenylalanin, L-Tryptophan und L-Tyrosin,

  • während L-Serin aus 3-Phosphoglycerat gebildet wird.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Glykolyse

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Phosphoenolbrenztraubens%C3%A4ure [Phosphoenolpyruvat]

 

 

„Außerdem stellt D-3-Phosphoglycerat eine wichtige Vorstufe zur Biosynthese der Aminosäuren L-Serin, L-Cystein und Glycin dar.“

 

https://de.wikipedia.org/wiki/3-Phosphoglycerat

 

-> Siehe dazu auch: Glossar – ATP, Glukoneogenese, Glykolyse, Pentosephosphatweg

 

 

Phosphoribosylpyrophosphat:

 

„Phosphoribosylpyrophosphat tritt vor allem als Zwischenprodukt im Stoffwechsel auf, so zum Beispiel bei der Biosynthese der Purin- und Pyrimidinnukleotide. …“

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Phosphoribosylpyrophosphat

 

 

Phosphoribosylpyrophosphat, ATP, Histidin, Histamin, Glutamat:

 

„Im Stoffwechsel wird L-Histidin aus Phosphoribosylpyrophosphat (PRPP) und ATP in einer Abfolge von elf Reaktionen, die von acht Enzymen katalysiert werden, über mehrere Zwischenprodukte, u. a. Imidazolglycerinphosphat, synthetisiert. L-Histidin ist ein Vorläufer in der Biosynthese von Histamin und Carnosin.

L-Histidin kann entweder zum biogenen Amin Histamin decarboxyliert* oder vollständig zu L-Glutamat abgebaut werden. Dabei ist das Enzym Urocanase beteiligt.“

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Histidin

 

[Histidin ist semi-essentiell.]

 

* Wichtige Coenzyme bei Decarboxylierung (Kohlendioxidabspaltung) sind v. a.:

- Thiamindiphosphat -> Alphaketosäuren

- Pyridoxalphosphat (PALP) -> Aminosäuren

[Thiamin = Vitamin B1; Pyridoxin = Vitamin B6]

-> Siehe dazu auch: Essen & Co. – ‚Wasser-Vitamine‘; Glossar A-Z – Thiamin etc.

 

 

VORKOMMEN von Histamin:

 

In Granula v.a. der Mastzellen (Blut-, Gewebemastzellen) und basophilen Leukozyten, in Thrombozyten (Blutplättchen) und Keratinozyten (Zellen der Oberhaut [Epidermis]), in Neuronen des hinteren Hypothalamus, im Pflanzen- und Tierreich. [Pschyrembel]

 

-> Siehe dazu auch: Glossar – Blutgerinnung (Thrombozyten), Leukozyten, GABA, Hautschichten

 

 

Carnosin:

 

“ Carnosin (β-Alanyl-L-histidin) ist ein Dipeptid, aufgebaut aus den Aminosäuren β-Alanin und L-Histidin. … Carnosin ist in erhöhten Konzentrationen im humanen Muskel- und im Gehirngewebe vorhanden. … Klinische Studien haben gezeigt, dass Carnosin für Menschen, die unter Autismus leiden, ein effektives Nahrungsergänzungsmittel sein kann. Es wirkt sich auf Gehirnareale, die für Hören, Sprache, Bewegung und Sozialisation zuständig sind, aus.“

 

https://de.wikipedia.org/wiki/L-Carnosin

 

[β-Alanin ist das biogene Amin der proteinogenen Aminosäure Asparaginsäure.]

 

 

Double-blind, placebo-controlled study of L-carnosine supplementation in children with autistic spectrum disorders:

 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12585724?dopt=Abstract

 

 

Phosphoribosyl-ATP-Diphosphatase und Histidin:

 

“This enzyme participates in histidine metabolism. It employs one cofactor, H+.”

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Phosphoribosyl-ATP_diphosphatase

 

-> Siehe dazu auch: Glossar – Puffersysteme

 

 

Phenylalanin:

 

„An PKU [Phenylketonurie, Phenylbrenztraubensäure-Oligophrenie] erkrankten Menschen fehlt das Enzym Phenylalaninhydroxylase. Es wandelt beim gesunden Menschen L-Phenylalanin in L-Tyrosin um. Fehlt das Enzym, steigt die Konzentration an L-Phenylalanin im Blut auf ein zu hohes Niveau an. Dies wirkt sich auf Reifung und Funktion des Gehirns ungünstig aus. Daneben können auch entzündliche Prozesse die Aktivität des Enzyms schwächen und zu moderater Hyperphenylalaninämie führen.“

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Phenylalanin

 

-> Siehe dazu auch: Essen & Co. – Ketonkörper, Phenylalanin/Tyrosin; Spurenelemente – Jod/Iod (und Schilddrüse) etc.

 

 

Pyrimidinbasen

 

Die häufigsten Pyrimidinbasen sind: Uracil, Thymin und Cytosin.

 

Biosynthetisiert werden sie aus Carbamoylphosphat* und Asparaginsäure mit Orotsäure als Zwischenprodukt, abgebaut … zu CO2, NH3 [Ammoniak] und Betaalanin bzw. Betaaminobuttersäure.

 

* Carbamoylphosphat ist Zwischenprodukt der Arginin-, Pyrimidin- und Harnstoffsynthese.

 

 

WICHTIG:

 

„Obwohl Orotsäure in kleineren Mengen im Körper selbst synthetisiert wird, muss sie für eine tägliche Bedarfsdeckung durch Nahrung aufgenommen werden. –

 

Orotsäure kommt in Milchprodukten, Hefen sowie Schimmelpilzen der Gattung Neurospora wie Neurospora crassa vor.“

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Orots%C3%A4ure [Orotsäure]

 

 

Dazu bitte auch lesen bei Wikipedia:

 

„Bei der Synthese von Pyrimidinen erfolgt die Synthese mit Hilfe der Carbamoylphosphatsynthetase II im Zytosol [s.o.], wobei Glutamin als Ausgangsstoff eine Rolle spielt.“ – S.a.u.: Glutamin -

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Carbamoylphosphat

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Carbamoyl_phosphate

 

Etc.

 

 

[Quelle, wenn nicht anders angegeben, jeweils: Pschyrembel]

 

 

Siehe auch:

Dopamin & Co. – Ein Anfang, Die Stress-Reaktion, Dopaminsysteme

Essen & Co. – Citratzyklus, Aminosäuren, Phenylalanin/Tyrosin

Hormone & Co.

Hypothalamus, Hypophyse, Nebenniere

Glossar –

Antioxidanzien, Antioxidative Enzyme, Bindegewebe, Biotransformation, Blutgerinnung, Dentin (Reelin und GABA), Drüsen, Hautschichten, Hirnventrikel, Hypopituitarismus, HVL-Hormone, Keimblätter, Leukozyten, Myoepithelien (und Oxytocin), Pigmente, Redoxsystem, Zellorganellen, Zirkumventrikuläre Organe 

Zum Nachdenken – Hyperammonämie, Vitiligo (‚Weißfleckenkrankheit’)

Gedankensplitter – ‚Layer to layer‘

 

 

Bei Wikipedia:

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Eminentia_mediana

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Median_eminence

 

[https://en.wikipedia.org/wiki/Medial_eminence_of_floor_of_fourth_ventricle]

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Oxytocin

https://de.wikipedia.org/wiki/Antidiuretisches_Hormon (ADH)

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Hypothalamus

https://en.wikipedia.org/wiki/Hypothalamus#Nuclei

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Prim%C3%A4rstruktur [Primärstruktur]

https://de.wikipedia.org/wiki/Aminos%C3%A4uresequenz [Aminosäuresequenz]

 

Etc.

 

 

- Bitte weiterlesen: Schlaf und Melatonin –

 

 

 

Zum Seitenanfang
Monika Hildenbrand, Raitweg 9, 72770 Reutlingen
Webseitenerstellung und Hosting by VKNet, Reutlingen